Artikel

Green is the new black 

Studie „Erneuerbare Energien in Österreich 2016“ zeigt:­
Grün liegt im Trend  

Bereits zum zweiten Mal führte das Institut für Strategisches Management der WU Wien gemeinsam mit Deloitte Österreich und Wien Energie eine Studie zum Thema „Erneuerbare Energien in Österreich“ durch. Dabei wurden 1.000 Österreicherinnen und Österreicher zu ihren Einstellungen und Assoziationen in Zusammenhang mit erneuerbaren Energien befragt. Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache: Grün liegt klar im Trend. Die aktuelle Stimmungslage der Befragten zeigt eine ungebrochen hohe Akzeptanz von erneuerbaren Energien. Wesentliche Gründe hierfür sind Umwelt- und Klimaschutz, aber auch Wirtschaftlichkeit und größere Unabhängigkeit von Energielieferanten.

Grün und mobil: Elektroautos auf dem Vormarsch
Der Einfluss erneuerbarer Energien macht auch vor dem Thema Mobilität nicht halt. In den Zahlen der Studie spiegelt sich die steigende Alltagstauglichkeit von Elektroautos wider: immerhin können sich fast die Hälfte der Befragten grundsätzlich vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Ein Sechstel gibt an, bereits als nächstes Fahrzeug ein Elektroauto kaufen zu wollen. Somit ist zu erwarten, dass die rund 10.000 Elektroautos, die es in Österreich aktuell gibt, in den kommenden Jahren deutlichen Zuwachs erhalten werden. Das bestätigt auch Gerhard Marterbauer, Deloitte-Experte in Sachen Energy & Resources: „Die Elektromobilität hat ein enormes Potenzial und könnte in Österreich zu einem echten Kulturwandel im Verkehrssektor führen. Die ÖsterreicherInnen sind offenkundig bereit für Veränderung, jetzt liegt es mehr denn je an der Politik aber auch der Industrie, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Es gilt dieses Momentum zu nützen, dann könnte Österreich – wie in der erneuerbaren Stromerzeugung – europaweit zum Vorzeigeland werden. Bei jährlich mehr als 300.000 Pkw-Neuzulassungen besteht der Umfrage nach ein Potenzial von 150.000 Elektroautos.“

Grün und regional: Strom „Made in Austria“
Heimischer Strom, am besten aus der eigenen Region, steht hoch oben auf der Prioritätenliste der befragten Haushalte. Dabei ist es für 80% auch wesentlich, dass ihr Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommt.

Grün und wirtschaftlich: Erneuerbar schlägt fossil

Bei der Wärmeversorgung setzt sich der Trend zur Nachhaltigkeit fort: für 80% der Befragten ist eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energiequellen wichtig. Aktuell nutzen rund 33% der installierten Heizanlagen der befragten Haushalte erneuerbare Energien. Insgesamt werden Heizungsanlagen, die mit erneuerbarer Energie arbeiten, als wirtschaftlicher wahrgenommen als Heizsysteme, die auf fossilen Energiequellen basieren.

Zusammenfassend lässt die aktuelle Studie „Erneuerbare Energien in Österreich 2016“ darauf schließen, dass sich das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in den Bereichen Strom, Wärmeversorgung und Mobilität weiter erhöht hat und der Trend in Richtung erneuerbare Energien geht.  

Download
War der Artikel hilfreich?