Lerntransfer

Artikel

Für optimalen Lerntransfer sorgen

Ein gut geplanter Lerntransfer ist der entscheidende Schritt zum Lernerfolg – damit neu Erlerntes tatsächlich angewendet wird und die Performance steigt. Dafür zeigen wir Ihnen Möglichkeiten auf.

Kennen Sie das? Mitarbeiter absolvieren Weiterbildungen und Trainings und sind begeistert von dem was sie gelernt und ausprobiert haben – wenige Tage später hat sie der Arbeitsalltag wieder, in dem es schwer fällt das Gelernte umzusetzen, und nach ein paar Wochen ist das meiste vergessen. (Nach Ebbinghaus werden lediglich 15% der Lerninhalte dauerhaft abgespeichert!)

Daher empfehlen wir: stecken Sie mehr Energie in die entscheidende Phase, den Lerntransfer!
Der erfolgreiche Lerntransfer beginnt schon vor der Lernmaßnahme.

Wenn Mitarbeiter bereits mit konkreten Erwartungshaltungen und Aufträgen in das Training kommen, stärkt dies erfahrungsgemäß den Lerntransfer. Daher sollte die Führungskraft beispielsweise bereits vor einem Trainingsbesuch gemeinsam mit dem Mitarbeiter Lernziele und Einsatzgebiete für das neu erlernte Wissen vereinbaren.

Gezielte Transfermaßnahmen während des Trainings fördern die künftige Anwendung.

Zum Beispiel kann der Mitarbeiter eine „Elevator Speech“ vorbereiten, in der er die Kernbotschaften des Trainings den Teamkollegen im Büro vorträgt. Oder er kann auf einer Plattform Status-Updates, je nach Lernfortschritt, eintragen. Automatische Erinnerungen am PC bieten eine weitere Möglichkeit wesentliche Lernschritte aufrechtzuerhalten. Das motiviert und trägt dazu bei, Gelerntes besser zu behalten!

Schaffen Sie reale Anwendungssituationen nach dem Training.

Damit Ihr Unternehmen und der Lernende richtig vom Training profitieren, muss das Lernen on the Job fortgesetzt werden, sonst reduziert sich die Leistung rasch auf den Level vor der Lernmaßnahme. Der Mitarbeiter sollte für Aufgaben bzw. Projekte eingesetzt werden, bei denen er die erlernten Kompetenzen anwenden kann – und der Führungskraft Fortschrittsberichte geben. Durch Peer Coaching oder Follow-up Events kann das Weiterlernen intensiviert werden.

Nicht nur HR oder die Trainingsanbieter, in erster Linie sind Führungskräfte und Teilnehmer dafür verantwortlich, dass der Lerntransfer gelingt!

Mitarbeiter aus der Komfortzone zu holen und in neuen Projekten oder Assignments einzusetzen, bei denen er auf das Erlernte zurückgreifen muss, ist eine klare Führungsaufgabe. So hat es die Führungskraft oft selbst in der Hand, ob sich letztendlich Lerninvestments auszahlen und die Performance gesteigert wird.

War der Artikel hilfreich?