Artikel

Wir heissen arbeitende Eltern willkommen

Erfahren Sie mehr darüber, wie es unsere Mitarbeitenden meistern einen anspruchsvollen Beruf und ein gesundes Familienleben zu vereinen

Um ehrlich zu sein, ich dachte immer, eine kundenorientierte Rolle kann nicht erfolgreich mit einem Teilzeitpensum ausgeführt werden.

Ich arbeite vier Tage pro Woche, damit ich einen Tag mit meinem Sohn zu Hause verbringen kann. Ich hatte nie das Gefühl, dass meine Teilzeittätigkeit ein Problem darstellt. Im Gegenteil, meine Vorgesetzte unterstützt mich und versucht alles, dass ich nicht auf Projekte komme, die Reisen oder lange Anreisen bedürfen. Da ich volle Flexibilität habe, wann und wo ich arbeite, kann ich früh nach Hause gehen, um bei meiner Familie zu sein und noch von zu Hause weiterarbeiten, falls notwendig. Natürlich gibt es ab und an ungeplante Situationen. Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde sehr kurzfristig ein wichtiges Meeting in meinem derzeitigen Projekt angesetzt. Es fand an meinem freien Tag statt und ich habe einen zusätzlichen Krippentag organisiert. Deloitte hat die Kosten dafür ganz selbstverständlich übernommen.

Im Vergleich zu anderen Beratungsunternehmen ist Deloitte meines Erachtens sehr fortschrittlich, wenn es um die Unterstützung von arbeitenden Eltern geht. Um ehrlich zu sein, ich dachte immer, eine kundenorientierte Rolle kann nicht erfolgreich mit einem Teilzeitpensum ausgeführt werden. Ich stehe derzeit vor einer Beförderung und ich habe in keiner Weise das Gefühl, das meine Teilzeittätigkeit mich davon abhalten wird, in meiner Karriere voranzuschreiten. Deloitte unterstützt uns auch mit verschiedenen Programmen. Ich nehme derzeit am Coaching Programm für arbeitende Mütter teil und es ist wirklich sehr hilfreich Input von einem erfahrenen Coach zu erhalten, wie ich meine Karriere und mein Familienleben am besten managen kann.

Mein Rat an arbeitende Eltern, die Interesse haben zu Deloitte zu kommen, ist, sich klar über seine eigenen Erwartungen zu sein. Das macht das Leben sehr viel einfacher. Ich habe in den vergangenen Jahren gelernt, dass Effizienz essentiell ist. Fokussiere dich auf diejenigen Dinge, die du beeinflussen kannst. Sie werden deine Karriere positiv beeinflussen.  

- Susann Blumenschein, Consulting

Für mich war klar, dass ich mehr als die wenigen Vaterschaftstage mit meinem neu geborenen Sohn verbringen möchte

Für mich war von dem Moment an, als ich erfahren habe, dass meine Partnerin schwanger ist, klar, dass ich mehr als die wenigen Vaterschaftstage mit meinem neu geborenen Sohn verbringen möchte. Ich beschloss, einen dreimonatigen unbezahlten Vaterschaftsurlaub zu nehmen, sobald mein Sohn 5 Monate alt ist. Deloitte unterstütze mich dabei. Da ich meinen Plan sechs Monate im Vorfeld angesprochen habe, war die Organisation sehr einfach – und es hat sich absolut gelohnt. Diese drei Monate unbezahlter Vaterschaftsurlaub waren eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Wir hatten eine fantastische Zeit als Familie und sowohl vor als auch nach meiner Abwesenheit war Deloitte sehr unterstützend.

Unsere Beratungsarbeit erlaubt uns eine gewisse Flexibilität, wann und wie unsere Arbeit erledigt wird. Aus meiner Sicht ermutigt Deloitte seine Mitarbeitenden dabei, diese Flexibilität in verantwortungsvoller Art und Weise zu nutzen. Dies hilft auch, die Verantwortlichkeiten, die man als Eltern und als Mitarbeitender hat, in eine Balance zu bringen.

