luxury goods

Perspektiven

Global Powers of Luxury Goods 2017

Der neue Luxuskonsument

Weltweit erzielten die 100 grössten Luxusgüterunternehmen im Geschäftsjahr 2015 Umsätze in der Höhe von 212 Milliarden CHF. Die Schweiz bleibt einer der führenden Luxusgütermärkte weltweilt.

Der vierte jährliche Bericht "Global Powers of Luxury Goods“ umfasst eine Auflistung und Analyse der weltweit 100 grössten Luxusgüterunternehmen, basierend auf öffentlich zugänglichen Daten zum konsolidierten Umsatz mit Luxusgütern im Geschäftsjahr 2015 (berücksichtigt wurden die Geschäftsjahre, die innerhalb der zwölf Monate bis zum 30. Juni 2016 endeten). Ferner zeigt der Bericht die wichtigsten Trends im Luxusgütermarkt auf und bietet einen Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft.

Weltweit erzielten die 100 grössten Luxusgüterunternehmen im Geschäftsjahr 2015 Umsätze in der Höhe von 212 Milliarden CHF. Im Durchschnitt belaufen sich die jährlichen Umsätze für ein Luxusunternehmen unter den Top 100 auf 2,1 Milliarden USD.

Federführend für das Wachstum des Luxusgütermarktes sind weiterhin die Konsumenten aus den Schwellenländern. In den aufstrebenden Luxusgütermärkten China, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten gaben 70% der befragten Konsumenten an, sie hätten in den letzten fünf Jahren ihre Ausgaben erhöht. In den stärker ausgereiften Märkten (EU, USA und Japan) betrug dieser Anteil 53%.

Der Bereich Reisen und Tourismus bietet nach wie vor eine hervorragende Wachstumsgelegenheit für den Luxusgütersektor, denn fast die Hälfte der getätigten Einkäufe erfolgt durch Konsumenten auf Reisen, entweder in einem ausländischen Markt (31 %) oder am Flughafen (16 %).

Global Powers of Luxury Goods 2017

Zu den wichtigsten Ergebnissen des Berichts zählen:

  • Der Schweizer Luxusgütermarkt wird durch Richemont, Swatch Gruppe and Rolex dominiert.
  • Die vier grössten Luxusgüterunternehmen konnten ihre Positionen unter den Spitzenreitern verteidigen.
  • Die Konsumenten sind sich einig, dass die Zukunft des Luxusgütersektors digital ist. Mehr als 37% der Befragten waren der Meinung, dass Luxusgüter und Technologie künftig enger miteinander verknüpft sein werden. Digitale Kanäle schaffen einen Bedarf für umfangreiche und hochwertige personalisierte Inhalte.
  • Italien ist einmal mehr das führende Land für Luxusgüter nach Anzahl der Unternehmen, während Frankreich den höchsten Umsatzanteil aufweist.
  • Unternehmen mit multiplen Luxusgütern im Angebot1 konnten ihr Umsatzwachstum im Vorjahresvergleich fast verdoppeln und sind hinsichtlich der Rentabilität federführend, während Taschen und Accessoires weiterhin den wachstumsstärksten Sektor stellen

1Multiple Luxusgüterunternehmen sind Unternehmen mit substanziellen Verkäufen in mehr als einem Produktesektor: Kleidung und Schuhe, Taschen und Accessoires, Kosmetik und Parfüme sowie Schmuck und Uhren.

Top 100 – Kurzübersicht

Frühere Ausgabe

Über den unten stehenden Link können Sie auf die frühere Ausgabe zugreifen.

Global powers of luxury goods 2016, Disciplined innovation

Global Powers of Luxury Goods 2015, Engaging the future luxury consumer

Global Powers of Luxury Goods 2014, In the hands of the consumer

Fanden Sie diese Seite hilfreich?