Artikel

COVID-19: Kurzarbeit geht in die zweite Runde.

Wie gut sind Sie vorbereitet?

Die durch COVID-19 bedingte Kurzarbeit geht jetzt in die zweite Runde, dabei sind vor allem folgende zwei Themen für viele Unternehmen von großer Bedeutung:

1. Laufende Überprüfungen durch die Finanzpolizei:

Ausgelöst durch Hinweise auf Missbrauch der Kurzarbeitsbeihilfe kommt es derzeit branchenübergreifend zu intensiven, unangekündigten Schwerpunktkontrollen in österreichischen Unternehmen. Bei Übertretungen drohen erhebliche Strafen und weiterführende Rechtsfolgen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Bereiten Sie sich aktiv auf eine mögliche Kontrolle vor. Wir unterstützen Sie dabei:

  • Worauf achtet die Finanzpolizei bei ihren Kontrollen?
  • Welche Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten habe ich?
  • Welche Fragen werden gestellt?
  • Und wie bereite ich meine hierfür verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut auf eine unangekündigte Kontrolle vor?

2. Verlängerung der COVID-19-Kurzarbeit:

Die Kurzarbeit geht mit einigen Neuregelungen in eine Verlängerung für weitere drei Monate. Was nach der dreimonatigen ersten Phase der Kurzarbeit klar erschien, ist nun doch wieder anders – z.B. die Durchrechnung oder die zu beachtenden Fristen im Zusammenhang mit dem Verlängerungsantrag.

Sie möchten alles richtigmachen, aber wie? Wir unterstützen Sie dabei:

  • Worauf ist beim Verlängerungsantrag zu achten?
  • Welche Neuregelungen sind seit dem Erstantrag in Kraft getreten?
  • Mit welcher Kapazität gehe ich in eine Verlängerung?
  • Was passiert mit Personen, die ich nicht einmelde?
  • Wie sieht die monatliche Lohn- und Gehaltsabrechnung unter Berücksichtigung der Neuregelungen aus?

 

Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen dazu, wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

War der Artikel hilfreich?