Banner Studie Automatisierung und Digitalisierung im Rechnungswesen

Artikel

Digitalisierung im Rechnungswesen: Luft nach oben

Österreichische Unternehmen schöpfen ihr Innovationspotenzial noch nicht aus

Zwei Jahre nachdem mittels Deloitte-Studie erstmals der Stand der Automatisierung und Digitalisierung im Rechnungswesen österreichischer Mittelstandsunternehmen erhoben wurde, haben wir noch einmal nachgefragt. Was hat sich seit 2016 verändert und wie weit ist die Digitalisierung in der Zwischenzeit vorangeschritten? Die Ergebnisse der aktuellen Befragung zeigt: Österreichische Unternehmen schöpfen ihr Innovationspotenzial im Bereich Rechnungswesen nicht aus. Der Fokus liegt derzeit noch auf Basisarbeiten, potenzielle Zukunftsthemen wie Cloud-Lösungen oder die für größere Unternehmen interessante Technologie Robotic Process Automation (RPA), stecken noch in den Kinderschuhen.

Katrin Demelius, Senioir Managerin bei Deloitte Österreich, berichtet über den aktuellen Status und gibt einen Ausblick in die Zukunft des digitalen Rechnungswesens.

Die letzte Befragung in Sachen „Automatisierung und Digitalisierung im Rechnungswesen“ liegt zwei Jahre zurück. Was hat sich seither getan?

Wenn man sich die Studienergebnisse im Detail ansieht, ist seit 2016 eine Weiterentwicklung durchaus ersichtlich. Von einer digitalen Revolution sind wir in Österreich allerdings weit entfernt. Der Digitalisierungsgrad der heimischen Unternehmen ist nach wie vor sehr unterschiedlich. Während einige Unternehmen bereits weit fortgeschritten sind, stehen andere noch ganz am Anfang. Viele konzentrieren sich deshalb vorwiegend auf Basisarbeiten. Das dies auch nötig ist, zeigen die Studienergebnisse: Aktuell drucken beispielsweise noch immer 52 % der Unternehmen elektronisch einlangende Eingangsrechnung aus. Die Notwendigkeit zur Veränderung wurde allerdings wahrgenommen. Immerhin 43 % der Befragten geben an, bereits eine Digitalisierungsstrategie zu haben, weitere 49 % planen in den nächsten drei Jahren eine solche zu etablieren.

Worin sehen Sie die Zukunftsthemen im digitalen Rechnungswesen und worauf müssen Unternehmen besonderen Wert legen, um das Potenzial auszuschöpfen?

Eines der Zukunftsthemen betrifft Cloud-Lösungen. Im internationalen Vergleich besteht hier Aufholbedarf, nur 15 % der österreichischen Unternehmen nutzen zurzeit Cloud-Lösungen für das Rechnungswesen. Gründe für die Skepsis bei der Einführung und Nutzung sind einerseits Sicherheitsbedenken, andererseits der erwartete Aufwand eines Umstiegs. Mittlerweile bieten größere Cloud-Anbieter bereits hohe Sicherheitsstandards und haben das Thema der Datenhaltung gelöst. Dementsprechend bietet ihre Nutzung klare Vorteile, wie die rasche Verfügbarkeit und Kosteneinsparungen.

Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Veränderung der Anforderungen an Mitarbeiter, die im Bereich Rechnungswesen tätig sind. Heimische Unternehmen müssen darauf achten, dass ihre Mitarbeiter über die entsprechenden Kompetenzen verfügen, um mit der Automatisierung und Digitalisierung Schritt halten zu können. Neueinstellungen bieten die ideale Chance, sich auf die digitale Zukunft vorzubereiten.

Können Sie uns einen Ausblick auf die voraussichtliche Entwicklung der nächsten Jahre geben? Und wie unterstützen Sie Unternehmen bei den nötigen „next steps“?

Die Studienergebnisse machen klar, dass die Themen Automatisierung und Digitalisierung im Bereich Rechnungswesen wichtig und präsent sind. Der Fokus der nächsten Jahre wird zu großen Teilen weiterhin auf Basislösungen, wie der Standardisierung von Prozessen oder der Digitalisierung und automatischen Verbuchung von Eingangsrechnungen, liegen. Hier können wir aufgrund unserer umfangreichen Praxiserfahrung Unternehmen effektiv bei der Optimierung und Automatisierung ihrer Abläufe unterstützen. Einige der großen technologischen Entwicklungen, wie der Einsatz von RPA, werden von den österreichischen Unternehmen derzeit noch nicht als zukunftsrelevant wahrgenommen. Von welcher Bedeutung RPA für österreichische Unternehmen tatsächlich sein wird, wird sich noch zeigen. Betrachtet man die Deloitte-Studie „Ready for Robotics?“ fällt jedenfalls auf, dass Österreich in diesem Bereich deutlich hinter dem internationalen Durchschnitt liegt. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich die Investitionen in robotergesteuerte Prozesse häufig schnell rentieren und Roboter im eigenen Betrieb einen klaren Mehrwert darstellen. Auch hier verfügen unsere Mitarbeiter über entsprechendes technologisches Know-how und können bei der Implementierung neuer Lösungen effektiv unterstützen.

Studie: Automatisierung und Digitalisierung im Rechnungswesen
War der Artikel hilfreich?