Karriereblog

Jobs in der IT- und Prozess­beratung

Werner Kolarik

„Viele Kolleginnen und Kollegen insbesondere Uni Absolventen, finden es interessant, in kurzer Zeit viel zu lernen.“

Herr Kolarik, was macht den Job im Bereich IT – und Prozessberatung so spannend?

Ich mache meinen Job seit 20 Jahren aus vielen Gründen gerne: Es sind zunächst die fachlichen Anforderungen in der Schnittstelle zwischen Organisation und IT, die für mich spannend sind. Dabei kann ich Fachaufgaben von der Konzeption bis in die Umsetzung hin begleiten und etwas schaffen, bei dem der Kunde am Ende des Projektes einen nachhaltigen Erfolg erzielt. Das Schönste ist immer Rückmeldungen vom Kunden über die erfolgreiche Umsetzung unserer Organisations- und IT-Beratungsergebnisse zu bekommen.

Was sind typische Fragestellungen, mit denen Kunden zu Ihnen kommen?

Typische Fragestellungen sind beispielsweise:

  • Wie kann ich meine Performance insgesamt optimieren?
  • Wie kann meine Organisation leistungsfähiger werden?
  • Wie kann ich meine Prozesse besser organisieren?
  • Wie kann ich intelligent Kosten einsparen?
  • Wie kann ich meinen CFO Bereich optimal auf die Zukunft ausrichten?
  • Wie kann ich meine IT-Projekte erfolgreich managen?
  • Wie kann ich meine IT-Organisation optimieren?

Wie darf man sich ein IT- oder Prozess-Projekt vorstellen?

Wir stellen immer einen passenden Mix an Beratern für die unterschiedlichen Projekte zusammen. Das Team hat Schwerpunkte und Ausbildungshintergründe, die auf die jeweilige Fragestellung abgestimmt sind. Die Projektgröße wird entsprechend der Aufgabenstellung festgelegt, jedoch im Schnitt sind es zwei bis drei Berater, die an einem Projekt gemeinsam arbeiten. Unser Vorteil ist, dass wir genügend Kapazitäten haben, um die Teams je nach Situation entsprechend anzupassen. Für größere Aufgabenstellungen sind es auch vier oder mehr Kollegen von Deloitte. Auf Kundenseite kann man eine zumindest gleiche, meist größere Anzahl an Ansprechpartnern im Projekt erwarten. Wirken weitere Dienstleister am Projekt mit, ergibt sich ein noch größeres Projektteam, bei dem es gilt, verstärkt Kommunikations- und Steuerungsinstrumente einzusetzen.

Was sind klassische Rollen in einem Projektteam?

Es gibt eine klare Projektstruktur, eine klare Zielsetzung mit entsprechenden Rollenverteilungen. Es gibt einen Projektleiter der die Gesamtverantwortung trägt, das ist üblicherweise ein Manager oder Director bei uns. Dann gibt es weitere Projektmitarbeiter wie Senior Consultants, Consultants und Analysts. Fallweise können weitere Kollegen, die im Projekt eine Experten-Rolle einnehmen, mitwirken. Meine Aufgabe ist es meist, das Projekt aus Auftraggeber-Sicht zu steuern. Auf Auftraggeber-Seite stehen uns ausgewählte Ansprechpartner auf den unterschiedlichen Projekt-Ebenen zur Verfügung.

Was sind Ihre Aufgaben als Consulting Partner? Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?

Der typische Arbeitsalltag ist sehr kundenorientiert und wird durch Akquisitions- und Projektarbeiten geprägt. Zudem habe ich unterschiedliche interne Aufgaben, beginnend mit HR-Themen zur Weiterentwicklung meiner Mitarbeiter bis hin zur Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, die ebenso einen bedeutenden Aufgabenbereich darstellt.

Welche Herausforderungen gibt es in Ihrem Job?

