Artikel

Vergünstigungen für Mitarbeiter

Grundsätzlich sind alle ausbezahlten Geldbeträge sowie alle Sachzuwendungen an einen Mitarbeiter abgabenpflichtig (Lohnsteuer, Sozialversicherungsbeiträge und Lohnnebenkosten). Es gibt jedoch einige lohnabgabenrechtliche Vergünstigungen, die im Folgenden kurz dargestellt werden.

Betriebsveranstaltungen

Der geldwerte Vorteil aus der Teilnahme an Betriebsveranstaltungen (Betriebsausflüge, Betriebsfeiern etc.) ist bis zu einem Betrag von EUR 365,00 jährlich pro Mitarbeiter abgabenfrei (steuerfrei, beitragsfrei und lohnnebenkostenfrei). Übersteigt der im Kalenderjahr gezahlte Aufwand für Betriebsveranstaltungen diesen Freibetrag, ist nur der übersteigende Betrag voll abgabenpflichtig. Eine Teilnahme muss allen Arbeitnehmern offenstehen und ist daher nicht verpflichtend.

Für die abgabenrechtliche Beurteilung (frei/ pflichtig) ist eine entsprechende Dokumentation je Mitarbeiter zu führen.

Geschenke/Sachzuwendungen

Zusätzlich zu den Kosten für Betriebsveranstaltungen selbst sind auch dabei empfangene Geschenke an Arbeitnehmer bis zu einem Wert von EUR 186,00 abgabenfrei. Es sind die Kosten aller empfangenen Geschenke während eines Kalenderjahres zusammenzurechnen.

Um die Begünstigung in Anspruch zu nehmen, müssen die Sachzuwendungen generelle Zuwendungen für einen bestimmten Anlass (z.B. Weihnachten) sein. Sachzuwendungen für einen individuellen Anlass (zB Geburtstag, Hochzeit, Belohnung für besondere Leistungen) sind nicht erfasst. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass Betriebsfeiern aufgrund eines Geburtstags abgehalten werden und zu diesem Anlass vom Arbeitgeber Sachzuwendungen übergeben werden. Wesentlich für die Abgabenbegünstigung ist, dass der Betrag von EUR 186,00 pro Mitarbeiter jährlich nicht überschritten wird.

Die Abgabenbegünstigung für die Sachzuwendungen kann zudem nur dann in Anspruch genommen werden, wenn eine Ablösung der Geschenke in Bargeld nicht möglich ist. Es kommen daher beispielsweise nur Gutscheine, Geschenkpäckchen oder Autobahnvignetten in Betracht.

Ein zusätzlicher Betrag von EUR 186,00 für Sachzuwendungen ist abgabenfrei, wenn ein Mitarbeiter ein Geschenk anlässlich eines Dienst- oder Firmenjubiläums erhält.

Essensbons

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern in steuerlicher Hinsicht auf zwei Arten Essensgutscheine gewähren:

Ein steuerfreier Betrag in Höhe von EUR 4,40 pro Tag gilt dann, wenn das Essen nicht nach Hause mitgenommen werden kann

  • die Gaststätte ein Vollmenü anbietet, dass einem üblichen Kantinenessen entspricht
  • nur ein einzelner Gutschein an Arbeitstagen eingelöst wird
  • der Gutschein nicht in Geld abgegolten werden kann

Ein steuerfreier Betrag in Höhe von EUR 1,10 pro Tag gilt dann, wenn die Gutscheine zum Kauf von Lebensmittel verwendet werden können, die nicht unmittelbar verzehrt werden müssen.

Diese freien oder verbilligten Mahlzeiten mittels Essensbons sind bis zur jeweiligen Höhe auch in der Sozialversicherung beitragsfrei. Auch Lohnnebenkosten sind in diesem Fall nicht zu entrichten.

Außerhalb des Betriebes darf der Zuschuss nur in Form eines Gutscheines erfolgen, um die Steuerbegünstigung geltend zu machen. Innerbetrieblich kann die Vergünstigung mit oder ohne Gutschein erfolgen. Die kostenlose oder verbilligte Verköstigung von Arbeitnehmern am Arbeitsplatz (Kantine etc.) ohne Gutschein ist betragsmäßig unbeschränkt steuer- und beitragsfrei. Hat der Arbeitnehmer allerdings einen Rechtsanspruch auf die Verabreichung von freien oder verbilligten Mahlzeiten (zB Kollektivvertrag, Arbeitsvertrag), steht die abgabenrechtliche Begünstigung nicht zu.

Zukunftssicherung

Zuwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung seiner Arbeitnehmer (mit einem Dienstverhältnis) sind bis zu einem Betrag von EUR 300,00 pro Jahr abgabenfrei, sofern sie allen oder einer bestimmten Gruppe von Arbeitnehmern gewährt werden. Wird die Zukunftssicherung allerdings in Form einer Bezugsumwandlung vereinbart, kommt nur die Steuerbefreiung und die Lohnnebenkostenbefreiung zum Tragen. In der Sozialversicherung bleibt diese Form der Zukunftssicherung daher beitragspflichtig.

Mitarbeiterrabatte

Der Mitarbeiterrabatt ist ein geldwerter Vorteil aus einem kostenlosen oder verbilligten Bezug von Waren oder Dienstleistungen, die der Arbeitgeber im allgemeinen Geschäftsverkehr anbietet. Ein Arbeitnehmer erhält dabei aufgrund seines Dienstverhältnisses Vergünstigungen, die über die handelsüblich allen Endverbrauchern zugänglichen Vergünstigungen hinausgehen.

Mitarbeiterrabatte sind bis maximal 20 % des üblich rabattierten Endpreises abgabenfrei. Übersteigt der an den Arbeitnehmer gewährte Rabatt diese Grenze, steht ein Freibetrag in Höhe von EUR 1.000,00 pro Kalenderjahr zu. Werden die Waren oder Dienstleistungen den Arbeitnehmern kostenlos gewährt, steht die Begünstigung ebenfalls bis zu einem Betrag von EUR 1.000,00 pro Kalenderjahr zu.

Voraussetzung für die Abgabenfreiheit ist, dass der Rabatt allen oder bestimmten Gruppen von Arbeitnehmern eingeräumt wird und die verbilligt bezogenen Waren vom Arbeitnehmer weder verkauft noch zur Einkünfteerzielung verwendet werden. Wichtig ist dabei auch, dass der Arbeitgeber eine genaue Dokumentation darüber führt, welchen Mitarbeitern die Rabatte in welchem Ausmaß gewährt werden.

Mitarbeiterbeteiligung

Der Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten Abgabe von Beteiligungen am Unternehmen des Arbeitgebers (auch verbundene Konzernunternehmen oder Haftungsverbund) sind bis zu einem Betrag von EUR 3.000,00 pro Jahr abgabenfrei. Als Beteiligungen gelten vor allem Aktien oder Anteile an einer GmbH.

Damit die Begünstigung in Anspruch genommen werden kann, muss der Vorteil allen Arbeitnehmern oder bestimmten Gruppen gewährt werden und ein aufrechtes Dienstverhältnis bestehen. Zudem darf die Beteiligung unter Lebenden innerhalb von fünf Jahren nicht übertragen werden (die Frist beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, indem die Beteiligung erworben wurde). Die Einhaltung der Behaltefrist ist bis 31. März jeden Jahres durch den Arbeitnehmer nachzuweisen.

War der Artikel hilfreich?