Artikel

Neuerungen in der Personalverrechnung 2017

2017 bringt zahlreiche Änderungen im Bereich der Personalverrechnung mit sich

Wir fassen im Folgenden die wichtigsten neuen Regelungen zusammen. Positive Neuerungen ergeben sich für die Unternehmen unter anderem durch die Abschaffung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze, die Änderung bei Aushilfenbezügen und die Senkung der Lohnnebenkosten. Vorsicht ist hingegen beim Bonus-Malus-System für ältere Dienstnehmer und den Beiträgen zur „Abfertigung neu“ geboten.

Abschaffung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze
Mit 1. Jänner 2017 entfällt die tägliche Geringfügigkeitsgrenze. Somit wird die Beurteilung, ob eine Beschäftigung im Rahmen eines (freien) Dienstverhältnisses geringfügig oder vollversichert ist, ausschließlich an Hand der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze vorgenommen. Diese beträgt heuer EUR 425,70. Bei fallweise Beschäftigten wird mit der Neuregelung jeder Arbeitstag als ein eigenständiges Dienstverhältnis gewertet. Das Entgelt jedes einzelnen Beschäftigungstages wird getrennt mit der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze verglichen. Liegen in einem Monat mehrere geringfügige Dienstverhältnisse vor, bleiben diese auch dann geringfügig, wenn die Summe der Entgelte die monatliche Geringfügigkeitsgrenze übersteigt. Bei Unternehmen, die oft mit fallweise Beschäftigten agieren, kann sich daraus ein großes Einsparungspotenzial ergeben.

Änderung bei Aushilfenbezügen
Ziel des beschlossenen EU-Abgabenänderungsgesetzes 2016 ist es, eine Aushilfstätigkeit für Personen attraktiver zu gestalten, die bereits vollversichert erwerbstätig sind. Seit Anfang 2017 können daher Bezüge, die an Aushilfen bezahlt werden, unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei abgerechnet werden. Diese Abgabenbegünstigung ist jedoch vorerst auf drei Jahre – bis zum 31. Dezember 2019 – befristet.

Senkung von Verzugszinsen in der Sozialversicherung
Mit Beginn 2017 werden die Verzugszinsen für die nicht rechtzeitige Zahlung von SV-Beträgen um die Hälfte gesenkt – auf nur noch vier Prozent über dem Basiszinssatz anstatt acht Prozent. Seit 1. Jänner 2017 betragen daher die Verzugszinsen in der Sozialversicherung 3,38 % pro Jahr.

Senkung der Lohnnebenkosten
Seit 1. Jänner 2017 kommt es zu einer schrittweisen Verringerung der Lohnnebenkosten. Konkret wird der Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsgesetz
(FLAG) gesenkt – und zwar 2017 von 4,5 % auf 4,1 %. 2018 folgt dann eine Senkung um weitere 0,2 Prozentpunkte. Zusätzlich wird ein Bonus-Malus-System für die Beschäftigung älterer Dienstnehmer eingeführt.

Bonus-Malus-System für ältere Arbeitnehmer
Unternehmen mit mehr als 25 vollversicherten Dienstnehmern (inklusive freien Dienstnehmern, aber ohne Lehrlinge), die bei der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer einen bestimmten Branchendurchschnitt erreichen oder darüber liegen, erhalten einen Bonus – in Form einer zusätzlichen Senkung der Lohnnebenkosten in Höhe von 0,1 % des Dienstgeberbeitrages zum FLAG. Der Dienstgeberbeitrag beträgt für diese Unternehmen ab 2018 3,8 %. Ziel dieses Anreizes ist es, die Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer ab 55 Jahren anzuheben. Unternehmen, die unter diesem Branchendurchschnitt liegen, müssen bei Beendigung von Dienstverhältnissen die doppelte Auflösungsabgabe bezahlen.

Es wurden vom Gesetzgeber drei Zielwerte für die Beschäftigung älterer Personen festgelegt. Zum Stichtag 30. Juni 2017 müssen demnach 73,60 % der 55- bis 59-jährigen Männer, 33,10 % der 60- bis 64-jährigen Männer und 60,10 % der 55- bis 59-jährigen Frauen in Österreich erwerbstätig sein. Wird auch nur einer dieser Werte nicht erreicht, tritt mit Anfang 2018 das Bonus-Malus-System in Kraft.

Betriebliche Vorsorge (BV) Beiträge für „Abfertigung Neu“ für fallweise Beschäftigte und Ferialpraktikanten
Wird innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten ab dem Ende eines Dienstverhältnisses mit demselben Arbeitgeber eine neue Beschäftigung eingegangen, so setzt die Beitragspflicht mit dem ersten Arbeitstag ein. Dabei spielt die Dauer der Dienstverhältnisse keine Rolle. Das gilt auch für fallweise Beschäftigte.
Beispiel: Arbeitet ein Ferialpraktikant im Sommer einen Monat und in den Weihnachtsferien eine Woche, so sind für das erste Dienstverhältnis keine BV-Beiträge zu entrichten. Für das zweite Dienstverhältnis fallen bereits am ersten Tag die BV-Beiträge an. Die Neuregelung kann somit zu einer Kostenmehrbelastung für den Dienstgeber führen.

Für Unterstützung bei den verschiedenen Herausforderungen, die die Personalverrechnung mit sich bringt stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

War der Artikel hilfreich?

Verwandte Themen