Artikel

Tracking the trends 2015

Ruhe bewahren und weitermachen

In der diesjährigen Ausgabe von Tracking the trends werden die Probleme analysiert, die im kommenden Jahr auf Bergbauunternehmen zukommen werden. Ausserdem stellen Deloitte’s Bergbauspezialisten zahlreiche Lösungswege auf.

Zusammenfassung

Bergbauunternehmen sind zweifellos in komplexen geografischen Gebieten tätig, deren Vorschriften und Compliance-Anforderungen immer schwieriger zu erfüllen sind. Gleichzeitig müssen sie sich an veränderte Marktbedingungen anpassen und durch ständige Innovationen nach Möglichkeiten suchen, zu niedrigeren Kosten mehr zu produzieren. Diese Gegebenheiten bleiben– unabhängig davon, ob sich der Markt in einem Abwärts- oder Aufwärtstrend befindet.

Wir möchten eine offene Diskussion über die Stärken und Schwächen der Branche in Gang bringen, ohne Schwarzmalerei zu betreiben oder die Dinge durch eine rosarote Brille zu betrachten. Wir laden Sie ein, die zehn wichtigsten Herausforderungen kennen zu lernen, die im kommenden Jahr auf Bergbauunternehmen zukommen werden.

Das Problem Die Herausforderungen

Bergbauunternehmen werden weiterhin mit schwierigen Marktbedingungen wie Preisschwankungen, geopolitischen Unruhen, steigenden Kosten, Qualitätsverschlechterungen und allgemeinen Finanzierungsproblemen konfrontiert sein. Um auch in Zukunft existenzfähig zu bleiben, müssen sie kurzfristige Investorenerwartungen noch genauer gegen langfristige geschäftliche Notwendigkeiten abwägen.

Der Bericht macht deutlich, dass sich Bergbauunternehmen angesichts der Notwendigkeit zum längerfristigen Denken, , zunehmend auf das Wesentliche besinnen müssen: wofür sie stehen, was sie glauben und was sie auf lange Sicht erreichen wollen.

In dem Bericht werden folgende zehn Herausforderungen behandelt:

  • Besinnung auf das Wesentliche – Das Streben nach operativer Exzellenz
  • Innovation ist der neue Schlüssel zum Überleben – Es geht um mehr als um Kostenkontrolle
  • Das neue Energie-Paradigma – Senkung der Kosten für Energieprojekte
  • Schwindende Projekt-Pipelines – Balanceakt zwischen Angebot und Nachfrage
  • Unsichere Finanzierungen – Die Folgen sind in der gesamten Branche spürbar
  • Überleben der Einsteiger – Navigation durch unruhige Gewässer
  • Suche nach neuen Kompetenzen – Veränderung der industriellen Realitäten für eine neue Generation von Talenten
  • Bestehen inmitten von geopolitischer Unsicherheit – Von Planung auf Basis fundierter Vermutungung zum Leben mit der Unsicherheit
  • Steigende Einsätze rund um das Stakeholder-Engagement – Unternehmen kämpfen um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen gegensätzlichen Interessen
  • Kooperation mit der Regierung – Suche nach neuen Wegen für Kommunikation und Kooperation
Tracking the trends 2015
Fanden Sie diese Seite hilfreich?