Artikel

Crunch Time

Die Finanzfunktion im digitalen Zeitalter

In dieser Publikationsreihe erfahren Sie, wie Finanzfunktionen die aktuellsten digitalen Technologien nutzen können, um Effizienz, Qualität und Leistungsfähigkeit zu steigern und tiefergehende Einblicke in das Marktumfeld zu gewinnen.

Crunch time III: The CFO’s guide to cognitive technology

Kognitive Technologien ändern die Art und Weise wie Finanzbereiche arbeiten

Neue Technologien sind immer besser in der Lage, Arbeiten zu übernehmen, die bisher vorwiegend Menschen vorbehalten waren. Darunter fallen Aufgaben wie z.B. zuhören, interpretieren, sprechen, analysieren bis hin zu selbständigem Lernen. Mit der entsprechenden Rechenleistung und Datenmenge können kognitive Technologien beinahe all das, was Menschen genauso gut können. Diese Technologien werden bereits aktuell in verschiedensten Bereichen – Produktentwicklung, Fertigung oder Kundendienst – eingesetzt, nun beginnen sie auch Finanzbereiche von Grund auf zu verändern.

Der Einsatz kognitiver Tools bietet völlig neue Möglichkeiten für den Finanzbereich, einen unmittelbaren Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen. Viele CFOs stehen diesen Möglichkeiten derzeit jedoch noch skeptisch gegenüber. Nur 42% der Befragten CFO’s einer aktuellen Deloitte-Studie gaben an, dass ihre Teams bereits mit kognitiven Technologien vertraut sind. Ebenso besteht eine Unsicherheit bezüglich der möglichen Vorteile, weswegen weiterhin traditionelle Effizienzsteigerungsmaßnahmen wie zum Beispiel Shared Service Center forciert werden. Aufgrund der Fülle an operativen Aufgaben im Tagesgeschäft bleibt oft nicht die Zeit, sich bewusst mit den neuen Chancen der Effizienzsteigerung durch kognitive Technologien auseinanderzusetzen.

Vor allem fünf kognitive Tools gewinnen für den Finanzbereich an Bedeutung und können sowohl in Kombination als auch alleine verwendet werden:

  • Machine Learning: Beschreibt die Fähigkeit von Computersystemen, selbständig ihre eigene Leistung durch die Analyse von Daten, Ergebnissen und Rückmeldungen zu verbessern. Sie sind in der Lage, innerhalb riesiger Datenmengen Muster zu identifizieren und zu interpretieren.
  • Robotic cognitive Automation: Darunter wird die regelgebundene Automatisierung von Routine-Aufgaben, die Analyse von unstrukturierten Daten und die Fähigkeit menschliches Lernen und Entscheiden zu imitieren, verstanden.
  • Natural language processing (NLP): Ist die Fähigkeit von Computersystemen, Text zu entschlüsseln und zu verstehen, um personalisierte Informationen und Dienste anzubieten. NLP verwendet unstrukturierte Daten und konvertiert sie in strukturierte Daten, die von anderen Tools weiterverarbeitet werden.
  • Natural language generation (NLG): Ist eine Automatisierungstechnologie, die aus strukturierten Daten, Erzählungen und Kommentare generiert, z.B. Kommentare zu einem monatlichen Finanzberichtserstattungspaket für Führungskräfte.
  • Speech recognition: Ist die Fähigkeit, menschliche Sprache genau zu übersetzen und zu verstehen.

Trotz all dieser technischen Möglichkeiten hat sich an der Hauptaufgabe der Finanzfunktion - der Bereitstellung korrekter Zahlen – nichts geändert. Allerdings bieten kognitive Technologien ein völlig neuartiges Toolset zur Effizienzsteigerung ohne dabei Abstriche hinsichtlich Qualität oder Service in Kauf nehmen zu müssen.

Für die weitere Entwicklung Ihrer Finanzfunktion im digitalen Zeitalter sollten Sie unter anderem folgende Schritte in Betracht ziehen:

  • Lernen Sie die Möglichkeiten kennen: Stellen Sie - falls dies noch nicht gemacht wurde – ein kleines, bereichsübergreifendes Team zusammen, um Ihrer Organisation zu helfen, die sich bietenden Möglichkeiten zu verstehen. Nutzen Sie wöchentliche Meetings um kognitive Anwendungsmöglichkeiten mit dem Management zu teilen. Beschränken Sie die Suche nicht auf die Finanzfunktion.
  • Erarbeiten Sie eine Liste von Verbeserungsmaßnahmen: Erstellen Sie eine Liste von Möglichkeiten für kognitive Verbesserungen innerhalb der Finanzfunktion. Diese Liste wird im Zeitverlauf durch sich immer neu ergebene Möglichkeiten wachsen. Vergessen Sie nicht, Kundenanwendungen als Quelle für neue Ideen ebenfalls zu betrachten.
  • Identifizieren Sie mögliche Pilotprojekte: Komprimieren Sie die Liste und identifizieren Sie Kandidaten für Anwendungen. Halten Sie dabei den Umfang eng, das Team klein und das Risiko gering.
  • Starten Sie ein Pilotprojekt: Fokussieren sie sich auf Möglichkeiten die schnelle Erfolge bringen. Entscheiden Sie sich für einen Use Case, der umgesetzt werden kann, ohne die gesamte Organisation zu stören und abzulenken.
  • Skalieren Sie erfolgreiche Pilotprojekte: Steuern und verfolgen Sie die Auswirkung jedes Pilotprojekts. Wiederholen Sie jene die gute Ergebnisse erzielt haben, und nutzen Sie Ihre Erfahrungen für nachfolgende Initiativen.

