New leadership

Artikel

High Performing Leadership Teams

Organisationen stehen heute vor großen Herausforderungen: Steigende Komplexität innerhalb und außerhalb der Organisation, wenig Zeit für Planung in der Hektik des Tagesgeschäftes, immer kürzere Entscheidungszyklen und kaum vorhersehbare Marktentwicklungen überfordern viele Führungskräfte.

In Zukunft wird es daher immer stärker darauf ankommen, insbesondere im Senior Management eines Unternehmens als Team zu führen. Keine Einzelperson bringt all die Kompetenzen und Erfahrungen mit, die für erfolgreiche Führung nötig sind – im Gegensatz zu einem Führungsteam mit einem entsprechenden Portfolio.

Internationale Deloitte Untersuchungen zeigen eine hohe Korrelation zwischen der Performance des Senior Management Teams und dem Unternehmenserfolg und haben sich insbesondere mit den relevanten Kompetenzen von High Performing Leadership Teams auseinandergesetzt.

Was macht nun den Unterschied zwischen leistungsstarken, erfolgreichen und weniger erfolgreichen Führungsteams aus?

High Performing Leadership Teams zeichnen sich durch vertrauensbasierte Zusammenarbeit aus. Ihre Kommunikation ist offen, klar und am Dialog orientiert und lässt unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte von Teammitgliedern zu. Leistungsstarke Führungsteams kreieren innovative Lösungen für Herausforderungen, verfolgen klare Zielsetzungen und gestalten effektive Entscheidungsprozesse. In diesen Führungsteams herrscht eine hohe Leistungskultur, ein klares Rollenverständnis in Bezug auf Aufgaben und Zielsetzungen und eine geteilte Verantwortung für die Zielerreichung.

Unsere Beratungserfahrung zeigt, dass es sich empfiehlt, bereits bei der Zusammensetzung von Führungsteams auf diese – für die gemeinsame Leistung besonders bedeutsamen – „Team-Kompetenzen“ und Verhaltensweisen zu achten. Erst diese machen ein Führungsteam zu einer leistungsstarken Einheit. Aber auch bereits bestehende Führungsteams können gezielt an ihren Kompetenzen und der Teamkultur arbeiten, um ihre Performance zu steigern. Am besten gelingt dies eingebettet in bereits bestehende Kommunikations- und Meeting-Strukturen, durch gezieltes Feedback und das Arbeiten an tatsächlichen Herausforderungen in einem Umfeld, das Reflexion und Entwicklung ermöglicht.

Die Optimierung von organisationalen Rahmenbedingungen (z.B. Strukturen für Entscheidungsfindung) unterstützt dabei, die Gefahr von dysfunktionalen Teams zu vermeiden. So bieten Führungsteams in Organisationen Stabilität und kommen auch in turbulenten Zeiten bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie nicht ins Schleudern.

War der Artikel hilfreich?