Ich glaube die Beratung ist eine gute Chance, viele verschiedene Aufgabengebiete kennen zu lernen. Die Herausforderung ist es, mit diesen unterschiedlichsten Anforderungen, professionell und kundenorientiert auf inhaltlicher und zeitlicher Seite umgehen zu können. Hierbei ist es wichtig, dass diese Arbeitsweise zur jeweiligen Persönlichkeit passt und dazu sollte man sich im Idealfall im Vorfeld Gedanken machen. Kolleginnen und Kollegen, die von der Universität zu uns kommen, finden es sehr spannend, in kurzer Zeit viel zu lernen. Diese Neugier und das Interesse an Neuem sind wichtig, um bei uns zu starten.

Welche aktuellen Trends gibt es im IT und Prozessmanagement Bereich?

Der Markt ist in unserem Beratungsfeld relativ dynamisch. Ich glaube dass die Weiterentwicklung der Wirtschaft, ausgelöst unter anderem durch die letzte Wirtschaftskrise, ein weites Feld für Veränderungs- und Transformationsprojekte bietet. Der stärker werdende Markt- und Wettbewerbsdruck, auch auf internationaler Ebene, wirkt auf die österreichische Wirtschaft und das spüren auch unsere Kunden: Es ist notwendig, auf diese Veränderung zu reagieren, eine neue Flexibilität mitzubringen, neue Entwicklungen einzuarbeiten und neue Organisationsformen und Geschäftsmodelle zu implementieren.

Das heißt, es werden laufend Mitarbeiter für den Bereich Consulting gesucht?

Genau, wir sind jetzt in einer Aufbauphase, das bedeutet, dass wir unser Geschäft stark weiterentwickeln. Wir gehen mit einem guten Grundstock an Mitarbeitern in den Markt und verfolgen mit der Advisory 2020 Strategie ambitionierte Wachstumsziele. Das bedeutet, dass wir in Zukunft weitere Kolleginnen und Kollegen für das Consulting Business suchen.

Welchen Ausbildungshintergrund sollte ich mitbringen, um im Consulting zu arbeiten?

Eine solide fachliche Ausbildung ist nötig: Das wäre in unserem Fachbereich Betriebswirtschaft bzw. IT. Außerdem brauche ich ein hohes analytisches Verständnis und klare soziale Kompetenzen, die für die Beratung sehr wichtig sind. Dazu kommt die angesprochene Flexibilität und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen und zu Lernen.

Wenn ich bei Ihnen im Vorstellungsgespräch sitze, was erwartet mich da?

Sicherlich würde ich zu den oben genannten Themen mit Ihnen sprechen. Ich würde mir einen Eindruck zum Interesse an den Aufgaben machen. Gemeinsam besprechen wir auch, wie ihre Erwartungshaltung an die Beratung mit den tatsächlichen beruflichen Anforderungen übereinstimmt. Uns ist es auch wichtig, herauszufinden, wie gut sie sich mit der entsprechenden Position identifizieren können. Darüber hinaus testen wir auch verschiedene Fähigkeiten anhand von Case Studies.

Über Werner Kolarik

Ich bin seit über 20 Jahren Unternehmensberater aus Leidenschaft, habe an der WU Wien Handelswissenschaften studiert, ergänzend Psychologie an der Universität Wien und bin dann relativ bald, gleich nach dem Studium, in die Wirtschaftsprüfung eingestiegen. In diesen ersten Jahren habe ich meine Grundlagen aufgebaut, sehr viel gesehen und gelernt. Von dort bin ich in den Bereich Corporate Finance gewechselt, habe bei M&A sowie Unternehmensbewertungen mitgewirkt und mich anschließend stärker dem internationalen Geschäft gewidmet. Ich war für zwei Jahre in London im Management Consulting tätig. Nach einer sehr spannenden Zeit in London bin ich zurück nach Österreich gekommen und habe dort zahlreiche Finanz-, Organisations- und IT-Projekte im Infrastruktur- und Energiebereich aber auch im öffentlichen Sektor begleitet.

Unsere aktuellen Jobangebote finden Sie im Deloitte Jobportal.

War der Artikel hilfreich?