Solution Integration

Artikel

Solution Integration

Setting the global HR Transformation strategy

Die Tage eines einheitlichen HR-Dienstleistungsmodells, das von einer einzigen technologischen Lösung geprägt oder von einem einzigen Dienstleister in die Praxis umgesetzt wurde, sind gezählt. Viele Unternehmen suchen mittlerweile nach HR-Dienstleistungsmodellen, die ihren spezifischen Erfordernissen entsprechen, skalierbar sind und sich leicht an die mit der Globalisierung einhergehenden Änderungen der Anforderungen anpassen lassen. Wer durch ein neues Modell einen möglichst hohen Wertgewinn erreichen will, muss zunächst die gewünschten Ergebnisse definieren.

Inhalt entdecken

Diese Ergebnisse lassen sich effektiver erreichen, wenn Leitlinien zur Ausrichtung an den voraussichtlichen Anforderungen des Unternehmens aufgestellt werden. Dieser Ansatz schliesst die Planung von Prozessen, die Organisation, Technologien und Drittanbieter ein, die gemeinsam die klar festgelegten gewünschten Ergebnisse erzielen. Bei allen Dienstleistungsmodellen ist es für den langfristigen Erfolg entscheidend, dass durch eine integrierte Lösung für Mitarbeiter, Manager und Führungskräfte gleichermassen eine gute Erfahrung geschaffen wird.

Durch die in den Branchen sehr unterschiedlichen Erfahrungen mit der HR-Transformation zieht sich ein roter Faden: Die meisten Unternehmen setzen für ihr HR-Dienstleistungsmodell neben den internen Funktionen einen «Mix» aus Technologien und Drittanbietern ein, weil damit in der Regel die gewünschte Kombination aus Geschwindigkeit, Kosten und Qualität erreicht wird.

Dieser Mix variiert je nach den besonderen Erfordernissen des Unternehmens. Er setzt sich gewöhnlich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Eine grundlegende HR-Managementtechnologie. Unternehmen können entweder bestehende ERP-Lösungen (Enterprise Resource Planning) weiter nutzen oder eine SaaS-Lösung (Software-as-a-Service) als zentrales Erfassungssystem für Mitarbeiterdaten einsetzen, das als «Hub» für die Lösung fungiert.
  • Best-of-Breed- oder Punktlösungen. Viele Unternehmen setzen «Best-of-Breed»-Lösungen ein, die eine spezifische Funktionsweise mit sehr effizienten und den Bedürfnissen entsprechenden Funktionen verbinden können. Die gängigsten Lösungen sind Talent-, Personal- und Fortbildungslösungen. Viele von ihnen werden auch als SaaS-Lösungen geliefert.
  • Portale. Viele Unternehmen setzen neue Portallösungen ein oder erweitern ihre Enterprise-Portale, indem sie verschiedene Lösungen in Pakete «packen». Über die Portale haben Mitarbeiter direkten Zugang zu den einzelnen Lösungen, die in ihrer Gesamtheit das integrierte Modell des Unternehmens bilden. Zudem besteht in der Regel Zugriff auf personalbezogene Inhalte wie Formulare, Richtlinien und andere wichtige Unterlagen zur Entscheidungsfindung.
  • Selektives und strategisches Outsourcing. Unternehmen prüfen, in welchen Bereichen eine Auslagerung von Funktionen sinnvoll ist, anstatt sich auf ein komplettes Outsourcing zu versteifen. Typische Outsourcing-Kandidaten in einem gemischten Modell sind das Lohn-, Vorsorge- und Absenzen Management, je nach den spezifischen Erfordernissen des Unternehmens können aber auch andere Bereiche ausgelagert werden.
  • Interne Shared Services. Viele Unternehmen setzen auf globale, regionale und zu einzelnen Standorten gehörigen Shared-Service-Centers, um für ihre Mitarbeiter weltweit effektive HR-Dienstleistungen bereitstellen zu können. Hauptaufgabe dieser Shared-Service-Centers ist es, Systeme zu schaffen, die sich den Anforderungen flexibler und im Wandel befindlicher Unternehmen anpassen können. Sie müssen also so weit skalierbar sein, dass sie Dienstleistungen für das gesamte Unternehmen erbringen können, und gleichzeitig spezialisiert genug, um mit massgeschneiderten Dienstleistungen den spezifischen Erfordernissen einer regionalen oder lokalen Belegschaft zu entsprechen.

Die Implementierung eines gemischten HR-Dienstleistungsmodells ist mit ganz eigenen Herausforderungen verbunden.

Solution Integration
Fanden Sie diese Seite hilfreich?