Artikel

Eventrückblick: Die Automobilbranche im Wandel

Am 5. Februar präsentierte Deloitte in Graz erste Österreichergebnisse einer globalen Automotive-Studie, zur der erstmals auch 1.200 österreichische Konsumenten befragt wurden. Autonomes und vernetztes Fahren standen dabei klar im Fokus.

Gruppenfoto 1
©Thomas Fischer Fotobeschreibung (vlnr): Matthias Kunsch (Deloitte Österreich), Klaus Scheitegel (Grazer Wechselseitige), Jost Bernasch (Virtual Vehicle Graz), Karl-Friedrich Stracke (Magna Steyr), Thomas Schiller (Deloitte Deutschland)

Die Automobilbranche ist weltweit im Umbruch. Auch die heimische Zuliefererindustrie spürt bereits heute die Auswirkungen der neuen Technologien, die unsere Mobilität grundlegend verändern werden. Deloitte Österreich hat daher im jährlich erscheinenden Global Automotive Consumer Survey erstmals auch mehr als 1.200 österreichische Konsumenten befragt. Eine erste Vorschau auf die spannenden Ergebnisse rund um das Thema autonomes und vernetztes Fahren gab es nun im Rahmen eines Events im Deloitte Büro in Graz. Die gesamte Studie wird im März 2019 veröffentlicht.

Gruppenfoto 2
©Thomas Fischer

Die Studienergebnisse zeigen, dass in Österreich eine gespaltene Meinung zu autonomem Fahren herrscht. Zum einen sind die österreichischen Befragten neugierig, zum anderen hält fast die Hälfte autonom fahrende Autos für unsicher. „Die Berührungsängste sind völlig natürlich und die Automobilindustrie ist nun gefordert, diese Skepsis abzubauen“, erklärte Matthias Kunsch. Im Anschluss an die Präsentation teilten die geladenen Branchenexperten ihre Einschätzungen zu den aktuellen Herausforderungen am Podium. Es diskutierten Jost Bernasch, CEO von Virtual Vehicle Graz, Klaus Scheitegel, Vorstandsvorsitzender der Grazer Wechselseitigen, Thomas Schiller, Deloitte EMEA Automotive Leader sowie Karl-Friedrich Stracke, Präsident des Bereichs Fahrzeugtechnik & Engineering bei Magna Steyr.

virtuelles Fahrzeug
©Thomas Fischer

Beim anschließenden Get-together hatten die hochkarätigen Gäste Gelegenheit, sich weiter auszutauschen. Unter ihnen waren Miklós Kiss (Leitung Vorentwicklung automatisiertes Fahren, Audi), Dieter Pscheidl (Leitung Europäische Angelegenheiten, Vienna Insurance Group), Gerhard Greiner (Prokurist, ALP.Lab), Karl Ritsch (Geschäftsführer, Ebbinghaus Styria Coating), Klaus Köstner (Head of Corporate Risk Management, ÖAMTC), Martin Payer (Kaufmännischer Geschäftsführer, FH Joanneum), Sari Abwa (Program Manager, AVL List) und David Ferstl (Applied Scientist, Amazon Prime Air).

virtuelles Fahrzeug
©Thomas Fischer
War der Artikel hilfreich?