Leadership Thoughts Österreich

Leadership Thoughts

Brauchen wir neue Führungs­kräfte, damit Per­formance Manage­ment wieder wirksam wird?

Nr. 4: Brauchen wir neue Führungskräfte, damit Performance Management wieder wirksam wird?

Die Kritik an unwirksamen Performance Management ist derzeit in aller Munde. Häufig höre ich, dass es Führungskräften an Wille und Kompetenz fehlt, die Leistung ihrer MitarbeiterInnen effektiv zu managen. Oft ist es jedoch genau andersrum – die Führungskräfte haben gute Gründe, das Performance Management nicht zu leben: keine Orientierung am Arbeits- und Führungsalltag, bürokratische Prozesse, komplizierte Zielvereinbarungen, kontraproduktive Beurteilungen. Daher: Ermöglichen Sie mehr Agilität, vereinfachen Sie, werfen Sie Ballast ab. Damit ihre Führungskräfte sich auf die wirklich wichtigen Aufgaben fokussieren können: Engagement fördern, Leistung anerkennen, Entwicklung ermöglichen und Zusammenarbeit stärken. 

Mag. Anna Nowshad | Deloitte Human Capital

Nr. 3: Leadership aus dem Blickwinkel eines Millennial

"Stetiges Steigern der Effizienz, fortlaufendes Erreichen kurzfristiger Ziele, geschicktes Ausnützen persönlicher Benefits"...dies sind drei Beispiele für Ziele, die das Führungsverständnis der „alten Riege“ prägen. Ich betrachte die Welt mit anderen Augen und wenn ich zukünftig in der Rolle einer Führungskraft bin, möchte ich mich von anderen Werten leiten lassen. Nämlich von jenen, die für mich erfolgreiche Führung ausmachen: langfristiges Denken, die Entwicklung von innovativen Produkten UND gleichzeitig die Entwicklung der eigenen MitarbeiterInnen! Übrigens: Der Deloitte Millennial Survey zeigt, dass das viele meiner Generation ähnlich sehen.

Björn Persson | Deloitte Human Capital

Nr. 2: Führung in der Flat Economy

Angesichts von wirtschaftlicher Stagnation fällt es vielen Unternehmen schwer, positive Zukunftsbilder für ihre Führungskräfte, Mitarbeiter und Kooperationspartner zu entwickeln. Umso beeindruckender finde ich es, dass mir in meiner Arbeit immer wieder Top-Manager begegnen, denen es trotzdem gelingt, ein konstruktiv-optimistisches Engagement zu erzeugen.  Sie sind trotz knapper Ressourcen handlungsfähig und achten besonders darauf, die notwendigen Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen mit gezielten Innovations- und Wachstumsinitiativen zu verbinden.

Mag. Jan Krims | Deloitte Human Capital

Nr. 1: Was wird mein Beitrag im Jahr 2015 sein?

Diese Frage hat mich in den letzten Tagen beschäftigt. Ich meine damit nicht meinen Beitrag zum unternehmerischen Erfolg von Deloitte. Der steht ohnehin fast täglich auf meiner Agenda. Ich spreche von jenem Beitrag, den ich als verantwortungsvolle Führungskraft für die Gesellschaft leisten kann und will. Für welche Sache werde ich mich 2015 engagieren, um die Welt, in der ich lebe, ein kleines bisschen besser zu machen? Eine ernsthafte Antwort auf diese Frage erscheint mir motivierender, erfolgversprechender und vor allem wichtiger zu sein, als jeder klassische Neujahrvorsatz.

Dr. Gundi Wentner | Deloitte Human Capital

Gundi Wentner
War der Artikel hilfreich?

Verwandte Themen