Pressemeldungen

Deloitte Studie: Robotik ist der Investitionstrend in Österreich

Immer mehr heimische Unternehmen setzen auf die Digitalisierung ihrer Geschäftstätigkeit. Laut aktuellem Deloitte CFO Survey plant die Hälfte der österreichischen Befragten bereits im nächsten Jahr Investitionen in robotergesteuerte Automatisierung. Unsicherheit herrscht vor allem aufgrund von Cyber-Risiken und des anhaltenden Fachkräftemangels. Internationalen Entwicklungen sieht man hingegen relativ gelassen entgegen.

Key Findings:

  • Sehr gutes Investitionsklima unter den österreichischen Unternehmen
  • Jedes zweite heimische Unternehmen will nächstes Jahr in Robotik investieren
  • Cyber-Risiken und Fachkräftemangel sind größte Hürden
  • Globale Entwicklungen haben geringen Einfluss auf Investitionsbereitschaft

Wien, 4. Juni 2018 – Die Unternehmen setzen europaweit auf Wachstum und sind bereit dafür auch Geld in die Hand zu nehmen. Das zeigt eine aktuelle Befragung von Deloitte unter rund 1.700 Finanzchefs aus 20 europäischen Ländern, inklusive Österreich. Auch hierzulande herrscht hinsichtlich der Entwicklung des Investitionsklimas Optimismus. Besonders attraktiv sind Investitionen in die digitale Zukunft des Unternehmens.

Digitale Effizienzsteigerung als Erfolgschance

Die robotergesteuerte Prozessautomatisierung stellt ein wichtiges Zukunftsthema für viele österreichische Finanzchefs dar. Laut der neuen Umfrage will im kommenden Jahr bereits jedes zweite heimische Unternehmen in die neue Technologie investieren. Weitere 37 % können sich mittelfristig eine Investition in diesem Bereich vorstellen.

„Die digitale Transformation der Wirtschaft schreitet in Österreich schnell voran. Die heimischen Finanzchefs konzentrieren ihre Investitionsbereitschaft zunehmend auf den digitalen Fortschritt und versprechen sich davon vor allem effizienzsteigernde Effekte“, erklärt Gerhard Marterbauer, Partner bei Deloitte Österreich.

Cyber Crime und Fachkräftemangel als Unsicherheitsfaktoren

Bei allem Optimismus hinsichtlich der digitalen wirtschaftlichen Zukunft haben die Befragten Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. 9 von 10 heimischen Unternehmen sehen Cyber-Risiken als große künftige Bedrohung für die eigenen Geschäftsziele. Ein weiterer Risikofaktor stellt der anhaltende Fachkräftemangel dar: Der Engpass an für die digitale Wende qualifiziertem Personal bereitet rund 89 % der Befragten Kopfzerbrechen. 69 % befürchten außerdem steigende Personalkosten, 63 % stellen sich auf eine zunehmende Regulierung in Österreich ein.

Auf globaler Ebene muss man sich laut Einschätzungen der heimischen Finanzchefs in den kommenden 12 bis 24 Monaten neben zunehmendem Protektionismus ebenso auf verstärkte Cyber-Attacken einstellen. Diese Meinung vertritt man auch im restlichen Europa. Mit 45 % schätzt die Mehrheit der österreichischen Umfrageteilnehmer außerdem die Gefahr eines Handelskrieges hoch ein. Nur 21 % rechnen aber mit starken Auswirkungen einer solchen Auseinandersetzung auf das eigene Unternehmen. Über ein Drittel sieht sich von den Entwicklungen im internationalen Handel nur gering betroffen.

„Der Megatrend Robotik und Digitalisierung überlagert alle Bedenken zu politischen Unsicherheiten. Die Unternehmen setzen ungebrochen auf Wachstum und sehen aktuell die größte Herausforderung darin, sich fit für die Zukunft zu machen“, betont Gerhard Marterbauer abschließend.

War der Artikel hilfreich?