Weltfrauentagsstudie 2020

Artikel

Deloitte Umfrage: Österreichische Unternehmen unterschätzen wirtschaftlichen Mehrwert von Gleichstellung

Geschlechterquote als wirksame Maßnahme anerkannt

Die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt bleibt auch im neuen Jahrzehnt ein unerreichtes Ziel. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage von Deloitte Österreich. Demnach fehlt den heimischen Unternehmen häufig das Bewusstsein für das hohe Potenzial von Chancengleichheit. Den Grund für ungleiche Bezahlung verorten die Befragten vor allem auf individueller Ebene. Gleichzeitig werden bestehende Karrierehürden für Frauen aber durchaus wahrgenommen und Geschlechterquoten als wirksame Gegenmaßnahme angesehen.

Key Findings

  • Erkannte Benachteiligung: Karrierehürden sind laut 9 von 10 Befragten unbestritten
  • Mangelndes Verhandlungsgeschick: Fehlende Durchsetzungskraft von Frauen wird als Grund für ungleiche Bezahlung genannt
  • Wirksame Geschlechterquoten: Mehrheit der Unternehmensvertreter fordert Quoten

Deloitte hat den Status quo der Gleichstellung von Frauen und Männern in der österreichischen Wirtschaft untersucht. Insgesamt beteiligten sich 314 Führungspersonen an der österreichweiten Umfrage. Das ernüchternde Fazit: Das wirtschaftliche Potenzial von Geschlechtergleichstellung wird nicht erkannt. Rund drei Viertel der Befragten sehen eine hohe Relevanz in erster Linie auf gesellschaftlicher und individueller Ebene. 

„Der Mehrwert von Gleichstellung für die Unternehmen und den Wirtschaftsstandort wird nach wie vor unterschätzt. Die wahrgenommene Bedeutung für Unternehmen sinkt sogar noch weiter, wenn es explizit um die Relevanz für den eigenen Betrieb geht“, bestätigt Gundi Wentner, Partnerin bei Deloitte Österreich.

Unternehmerische Motive nachrangig

Das mangelnde Bewusstsein zeigt sich auch in Hinblick auf die Motivation hinter der Beschäftigung mit der Thematik. So nennt die Mehrheit der Befragten dafür soziale Motive: Fast zwei Drittel setzen auf das Thema, um dadurch im „War for Talents“ Mitarbeiter gewinnen und binden zu können. 62 % halten Gleichbehandlung zudem für fair und beschäftigen sich deshalb damit. Klare unternehmerische Argumente wie Wettbewerbsvorteile oder Kosteneinsparungen werden hingegen als nachrangig eingestuft.

„Unternehmen müssen sich bewusstmachen: Gleichstellung ist nicht nur eine Sache der Fairness, sondern bringt auch viele Vorteile auf wirtschaftlicher Ebene mit sich“, betont Elisa Aichinger, Director bei Deloitte Österreich.

Karrierehürden unbestritten

Einig ist man sich beim Thema Aufstiegschancen: 9 von 10 UmfrageteilnehmerInnen sehen klare Karrierehürden für Frauen am Arbeitsmarkt. Laut 40 % sind sogar alle hierarchischen Ebenen davon betroffen. Schuld an der Ungleichbehandlung sollen vorwiegend gesellschaftliche Faktoren sein. Als Haupthindernisse nennen die UnternehmensvertreterInnen gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen wie fehlende Kinderbetreuung und Ganztagesschulangebote.

Weitere genannte Hemmnisse sind die unzureichende Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie konservative Rollenbilder und Vorurteile. Mit Faktoren wie dem Verhalten von Führungskräften und dem gesellschaftlichen Verständnis von Führung als Vollzeitkonzept werden aber auch Hürden in der unternehmerischen Sphäre genannt. 

Mangelndes Verhandlungsgeschick

Ein Blick auf die Gehaltszettel bestätigt: Frauen in Österreich verdienen für gleichwertige Tätigkeiten durchschnittlich weniger als Männer. Zwei Drittel der Befragten machen dafür das schlechte Verhandlungsgeschick von Frauen verantwortlich. Die tatsächliche Leistung hat laut den Führungspersonen nichts mit der ungleichen Bezahlung zu tun. Lediglich rund 2 % sind der Meinung, dass Männer mehr leisten und deshalb besser entlohnt werden.

 „Individuelles Verhandlungsgeschick rechtfertigt laut einem OGH-Entscheid keine ungleiche Bezahlung. Es ist problematisch, dass die Verantwortung dafür vor allem auf der individuellen Ebene festgemacht wird. Damit werden die strukturellen Faktoren und Diskriminierungsmechanismen außer Acht gelassen“, warnt Aichinger. 

Wirksame Geschlechterquoten

Bessere Kinderbetreuungsangebote sowie zeitlich und örtlich flexible Arbeitsmodelle sehen die Befragten als besonders wirksame Maßnahmen für mehr Gleichstellung an. Überraschendes Ergebnis: Auch die vieldiskutierte Geschlechterquote wird von über 60 % der befragten Personen als wirksam erachtet. Die Mehrheit spricht sich für die – zumindest befristete – Einführung von Geschlechterquoten auf allen politischen und wirtschaftlichen Ebenen aus. 

„Die breite Befürwortung von Geschlechterquoten als gleichstellungsfördernde Maßnahme seitens der Wirtschaft ist ein klarer Auftrag für die Politik. Neben Quoten braucht es aber auch die Sensibilisierung für das wirtschaftliche Potenzial sowie die Schaffung passender Rahmenbedingungen“, fasst Gundi Wentner die wichtigsten Handlungsfelder zusammen.

War der Artikel hilfreich?