coins in jars

Analysen

2013 Embedded Value Results Overview

Fokus auf die Schweiz

Deloitte's Actuarial & Insurance Solutions hat eine Schweizer Ausgabe der jährlichen Embedded Value Publikation für die grössten europäischen Versicherungsgesellschaften erstellt. Die 7 Versicherungskonzerne mit dem grössten direkten Lebensversicherungsgeschäft in der Schweiz (Allianz, AXA, Baloise, Generali, Helvetia, Swiss Life und Zürich) wurden ausgewählt und die Ergebnisse für 2013, Methoden, Annahmen und Offenlegungen analysiert, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede hervorzuheben.

Inhalt entdecken

Die meisten Versicherungsgesellschaften in unserer Auswahl haben ihre Resultate in Übereinstimmung mit den Market Consistent Embedded Value (MCEV) Principles1 des European Insurance CFO Forum oder gemäss der (ähnlichen) marktkonsistenten Version der EEV-Prinzipien erstellt. Wie bereits in den vergangenen Jahren hat lediglich die Helvetia eine andere Methodik gewählt und traditionelle Embedded Value-Resultate veröffentlicht.

Alle Versicherungsgesellschaften in unserer Auswahl haben sowohl global als auch (sofern veröffentlicht) für die Schweiz eine Steigerung ihres EV im Vergleich zu 2013 rapportiert. Für einen Grossteil der Unternehmen war die wesentliche Quelle der Wertsteigerung im letzten Jahr die positive Auswirkung der Performance an den Finanzmärkten: in 2013 sind die Zinssätze gestiegen, Aktien haben an Wert gewonnen, es kam zu geringeren Spreads und einer sinkenden Volatilität. Die meisten Versicherungsgesellschaften berichteten auch von einer Zunahme des Neugeschäfts und steigenden Margen, sowohl global als auch in der Schweiz.

1 Copyright © Stichting CFO Forum Foundation 2008

In 2013 gab es keine wesentlichen Änderungen der EV-Methodik (noch des Swiss Solvency Tests), die Unsicherheit im Zusammenhang mit Solvency II und IFRS 4 hat sich jedoch etwas verringert. Im Juni hat das IASB einen überarbeiteten Entwurf für IFRS 4 Phase II veröffentlicht, der die vorläufige früheste Anwendbarkeit für 2018 vorsieht. Im November hat das Europäische Parlament dann über die Ergänzung und Finalisierung des Datums für die Implementierung der Solvency II-Richtlinie entschieden, die jetzt für Januar 2016 festgelegt ist. Es wurden keine weiteren wesentlichen Auswirkungen auf die EV-Methoden festgestellt, da manche technische Details sowohl für Solvency II als auch für IFRS 4 noch immer unbekannt sind. Dennoch konnten wir feststellen, dass viele Versicherungsgesellschaften nun zusätzliche Offenlegungen vornehmen, die gemäss den MCEV-Prinzipien nicht verpflichtend sind.

Der Bericht fasst die Ergebnisse unsere Studie zusammen, die ausschliesslich auf öffentlich zugänglichen Informationen in den EV-Berichten und Jahresabschlüssen der Unternehmen zurückgreift. Es war unser Ziel, so viele relevante Vergleiche wie möglich zur Verfügung zu stellen, da die Versicherungen jedoch unterschiedliche Ansätze verwenden und ihre Informationen auf unterschiedlichem Detailierungsgrad zur Verfügung stellen, war nicht jede Information für alle Unternehmen (öffentlich) zugänglich. Wir haben auch angenommen, dass der Leser mit dem Konzept des EV vertraut ist.  

2013 Embedded Value Results Overview. Focus on Switzerland
Fanden Sie diese Seite hilfreich?