Persönlich glaube ich, es ist wichtig, die Erwartungen der zukünftigen Kollegen und Partner zu testen. Nichts ist mehr frustrierend als unrealistische Erwartungen. Daher ist es am besten, von vornherein offen hinsichtlich der persönlichen Anforderungen als Elternteil, aber auch der Firma zu sein.

- Rolf Brügger, Consulting

Für mich ist es wichtig, klare private und berufliche Prioritäten zu setzen und diese offen zu kommunizieren

Für mich ist der Schlüssel zum Erfolg, wenn sowohl Mitarbeitende als auch Arbeitgeber flexibel sind und das Verhältnis auf Vertrauen beruht. Ich bin seit sieben Jahren eine arbeitende Mutter und arbeite seitdem 70%. Ich bin drei Tage im Büro und arbeite einen Morgen im Home Office, was es mir erlaubt, den Nachmittag mit meiner Tochter zu verbringen, ohne Zeit für An- und Abreise zu verlieren.

Ich war bereits Mutter als ich bei Deloitte anfing. Ich hatte nie das Gefühl, dass dies einen negativen Einfluss auf meine Karriere hatte. Die Tatsache, dass ich Mutter bin, macht mich sehr viel effizienter im Büro. Durch meine Teilzeittätigkeit fühle ich mich sehr ausgeglichen und kann besser mit stressigen Situationen umgehen. Deloitte beginnt nicht nur auf die Mütter zu fokussieren, sondern auf beide Elternteile. Ich denke, dass ist essentiell um Geschlechtergleichheit zu erreichen.

Für mich ist es wichtig, klare private und berufliche Prioritäten zu setzen und diese offen zu kommunizieren. Das hilft die richtigen Erwartungen zu setzen.

- Julia Stutzer, Tax

Am besten gefallen mir die unterschiedlichen Unterstützungsprogramme

Ich bin sehr erfreut darüber, wie flexibel Deloitte mit dem Umstand meiner Mutterschaft umgeht. Die Rückkehr aus meinem Mutterschaftsurlaub war sehr einfach. Ich konnte dann zurückkommen, als ich das Gefühl hatte, dafür bereit zu sein und habe Teilzeit gestartet. Ich begann mit drei Tagen pro Woche, um mit meiner eigenen Geschwindigkeit eine Balance zwischen Arbeit und Elternschaft zu finden. Sobald ich mich dabei sicherer fühle, werde ich auf vier Tage pro Woche erhöhen. Am besten gefallen mir jedoch die unterschiedlichen Unterstützungsprogramme, vor allem das Programm für zurückkehrende Mütter! Ich habe so viel von den anderen Müttern gelernt und bin dankbar über das Netzwerk, dass ich dadurch entwickeln konnte.

Es ist schwierig für mich die Unterstützung von Deloitte mit der von anderen Firmen zu vergleichen. Allerdings, seit ich vor neun Jahren bei Deloitte gestartet habe, durfte ich eine grosse Veränderung miterleben. Als ich begann, dachte ich, es gäbe keine Möglichkeit bei Deloitte Karriere zu machen und gleichzeitig eine Familie zu gründen. Stattdessen ging ich davon aus, dass ich kündigen würde, sobald ich mein erstes Baby bekomme. Meine Meinung hat sich eindeutig geändert: Ich bin trotz Teilzeitarbeit für Projekte ausgewählt und trotz der manchmal hohen Auslastung, komme ich rechtzeitig nach Hause, um meinen Sohn zu sehen.

Mein Ratschlag für arbeitende Eltern, die eine Karriere bei Deloitte anstreben: Fühle dich nicht schuldig. Eine Familie zu haben, Interessen ausserhalb von Deloitte zu verfolgen und einen Job zu haben, ist total normal und Teil unseres Lebens. Du wirst nur dann zufrieden sein, wenn du Freude in allen Bereichen deines Lebens finden kannst. Und noch ein letzter Punkt: Bitte um Hilfe! Deine Familie, Freunde und Arbeitskollegen helfen sicher gerne, wenn du nur wagst zu fragen.

Danke Deloitte für so viel Fortschritt über die letzten Jahre und dafür mich als arbeitende Mutter zu unterstützen.

- Agnes Ellis, Consulting

Fanden Sie diese Seite hilfreich?