Artikel

Mit Optimismus ins Jahr 2018

Deloitte Studie zeichnet positives Bild für die globale Privatwirtschaft

Die Führungskräfte von Privatunternehmen blicken positiv in die Zukunft, das besagt die aktuelle Deloitte Studie zur globalen Privatwirtschaft. Der Großteil rechnet mit positiven Aussichten für den eigenen Betrieb. Im Fokus stehen Wachstum durch Internationalisierung und M&A-Deals sowie eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl.

Im Rahmen der Studie „Global Perspectives for Private Companies“ wurden 1.900 Führungspersonen in 30 Ländern, darunter auch Österreich, zu ihren Erwartungen und Plänen befragt. Das erfreuliche Ergebnis: Die Zukunftsperspektiven sind aus Unternehmenssicht überaus positiv. Im neuen Jahr rechnen zwei Drittel der befragten Führungskräfte mit einem Umsatzplus.

„Der anhaltende Aufwärtstrend in der Weltwirtschaft wirkt sich erfreulich auf die Geschäftsprognosen aus. 9 von 10 Führungspersonen rechnen in den nächsten zwei Jahren mit unternehmerischen Erfolgen. In Österreich ist die Stimmung besonders positiv: 96 % sind hier optimistisch“, erklärt Friedrich Wiesmüllner, Partner bei Deloitte Österreich.

Herausforderungen als Chancen
Als eine der größten Herausforderungen werden aktuelle geopolitische Unsicherheiten wahrgenommen, fast jeder zweite der Befragten rechnet mit Marktdisruptionen. Unabhängig davon bleibt die Stimmungslage aber optimistisch.
„Gerade mittelständische Betriebe begegnen den großen Herausforderungen mit gesteigerter Produktivität, neuen Produktentwicklungen sowie der Erschließung neuer Märkte. So wird 2018 ein chancenreiches Jahr für die Wirtschaft“, analysiert Friedrich Wiesmüllner.

Wettbewerbsfähig durch Internationalisierung und Unternehmensfusion
Der anhaltende Trend zur Globalisierung setzt sich im neuen Jahr weiter fort, bereits 79 % der Befragten sehen ihren Umsatz von internationalen Marktentwicklungen beeinflusst. Das gilt auch für das Exportland Österreich: Für 91 % ist hier der Welthandel wichtig für die eigene Lieferkette. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es auch nötig neue Märkte zu erschließen. Zusammenschlüsse und Käufe von Mitbewerbern stellen dabei ein wichtiges strategisches Instrument dar. Dementsprechend gehen bereits 68 % der befragten Führungskräfte davon aus, dass ihr Unternehmen im kommenden Jahr Teil einer M&A-Aktivität wird, in Österreich sind es 59 %.

Mehr Mitarbeiter für das Jahr 2018
Die befragten Führungskräfte sind bereit, 2018 bewusst in eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl zu investieren. Bei rund der Hälfte der privat geführten Unternehmen wird es in diesem Jahr mehr Vollzeitstellen geben. Von 46 % wird außerdem zunehmend in die Fortbildung der Mitarbeiter investiert, ein Drittel setzt besonders auf Führungskräfteentwicklung. Durch die laufende Weiterbildung werden nicht nur Talente gefördert, sondern auch die Innovationskraft wird angekurbelt. Eine wichtige Entscheidung, bedenkt man, dass der Unternehmenserfolg mit den Qualifikationen der Mitarbeiter steht und fällt.

Deloitte Studie „Global Perspectives for Private Companies“
War der Artikel hilfreich?