Analysen

Global Human Capital Trends 2016

Die neue Organi­sation: Differ­en­zier­ung durch Design

Digitalisierte Arbeitswelt stellt österreichische Unternehmen vor große Herausforderungen

Im Rahmen einer der größten internationalen Human Capital-Studien wurden über 7.000 Führungspersonen, darunter 123 aus Österreich, befragt. Die Ergebnisse zeigen: Der sich seit mehreren Jahren abzeichnende Trend zu einer radikalen Veränderung der Arbeitswelt kommt immer mehr im Unternehmensalltag an.

Ist Ihre Organisation bereit?

Der Deloitte Report „Global Human Capital Trends 2016 – The new organization: Different by design“ fasst die wichtigsten Trends und Herausforderungen der Arbeitswelt zusammen und zeigt Lösungsansätze auf. 

92 % der weltweit befragten Führungskräfte sehen die Notwendigkeit, ihre Organisationsstruktur an die neuen wirtschaftlichen Herausforderungen anzupassen. Nur 14 % sehen aber ihr Unternehmen auch bereit für eine solche Neugestaltung. 

Key Findings

  • Radikale Veränderung der Wirtschaft erreicht Alltag der Unternehmen
  • 39 % der global Befragten befinden sich derzeit in einer Restrukturierung
  • Österreichische Unternehmen zu wenig auf Digitalisierung vorbereitet
  • Trend zu neuen Führungsformen und Fokus auf Mitarbeiterbindung
  • Veränderung als Chance für Modernisierung der Arbeitswelt

Lesen Sie mehr zu den untersuchten Trends auf der Deloitte University Press Seite. 

Herausforderungen für Österreich

In Österreich bestätigt sich der Aufholbedarf bei der Digitalisierung, worauf sich die österreichischen Unternehmen am wenigsten vorbereitet fühlen. Daraus ergeben sich zwei Hauptaufgaben: Einerseits soll HR Führungskräfte und Mitarbeiter auf die zunehmende Digitalisierung vorbereiten. Andererseits müssen die HR-Abteilungen ihre eigenen Prozesse und Abläufe viel stärker als bisher digitalisieren. „Im HR-Bereich dominieren starre, unflexible und wenig benutzerfreundliche Systeme. Der Trend geht aber eindeutig in Richtung mobiler, cloud-basierter Lösungen und Apps. Viele Unternehmen stellen hier gerade die richtigen Weichen“, betont Julian Mauhart.

Weiteren Aufholbedarf haben österreichische Unternehmen bei den Themen Lernen, Führung und Mitarbeiterbindung. Die Zielgruppe der Millennials wird bis dato von der Führungskräfteentwicklung stark vernachlässigt. 22 % der internationalen Führungskräfte geben an, überhaupt keine Leadership-Programme für Millennials anzubieten. Auch in Österreich sind die Zahlen alarmierend: Keiner der Befragten fühlt sich für diese Zielgruppe sehr gut vorbereitet. Darum gilt es nun, die richtigen Schritte zur Förderung der Talente zu setzen.

War der Artikel hilfreich?