scaling edges

Artikel

How ConocoPhilips scaled its edge

The spin-off of Phillips 66

Globalisierung und rasante technische Fortschritte bedeuten für die Unternehmen mehr Wettbewerbsrisiken und Umwälzungen als je zuvor und es ist unerlässlich, sich der exponentiell wachsenden Geschwindigkeit anzupassen.

Dieselben organisatorischen "Antikörper", welche die Widerstandsfähigkeit gegen diese Risiken stärken, sträuben sich auch gegen Veränderungen zum Besseren. In aller Regel ist es besser, nicht in Veränderungen des Kerngeschäfts, sondern in neue Geschäftsmöglichkeiten am Rand (dem „Edge“) des Ökosystems des Unternehmens zu investieren.

Neue Herausforderungen erfordern neue Lösungen

Das Deloitte “Center for the Edge“ hilft Führungskräften die grundlegenden Veränderungen zu verstehen, die das Marktumfeld prägen. Es zeigt Unternehmen auf, wie sie die damit verbundenen kurzfristigen Herausforderungen erfolgreich meistern und langfristige Chancen identifizieren können, um Aussergewöhnliches zu leisten.

Dafür muss man sich zunächst von der falschen Vorstellung lösen, dass grosse Veränderungen einen grossen Einsatz erfordern. Unternehmen können ihre kurzfristigen taktischen Anforderungen in kleinen, geschickten Schritten angehen und gleichzeitig die fundamentalen, langfristigen Veränderungen schaffen, die in einer sich im ständigen Umbruch befindlichen Welt notwendig sind. Wir bezeichnen diese neue Herangehensweise an Veränderungen als "Pragmatic Pathways" (pragmatische Pfade). Dabei handelt es sich um ein Rahmenwerk für Führungskräfte, die diese schwierige, aber notwendige Umwandlung in Angriff nehmen wollen.

Veränderungen in Randgeschäften gehören zu den Herangehensweisen unserer Pragmatic Pathways, die je nach den Umständen und der jeweiligen Unternehmenskultur angewendet werden können. “Scaling edges“ konzentriert sich auf Gelegenheiten mit hohem Wachstumspotenzial – "Nischen" mit fundamental verschiedenen Geschäftspraktiken, die mitunter letztendlich auch das Kerngeschäft verändern.

Veränderung der Randgeschäfte am Beispiel ConocoPhillips

Das Spin-off von Phillips 66 von ConocoPhillips ist ein gutes Beispiel dafür, wie das "Rand"-Geschäft eines Unternehmens zu einem neuen Kerngeschäft wird. ConocoPhillips ist einer der bedeutendsten Akteure der US-amerikanischen Erdöl- und Erdgasbranche. In der Erdöl- und Erdgasbranche sind die meisten grossen Erdölkonzerne wie ExxonMobil, BP oder Shell vertikal integriert, so auch ConocoPhillips bis 2011. Das bedeutet, dass sie neben ihrer Explorations- und Fördertätigkeit auch Raffinerie- und Vertriebsaktivitäten betreiben.

Die Raffinerie- und Vertriebs-(Downstream-) Aktivitäten haben sich in jüngster Zeit wegen ihrer geringen operativen Margen und Gewinnmargen als Belastung für die Gewinne im Explorations- und Fördergeschäft erwiesen. Die vertikale Integration bereitet wegen ihrer mangelnden Innovation und Flexibilität auch strategische Probleme. Ein Hauptmerkmal eines äusserst wettbewerbsintensiven Umfelds wie der US-amerikanischen Erdöl- und Erdgasbranche ist die zunehmende Unsicherheit. Um sich dagegen zu wappnen, müssen Erdöl- und Erdgasunternehmen in Strategien investieren, um die Innovations- und Anpassungsfähigkeit zu steigern.

Bei ConocoPhillips kann das Downstream-Geschäft als "Randgeschäft“ bezeichnet werden. Angesichts des sich verändernden Umfelds beschloss der Verwaltungsrat von ConocoPhillips im Jahr 2011, das Unternehmen in zwei selbstständige Firmen aufzuteilen und das Downstream-Geschäft zum "Kern" eines neuen Unternehmens zu machen. Das erste Unternehmen blieb unter dem alten Namen ConocoPhillips für den Produktionsaspekt, d.h. Exploration und Förderung, zuständig. Das neue Unternehmen mit dem Namen Phillips 66 widmet sich ausschliesslich dem Vertriebs- und Raffineriegeschäft.

Am 1. Mai 2012 nahm Philips 66 den Geschäftsbetrieb als von ConocoPhillips unabhängiges Unternehmen auf. Seither hat sich Phillips 66 einen Namen als Unternehmen mit beträchtlichem Potenzial gemacht. Bei Phillips 66 gibt es vier Hauptsegmente: Midstream, Raffinerie, Chemie und Marketing&Spezialprodukte.

Phillips 66 ist derzeit das einzige unabhängige Unternehmen mit führenden Midstream-, Chemie-, Raffinerie-, Marketing- und Spezialchemie-Geschäftsbereichen. Mit einem so diversifizierten Portfolio ist Phillips 66 gut aufgestellt, um Chancen im sich wandelnden Energiesektor zu nutzen.

Fanden Sie diese Seite hilfreich?

Verwandte Themen