Analysen

Analyse der Standortfaktoren

Deloitte analysiert im Deloitte Radar die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich im Ländervergleich. Die Bewertung beruht auf internationalen Indizes, fachspezifischen Studien und der eigenen Expertise aus der Beratungspraxis.

Unternehmer und Manager bewerten Unternehmensstandorte anhand quantitativer und qualitativer Faktoren. Für den
Wirtschaftsstandort Österreich analysiert, vergleicht und verdichtet Deloitte bereits seit 2014 verschiedenste Quellen:

  • Metastudie zu umfangreichen und mehrjährigen Standortvergleichen renommierter, internationaler Organisationen (WEF, IMD, INSEAD, OECD)
  • Zusätzliche Standortvergleiche zum Thema Digitalisierung (UN, Europäische Kommission)
  • Berücksichtigung quantitativer Daten anerkannter Institutionen (EUROSTAT, OECD, Statistik Austria, WKO)
  • Durchführung und Berücksichtigung eigener Studien zu ausgewählten Themen
  • Bewertungen und Empfehlungen durch die Fachexperten

Durch die Verknüpfung internationaler Analysen mit eigenen Studien und Expertenmeinungen berücksichtigt der Deloitte Radar auch die Spezifika Österreichs mit einer stark KMU-dominierten Wirtschaft und einem sozialpartnerschaftlich geprägten Unternehmensumfeld.

Indikatoren und Standortfaktoren
Wirtschaftliche Kennzahlen, rechtliche Rahmenbedingungen, Verfügbarkeit von Ressourcen, aber auch Einschätzungen und Erwartungen hinsichtlich künftiger Entwicklungen führen zur Bewertung von 41 ausgewählten Indikatoren. Mehrere Indikatoren werden schließlich zu sieben wesentlichen Standortfaktoren zusammengefasst:

1. Politisches und makroökonomisches Umfeld
2. Unternehmensinfrastruktur und Umfeld
3. Regulatorisches Umfeld
4. Kosten
5. Digitalisierung, Innovation, Forschung und Technologie
6. Verfügbarkeit von Arbeitskräften
7. Lebensqualität

Die ebenfalls dargestellte Tendenz zu den einzelnen Standortfaktoren berücksichtigt die Entwicklung der Indikatoren über die letzten Jahre sowie aktuelle Entwicklungen.

War der Artikel hilfreich?