Pressemeldungen

Fünf neue Partner bei Deloitte Österreich

Deloitte erweitert Führungsteam 

Wien, 6. Juli 2016. – Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres gibt Deloitte Österreich die Ernennung der neuen Partner bekannt: Karin Eckhart, Mario Schlener, Ben Trask, Patrick Weninger und Christof Wolf erweitern das Führungsteam. Die Ernennungen spiegeln die Wachstumsstrategie von Deloitte Österreich wider, die sowohl in der Beratung als auch in der Geschäfts- und Unternehmensentwicklung vielfältige Managementaufgaben mit sich bringt.

„Wir gratulieren allen neuen Partnern herzlich zu ihren neuen Positionen. Die Erweiterung unseres Führungsteams trägt dazu bei, unsere exzellenten Services weiter auszubauen und neue Geschäftsfelder zu etablieren. Es freut uns sehr, dass sich in unserer Organisation erneut solche besonderen Talente weiterentwickeln konnten“, betont Bernhard Gröhs, Managing Partner von Deloitte Österreich.

Karin Eckhart (40) ist Steuerberaterin mit mehr als 16-jähriger Berufserfahrung bei Deloitte Styria und leitet am Standort Graz den Bereich Business Process Services mit rund 30 Mitarbeitern. Im Rahmen ihrer Tätigkeit berät sie eine Vielzahl an KMU unterschiedlichster Branchen, steht Unternehmensgründern als Expertin zur Seite. Sie ist erste Ansprechpartnerin für „Deloitte Help“, dem Interim Management für Buchhaltung bzw. Personalverrechnung vor Ort. In ihrer Beratungstätigkeit im Rechnungswesen und Controlling legt sie seit Jahren ein großes Augenmerk auf innovative Technologien im Bereich der Digitalisierung und Automatisierung.

„Gerade im Rechnungswesen befinden wir uns auf dem Weg in eine neue Arbeitswelt. Die neuen Möglichkeiten durch innovative Technologien in der Digitalisierung und Automatisierung müssen optimal genutzt werden, um für unsere Kunden die besten Leistungen zu bieten. Themenführerschaft für Rechnungswesen-Lösungen, Multi-Systemanbieter sowie die Nummer Eins in der KMU-Beratung zu sein, sind unsere vorrangigen Ziele“, erklärt Karin Eckhart.

Mario Schlener (38) verfügt über 19 Jahre Financial Industry Erfahrung und ist seit 2015 Co-Leader des Quantitative Risk Teams Deutschland und Österreich mit rund 65 Mitarbeitern. Er ist ein führender Experte für Stresstesting- und Impairment-Projekte sowie für Markt-, Kredit- und XVA-Risiko Initiativen im englisch- und deutschsprachigen Raum. Schlener ist auch als externer Lektor an der TU Wien (FAM Institute) tätig. Vor seiner Zeit bei Deloitte war er zehn Jahre in der Erste Group in den Bereichen Kommerzfinanzierung und Fixed Income in Wien und New York tätig. Außerdem hat er drei Jahre als Head of Risk Advisory Europe für eine amerikanische Beratungsfirma in London gearbeitet und dabei quantitative Projekte mit Deloitte Deutschland und Österreich umgesetzt.

„Unser Anspruch ist immer höchste Professionalität in unseren Projekten sicherzustellen und unsere Kunden in den schwierigen Zeiten in der Financial Industry vollumfänglich zu beraten. Das Problem unserer Kunden ist auch unser Problem, für das wir gemeinsam Lösungen erarbeiten“, so Mario Schlener.

Ben Trask (37) ist gebürtiger Brite und seit 2014 im Bereich Financial Advisory bei Deloitte Österreich, nachdem er zuvor sieben Jahre bei Deloitte in Großbritannien und Dubai verbracht hat. Vor seiner Zeit bei Deloitte hat er in UK und auf den Bermudainseln bei einem weiteren Big Four Unternehmen gearbeitet. Ben Trask verfügt über umfangreiche internationale Erfahrung in der Beratung von Unternehmen und Kreditgebern, unter anderem bei Restrukturierungen sowie in der Finanzierungsberatung. Er wird künftig den Bereich Debt Capital Advisory von Deloitte Österreich leiten und hier insbesondere Unternehmen bei der Aufnahme von Fremdkapital, bei Refinanzierungen sowie bei Restrukturierungen beraten. Ebenso unterstützt er Finanzinstitute im Zuge ihrer Deleveraging Aktivtäten und wird den Bereich Portfoliotransaktion sowie Einzelkredittransaktionen leiten.

„Die Möglichkeit eine Führungsrolle in einem Expertenteam zu übernehmen, sehe ich als großes Privileg. Ich freue mich darauf, zusammen mit meinem Team neue Märkte zu erschließen und innovative Lösungen zu entwickeln, die den Wachstumsanspruch unserer Kunden erfüllen“, so Ben Trask.

Patrick Weninger (33), Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, ist gebürtiger Steirer und seit 2008 bei Deloitte. Er ist auf die steuerliche Begleitung von M&A-Transaktionen, nationale und internationale Gestaltungs- und Strukturberatung, Tax Litigation sowie auf Betriebstätten- und Quellensteuerthemen spezialisiert. Er berät vornehmlich große Familienunternehmen und deren Eigentümer, Top-Sportler sowie österreichische und internationale Konzerne aus den Branchen Financial Services, Energy & Resources, Consumer Products und Aviation. Der promovierte Jurist und Betriebswirt ist auch als Fachautor und Vortragender tätig. Als Partner wird er die führende Position von Deloitte am österreichischen Markt bei der High End Beratung in internationalen Konzernsteuerfragen festigen.

„Als Konsequenz der BEPS-Offensive der OECD steht die internationale Steuerlandschaft vor dramatischen Veränderungen. Mein Ziel ist es, Deloitte als Nummer Eins Berater für steueroptimierte und risikominimierte Lösungen in einer Post-BEPS-Steuerwelt zu positionieren“, erklärt Patrick Weninger.

Christof Wolf (34) ist seit 2006 im Bereich Audit bei Deloitte Österreich tätig. Als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater leitet er nationale und internationale Prüfungsmandate. Aufgrund seiner Spezialisierung im Bereich Energy & Resources zählen viele österreichische Energieversorger zu seinen Klienten und schätzen sein Know-how in Fragen der Stromkennzeichnung, der Bilanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen, bei Kostenabrechnungen sowie Kraftwerksbewertungen. Der gebürtige Vorarlberger betreut neben internationalen Industriemandaten auch viele Kunden im Westen Österreichs und ist als Fachvortragender tätig. Als Partner wird er sich weiter für eine branchenkundige Wirtschaftsprüfung einsetzen.

„Die Wirtschaftsprüfung wird sich in den nächsten Jahren stark verändern. Deloitte zählt bereits heute zu den treibenden Kräften bei der Modernisierung der Branche. Dieser Rolle wollen wir mit Nachdruck auch zukünftig gerecht werden – hierzu werde ich meinen Beitrag leisten“, betont Christof Wolf.

War der Artikel hilfreich?