Internet Content: Qualität hat ihren Preis | Deloitte Deutschland | TMT | Pressemitteilung

Pressemitteilungen

Internet Content: Qualität hat ihren Preis

Deloitte Survey zeigt Paradigmenwechsel bei der Nutzermentalität – und Chancen für Verlage

Düsseldorf/München, 03. Juli 2014 – Gedruckte Zeitungen und Zeitschriften sind in Deutschland trotz digitaler Konkurrenz immer noch beliebt.

Digital Democracy Survey 2014

Download der Studie

Jetzt aber scheint die Gnadenfrist beendet: Print-Erzeugnisse sind dem aktuellen Deloitte Digital Democracy Survey 2014 „Rückenwind für Bezahlinhalte?“ zufolge die großen Verlierer beim Publikum. Immer populärer wird dagegen das Surfen im Internet – aber nicht die damit verbundene „Gratismentalität“. Denn auch diese nimmt allmählich ab. Vor allem ältere und besonders junge Verbraucher sind zunehmend bereit, für hochwertige Inhalte zu bezahlen. Dies begründet sich unter anderem in einer abnehmenden Offenheit gegenüber Online-Werbung. Insgesamt deutet das auf einen Paradigmenwechsel bei der Monetarisierung von Online Content hin. Damit eröffnen sich Verlagen neue Möglichkeiten, die Print-Verluste auszugleichen.

„Trotz rückläufiger Umsätze der Verlagshäuser und grundlegender Veränderungen der Marktstrukturen zeigte sich in Deutschland lange eine auffällige, geradezu nostalgische Affinität zu gedruckten Zeitungen und Magazinen. In allen vorhergehenden Digital-Democracy-Studien landeten Print-Erzeugnisse auf den vorderen Plätzen“, kommentiert Klaus Böhm, Director Media bei Deloitte.

Print wird zur Nische

Der Wandel kommt spät – aber er kommt. Im Jahr 2013 war das Lesen in gedruckten Zeitungen immerhin für 11 Prozent der Befragten die beliebteste Medienaktivität. Ein Jahr später liegt dieser Anteil bei nur noch 5 Prozent. Zur gleichen Zeit geben 25 Prozent das Surfen im Web als bevorzugte Beschäftigung an, ein Anstieg zum Vorjahr um zehn Prozentpunkte.

Abschied von der Gratismentalität

Verlagshäuser, die vornehmlich von Print-Erzeugnissen leben, stellt diese Entwicklung vor große Probleme. Sie kann aber auch Chancen bieten. Denn auf der anderen Seite nimmt die vorherrschende „Gratismentalität“ der Internetnutzer ebenfalls ab. Mit 27 Prozent ist über ein Viertel der Mediennutzer in Deutschland grundsätzlich bereit, für werbefreien Online Content zu bezahlen – sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Jüngere und Ältere wollen Werbefreiheit

Die Zahlungsbereitschaft hängt auch vom Alter der Mediennutzer ab. So ist sie vor allem in den Altersgruppen bis 24 Jahre und über 67 Jahre deutlich ausgeprägt. Die Jüngeren profitieren als Heavy User besonders stark von werbefreien Online-Inhalten, während die Älteren Online-Werbung generell misstrauen – und die Internet-Gratiskultur auch weniger verinnerlicht haben als andere Altersgruppen.

Verlage können profitieren

Die Ergebnisse des Survey deuten auf einen klaren Paradigmenwechsel bei der Monetarisierung von Online Content hin. Die insgesamt steigende Zahlungsbereitschaft für Premiuminhalte ermöglicht Verlagen, hochwertige journalistische Beiträge sowie vergleichbare Angebote zu entsprechenden Preisen anzubieten und damit eine zusätzliche Einnahmequelle zu generieren. Ausgenommen davon sind jedoch Breaking News – diese findet der Verbraucher nämlich in ausreichender Zahl kostenfrei im Internet.

„Die Verlagslandschaft, die seit Jahren mit Absatzrückgang und Umsatzeinbruch zu kämpfen hat, bekommt durch den Wandel der Verbrauchermentalität plötzlich Rückenwind. Diesen gilt es zu nutzen: Mithilfe entsprechender Strategien können die Verlage neue Potenziale erschließen und Verluste aus dem Print-Geschäft damit ausgleichen. Wichtig ist jedoch ein ziel- und altersgruppenspezifisches Angebot – und ein unbedingter Fokus auf Qualität“, resümiert Klaus Böhm.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. „To be the Standard of Excellence“ – für mehr als 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie aufwww.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2014 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Weitere Themen

Ansprechpartner

Isabel Milojevic

Leiterin Presse

Ansprechpartner

Klaus Böhm

Leiter Media