 

Deloitte-Kundenbeispiel:

Durch die Einführung von Robotics cognitive Automation konnten die Kosten im Finanzbereich/Procure-to-Pay Prozess um 30% reduziert und die Qualität gesteigert werden. Elektronische bzw. gescannte Rechnungen werden automatisch in ein Template für die weitere Verarbeitung transferiert. Dies hat zur Folge, dass nur mehr wenige Rechnungen manuell bearbeitet werden müssen. In einem nächsten Schritt werden kognitive Elemente implementiert, durch die das ERP-System Rechnungen mit hoher Priorität identifizieren, Duplikate eliminieren und betrügerische Muster erkennen kann und die entsprechenden Aktionen automatisch setzt.

Eine Implementierung kognitiver Technologien bietet für den Finanzbereich eine Vielzahl an Möglichkeiten und potenziellen Vorteilen:

  • Höhere Flexibilität: Rasches Hoch- oder Rückskalieren des Leistungsumfangs im Finanzbereich, abhängig von der Art des Geschäftsfalls
  • Geringere Kosten: Möglichkeit einer Kostensenkung im Ausmaß von 15 – 90%, abhängig von den Anwendungsfällen in den automatisierten Bereichen
  • Steigerung von Effizienz und Qualität: Standardisierung, Straffung und Optimierung der Prozesse. Roboter führen Aufgaben mit einer sehr hohen Genauigkeit aus, arbeiten 24/7, können dadurch große Datenmengen bearbeiten und ein großes Arbeitspensum mit konstanter Qualität leisten.
  • Unterstützung der Transformation: Unterstützung und Weiterentwicklung von Kernprozessen bei gleichzeitiger Automatisierung

Crunch Time II: CFOs talk off the record about Finance in a digital world.

In der zweiten Ausgabe "Crunch Time, too. CFOs talk off the record about Finance in a digital world" gibt es weitere Einblicke in das Denken von Finanzvorständen, was die derzeitigen Entwicklungen für CFOs bedeuten und wie man den digitalen Wandel erfolgreich bestreiten kann.

Es gibt kein Rezept dafür, wie ein CFO auf Veränderungen reagieren sollte, die von digitalen Faktoren verursacht werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass es keine Handlungsvorschläge gibt, die den Prozess vereinfachen:

  1. Technisches Verständnis sollte vertieft und das Potenzial der Technologien verstanden werden.
  2. Automatisierung sollte als Möglichkeit gesehen werden, die Prozesse effizienter zu gestalten. So kann die Analyse und die Interpretation von Informationen schneller erfolgen.
  3. Das Finanzierungsmodell sollte erneut geprüft werden, um sich auf wachsende Erwartungen der Geschäftspartner einzustellen.
  4. Zeigen Sie der Firma, dass Sie Ihren Teil dazu beitragen die Kosten zu senken und mehr Zeit für wertvollere Arbeit zu schaffen.

Crunch time I: Finance in a digital world

Von Cloud Computing, Robotics, Artificial intelligence und Automation bis Analytics - eine neue Klasse digitaler Disruptoren beeinflusst wie Geschäfte zukünftig geführt werden.

Finanzabteilungen sind mit der Steuerung des ständigen Wandels inzwischen sehr vertraut. Die Digitalisierung bietet Ihnen jedoch bisher ungeahnte Chancen und Möglichkeiten. Aber wie sehen diese genau aus? Wie und wohin wird sich die Finanzfunktion hinsichtlich dieser Entwicklungen und Technologien verändern?

Dies sind einige der wichtigen Fragen, die wir in unserem neuen Point of View „Crunch Time: Finanzfunktion in der digitalen Welt“ beantworten werden. Er basiert auf ausführlichen Erhebungen mit Finanzvorständen und tiefgehenden Interviews mit global agierenden CFOs.

Unabhängig davon welche Zukunft Sie für Ihre Finanzeinheit im Blick haben, eine Sache ist sicher. Wenn Geschäftsleute um Sie herum in der digitalen Welt mit einander konkurrieren, müssen sie Daten schneller und effizienter verarbeiten um wertvolle Erkenntnisse daraus ableiten zu können. Es wird neue Technologien brauchen und eine Gruppe an Leuten, die neugierig und befähigt genug sind, diese zu benutzen.

Neue Herausforderungen, neue Technologien 

Einige der neuen digitalen Technologien, die der Finanzabteilung zur Verfügung stehen, sind speziell auf die Modernisierung von Kernsystemen und bereits bestehenden Funktionen ausgerichtet. Andere, die wir als Exponentials bezeichnen, sollen neue, andersartige Funktionsumfänge bereitstellen.

Insgesamt bilden diese einen „Werkzeugkasten“, auf den die Finanzabteilung zurückgreifen kann, um die eigene Leistung zu verbessern und für das Unternehmen effektiver zu erbringen – was insbesondere bei der Kombination dieser Technologien zum Tragen kommt.

War der Artikel hilfreich?