global powers of retailing 2018

Perspektiven

Global Powers of Retailing 2018

Transformative Veränderung, wiedererstarkter Handel

Der Detailhandel steht vor einem grundlegenden Wandel. Der Kunde sagt wo es lang geht und rückt mehr und mehr in den Fokus. Aufgrund der Möglichkeiten heutiger Technologien ist er ständig vernetzt und beschleunigt durch sein Einkaufsverhalten die Veränderungen im Detailhandel.

Die 21. Jahresausgabe des Berichts "Global Powers of Retailing" ermittelt die 250 weltweit grössten Detailhandelsunternehmen auf Basis des Umsatzes durch Analyse der öffentlich verfügbaren Daten für das Geschäftsjahr 2016 (einschliesslich Unternehmen, deren Geschäftsjahr im Juni 2017 endete). Im Bericht wird die Performance gestützt auf die geografische Region und den primären Produktbereich. Ebenfalls darin enthalten sind eine Übersicht der 50 weltweit grössten Online-Detailhändler, ein Ausblick auf die Weltwirtschaft sowie die Neueinsteiger der Top 250 in der Detailhandelsindustrie.

Der diesjährige Bericht legt den Schwerpunkt auf das Thema "Transformative Veränderung, wiedererstarkter Handel" und untersucht die jüngsten Trends und die Zukunft des Detailhandels aus Sicht jüngeren Konsumenten. Im Rahmen der 21. Ausgabe zeigt eine Retrospektive, wie sich das Ranking der Top 250 in den letzten 15 Jahren verändert hat.

Global Powers of Retailing Top 250

Die fünf grössten Detailhändler konnten ihre Positionen an der Spitze behaupten. Eine Kombination aus organischem Wachstum, Übernahmen und Wechselkursschwankungen sorgte dafür, dass sich der Rest der Top 10 verschoben hat. Die 10 grössten Unternehmen stellen nun 30,7% des Gesamtdetailhandelsumsatzes der Top 250; im Vorjahr waren es noch 30,4%.

Anbieter von Konsumgüter mit hoher Umschlagshäufigkeit (FMCG[1]) sind in der Rangliste die bei weitem grössten (durchschnittlicher Detailhandelsumsatz in Höhe von nahezu 21,7 Milliarden US-Dollar) und die am häufigsten aufgeführten Unternehmen: Die 135 Detailhändler repräsentieren 54% der Top 250 Unternehmen und zwei Drittel des Umsatzes.

Transformative Veränderung, wiedererstarkter Handel

Der Bericht analysiert ferner, wie die Regeln des Detailhandels im Zuge des transformativen Wandels neu geschrieben werden. Innovation, Kollaboration, Konsolidierung, Integration und Automatisierung sind erforderlich, um dem Handel neues Leben einzuhauchen. Die Geschäftstätigkeit der Detailhändler wird sich jetzt und für die Zukunft von Grund auf ändern. Im Detailhandel verändern sich traditionelle Geschäftsmodelle rasant; das führt zu nie dagewesenen Umwälzungen. Diese sind aber auch notwendig – sowohl online als auch offline – um die Erwartungen anspruchsvoller Kunden zu erfüllen und seine Erlebnisse neu zu definieren.

Die vier Trends, mit denen sich der Bericht befasst:

  • Erstklassige digitale Kompetenzen entwickeln
  • Durch die Kombination von Offline und Online wird verlorener Boden wiedergutgemacht
  • Einzigartige und spannende Einkaufserlebnisse ermöglichen
  • Detailhandel mit den neusten Technologien neu erfinden

Schweizer Detailhändler widerstehen dem internationalen Wettbewerbsdruck

Die Schweizer Marktführer Migros und Coop konnten in Ranking der 250 weltweit grössten Detailhändler Plätze gut machen: Migros (Detailhandelsumsätze von 24,1 Milliarden US-Dollar) belegt Platz 39 und Coop (Detailhandelsumsätze von 22,4 Milliarden US-Dollar) klettert auf Platz 43. Beide verbessern sich damit um zwei Plätze gegenüber dem Vorjahr. Die Umsätze des Schweizer Reise-Detailhändlers Dufry übertrafen den Durchschnitt der Region deutlich; das Unternehmen rangiert auf Platz 127 (152 im Vorjahr). Das Basler Unternehmen expandierte in den letzten Jahren erfolgreich. Die Detailhandelsumsätze betrugen 7,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 und legten seit 2011 jährlich im Schnitt um 24,4% zu. Das Luxusgüterunternehmen Richemont mit Sitz in Genf stieg um drei Plätze auf Platz 138.

Fast Moving Consumer Goods: Produkte, die schnell und zu relativ niedrigen Kosten verkauft werden ("Fast-moving Consumer Goods", kurz FMCG).

Den Bericht herunterladen