EMEA 360 Boardroom Survey

Artikel

EMEA 360 Boardroom Survey

Prioritäten und Schwerpunkte der Aufsichts- und Verwaltungsräte

Deloitte freut sich die Veröffentlichung der ersten Ausgabe der EMEA 360 Boardroom Survey bekanntgeben zu dürfen. Die Studie spiegelt Ansichten von 271 Aufsichtsratsmitgliedern aus 20 Ländern der EMEA-Region wieder und verschafft einen einzigartigen Überblick über die Themen und Probleme mit denen Aufsichts- und Verwaltungsräte heute konfrontiert werden. Die Ergebnisse heben hervor, wie sich die Prioritäten der Aufsichtsratsmitglieder im schwierigen Geschäftsumfeld der heutigen Zeit verändern und welche regionalen Unterschiede bestehen.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie

  • Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit werden kurz- bis mittelfristig optimistischer beurteilt als noch in jüngster Vergangenheit.
  • Frühere Sorgen in Bezug auf Kostensenkung und Kapitalmanagement – vor dem Hintergrund einer ungünstigen Wirtschaftslage – haben nachgelassen.
  • Nahezu 90% der Befragten aller Regionen gaben an, dass das Risikomanagement gut in die strategischen Entscheidungsprozesse der Aufsichtsräte integriert ist. 63% der Schweizer Teilnehmer stimmten dieser Aussage voll zu.
  • Bei der Bedeutung, die Innovation beigemessen wird, waren signifikante Unterschiede zwischen Ländern und Branchen festzustellen: Bei 58 % der Schweizer Aufsichtsräte steht das Thema Innovation ganz weit oben auf der Agenda - ähnlich wie Deutschland, Irland und Italien, Länder mit ausgeprägten staatlichen Anreizen sowie einer gut etablierte Start-up- und Unternehmenskultur.
  • Auf die Frage hin, wie ausgeprägt das Bewusstsein der Aufsichtsräte in Bezug auf Cyber-Risiken ist, gaben 48% der Studienteilnehmer eine hohe Wertung, während im Vergleich 53% der Schweizer Aufsichtsräte hierzu eine sehr hohe Wertung gaben. Über die Hälfte der Schweizer Studienteilnehmer erklärte, dass ihre Organisation derzeit noch keinen Aktionsplan für Cyber-Security verfolge. Was darauf hindeutet, dass dieses Risiko noch entsprechend angegangen werden muss.
  • Des Weiteren befasste sich diese Studie, neben den eher extern orientierten Strategiethemen, auch mit wesentlichen Aspekten Corporate Governance, darunter Managementvergütung, Nachfolgeplanung und die Effizienzprüfung der Aufsichtsräte.
     
EMEA 360 Boardroom Study

Länderprofile

Unterschiede zu Corporate Governance Vorgaben und Massnahmen sind in der gesamten EMEA-Region zwischen den einzelnen Ländern wie auch zwischen börsennotierten und Unternehmen, die nicht an Börse notiert sind, aufzufinden.

Diese Länderprofile geben eine Übersicht zu den jeweiligen Governance-Praktiken der 20 in dieser Studie untersuchten Länder. Sie verdeutlichen die Anforderungen, Empfehlungen und Praktiken in Bezug auf die Organisationsstruktur der Aufsichtsräte, die Unabhängigkeit der Aufsichtsratsmitglieder sowie die Vertretung von Mitarbeitenden und Aktionären im Aufsichts-und Verwaltungsrat. Diese Profile enthalten zudem Informationen über die relevanten Regulierungsbehörden der einzelnen Länder, die Corporate-Governance Vorgaben und sonstige wichtige Regelwerke zum Thema. Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere lokalen Deloitte Corperate Governance Experten gerne zur Verfügung.

EMEA 360 Boardroom Study - Country profiles
Fanden Sie diese Seite hilfreich?

Verwandte Themen