Artikel

Abzug­steuer bei auslän­dischen Sportlern im Fokus der Finanz

Betrugsbekämpfung ist einer der Schwerpunkte des 2. Abgabenänderungsgesetzes 2014.

Da es gerade im Zusammenhang mit der Einbehaltung von Abzugsteuer (§ 99 EStG) in der Vergangenheit immer wieder zu irrtümlichen Unrichtigkeiten aber auch bewussten Abgabenverkürzungen gekommen ist, wurde in diesem Bereich eine Gesetzesänderung zur besseren Überprüfbarkeit der steuerlichen Gebarung beschlossen. Demnach umfasst die Lohnsteuerprüfung künftig auch die Abzugsteuer auf Inlandstätigkeiten ausländischer Sportler.

2. Abgabenänderungsgesetz 2014.

Durch die Ergänzung des Gesetzeswortlautes des § 86 EStG wurde nunmehr klargestellt, dass die Abzugsteuer beschränkt Steuerpflichtiger künftig auch im Rahmen der gemeinsamen Prüfung lohn- und gehaltsabhängiger Abgaben (GPLA) geprüft wird. Parallel dazu wird die Abzugsteuer, wie bisher, auch im Rahmen einer regulären Betriebsprüfung Thema bleiben.

GPLA-Prüfung.

Im Rahmen der GPLA-Prüfung werden sämtliche lohnabhängige Abgaben, das sind Lohnsteuer, Dienstgeberbeitrag zum FLAG (DB), Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ), Kommunalsteuer, Sozialversicherungsbeiträge und ab 1.1.2016 auch Abzugsteuer geprüft. Derartige Überprüfungsmaßnahmen dienen dazu festzustellen, ob die betroffenen Abgaben ordnungsgemäß abgeführt wurden und werden in regelmäßigen Abständen durchgeführt.

Abzugsteuer.

Bei Einkünften ausländischer Sportler wird die Einkommensteuer im Falle einer Inlandstätigkeit idR mittels Abzugsteuer (§ 99 EStG) erhoben. Die Abzugsteuer beläuft sich auf 20% vom Betrag der Einnahmen einschließlich sämtlicher Kostenersätze und Sachbezüge. Diese Steuer ist vom Veranstalter des Sportevents (genauer: demjenigen, der Schuldner der Einkünfte an den Sportler ist) einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Steuerschuldner ist zwar der ausländische Sportler, jedoch haftet der Veranstalter für die Einbehaltung und Abfuhr der Abzugsteuer. Das Besteuerungsrecht Österreichs wird auch durch die meisten österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen sichergestellt, da sie einen dem OECD Musterabkommen nachgebildeten Sportlerartikel (Art 17 OECD-MA) enthalten, der das Recht zur Einhebung von Steuern dem Tätigkeitsstaat zuspricht. Werden ausländische Sportler daher im Inland tätig, ist Österreich auch durch internationales Recht zur Einhebung der Abzugsteuer berechtigt.

Ausblick.

Die Klarstellung des Gesetzeswortlautes hin zu einer expliziten Prüfungsermächtigung für Abzugsteuer trägt den Bestrebungen des Gesetzgebers zur Betrugsbekämpfung Rechnung. Diese Änderung tritt mit 1.1. 2016 in Kraft. Im Rahmen zukünftiger GPLA-Prüfungen ist daher vermehrt mit der Prüfung der ordnungsgemäßen Einbehaltung und Abfuhr von Abzugsteuer zu rechnen.

War der Artikel hilfreich?