Artikelbanner

Artikel

Deloitte Alternative Lender Tracker Spring 2021

Rekordwerte im Q4 2020: Nachholbedarf der ersten drei Quartale führt zu steigender Transaktionsanzahl in Europa

Key Highlights

  • 2020 war weltweit ein schwieriges Jahr für die Märkte. Von den G20-Staaten verzeichneten nur die Türkei und China ein positives BIP-Wachstum, während die Gesamtwirtschaft weltweit um -3,4% zurückging und die europäischen Schlüsselmärkte Großbritannien (-9,9%), Deutschland (-5,3%) und Frankreich (-8,2%) stark schrumpften.
  • Im zweiten Halbjahr 2020 wurden 232 Direct Lending-Deals verzeichnet. Dies stellt einen Rückgang von 79 Deals (-25%) gegenüber den 311 Deals im zweiten Halbjahr 2019 dar. Der Rückgang ist vor allem auf ein besonders schwaches Q3 zurückzuführen, in dem nur 77 Deals stattfanden und damit weniger als 50% der 159 Transaktionen im 3. Quartal 2019.
  • Nach drei Quartalen mit rückläufigen Zahlen folgte jedoch ein äußerst erfolgreiches Q4 2020: Die Aktivität im europäischen Direct Lending stieg auf 155 Transaktionen sprunghaft an. Das ist der höchste jemals in einem vierten Quartal verzeichnete Wert und ein Anstieg von 2 % gegenüber dem Rekord im Q4 des Vorjahres.
  • Das Q4 2020 verzeichnet damit nach dem Q3 2019 den zweithöchsten vierteljährlichen Deal-Flow überhaupt und weist 20% mehr abgeschlossene Deals auf als das Q2 und Q3 2020 zusammen. In Großbritannien wurden im zweiten Halbjahr 2020 insgesamt nur 3% weniger Deals abgeschlossen als im gleichen Zeitraum 2019 bzw. in Deutschland nur 18% weniger. Diese Zahlen deuten auf eine gewisse Widerstandsfähigkeit in einigen Kernmärkten hin. Allerdings ging die Zahl der Transaktionen in Frankreich um 57% und im restlichen Europa um 26% zurück.
  • Gemessen am Transaktionshintergrund verzeichneten Growth Capital-Deals im H2 2020 im Vergleich zum H2 2019 mit -53% den höchsten Rückgang. Den zweitgrößten Rückgang gab es bei Refinanzierungen mit 43% weniger Deals, gefolgt von Dividend-Recaps mit -23%, LBOs mit -22% und Bolt-on M&A mit -13%.
  • Die Branchen Business, Infrastructure & Professional Services (BIPS), Technology, Media & Telecommunications (TMT) und Financial Services dominierten im H2 2020 weiterhin den Direct Lending Markt und machten fast 65% aller Transaktionen in den letzten sechs Monaten aus.
  • Der starke Anstieg des Deal Flows im Q4 2020 spiegelt größtenteils den Abbau des Nachholbedarfs der ersten drei Quartale wider. Die Rekordwerte im Q4 2020 deuten somit nicht unbedingt auf eine Rückkehr zum Normalbetrieb hin.
  • Die tatsächlichen Auswirkungen der Pandemie stehen aber möglicherweise erst bevor, da Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer weiterhin Miet- und Kreditzahlungen aufschieben und staatliche Unterstützungen in Anspruch nehmen. Viele Marktteilnehmer stellen sich die Frage, was passiert, wenn die Cash Flows und Ergebnisse nicht auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren, bevor die außerordentlichen staatlichen Konjunkturmaßnahmen und Hilfsprogramme auslaufen.
Deloitte Alternative Lender Tracker Spring 2021
War der Artikel hilfreich?