Bewahrt einen kühlen Kopf, bleibt positiv und lasst euch nicht durch mediale Berichte oder Aussagen von Freunden oder Bekannten verunsichern.

Alex, seit April 2020 als Senior Consultant bei uns tätig, berichtet über seinen Jobwechsel zu Deloitte in der Anfangsphase von COVID-19.

Hallo, ich heiße Alex und bin seit April 2020 als Senior Consultant im Bereich Strategy & Business Design bei Deloitte tätig.
Wie mein Jobwechsel zu Deloitte in der Anfangsphase von COVID-19 genau ablief, erzähle ich euch gerne im Folgenden. Eines vorab: Er war erfolgreich! :) 

Bewahrt einen kühlen Kopf, bleibt positiv und lasst euch nicht durch mediale Berichte oder Aussagen von Freunden und Bekannten verunsichern.

Dein Jobwechsel zu Deloitte fiel mitten in eine der Hochphasen von COVID-19. Was hat das ganz konkret für dich bedeutet?
Ich glaube, wir alle erinnern uns noch gut an März 2020, als COVID-19 anfing, das öffentliche Leben zu beherrschen und bundesweite Ausgangsbeschränkungen mit sich brachte. Dass das nicht folgenlos am Arbeitsmarkt vorbeigehen würde, war mir schnell klar. Das warf bei mir natürlich die Frage auf, ob sich mein neuer Job bei Deloitte mit Beginn im April 2020 angesichts der ungewissen wirtschaftlichen Lage überhaupt noch realisieren ließe. Klarheit über meinen Vertrag zu haben, war mir daher in dieser Phase sehr wichtig. Glücklicherweise lief die damalige Kommunikation, sowohl mit HR als auch dem Fachbereich, zu jedem Zeitpunkt sehr vertrauensvoll und zielgerichtet ab. Dafür, dass mein Einstieg im Endeffekt dann wie geplant geklappt hat, bin ich Deloitte sehr dankbar. Alles in allem war es somit für mich ein weitestgehend normaler beruflicher Wechsel – wenn auch etwas nervenaufreibender als ursprünglich gedacht.

Wie liefen das Onboarding, die darauffolgende Einarbeitungsphase und der sich schließlich immer mehr etablierende Arbeitsalltag bei dir genau ab?
Natürlich war das Onboarding etwas ungewöhnlich. An Tag 1 habe ich Laptop und Smartphone mitsamt einer Anleitung zur Einrichtung im Münchner Büro abgeholt. Danach ging es direkt wieder nach Hause, um beides einzurichten. Am Nachmittag hatte ich dann das erste Gespräch mit meinem Senior Manager und erhielt schon kleinere Aufgaben. Parallel dazu hat die digitale Einstiegswoche stattgefunden, die trotz der Kurzfristigkeit wirklich hervorragend organisiert war. Am Ende des Tages lernt man in der Beratung das meiste aber natürlich „on the job“ und so war ich glücklich, früh erste eigene Themen und Projekte zu bekommen, um meine Fähigkeiten zeigen und Neues lernen zu können.

Während meiner Einarbeitungsphase erhielt ich große Unterstützung von meinem gesamten Team, das ich zunächst „nur“ in Videokonferenzen kennengelernt habe, später aber auch persönlich – natürlich unter Berücksichtigung aller geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Der normale Arbeitsalltag stellte sich dadurch dann eigentlich recht schnell ein. Seither arbeite ich an vielfältigen Themen, unter anderem an Mandantenprojekten, an Angebotserstellungen für kommende Projekte, an Studien und Vorträgen sowie an internen Themen wie zum Beispiel der Teamweiterentwicklung oder dem Recruiting – und das alles eben von Tag 1 an weitestgehend remote.

Hat es dir persönlich geholfen, dass es sich bei dem Einstieg bei Deloitte nicht um deinen ersten Job gehandelt hat?
Da ich die Sondersituation rund um COVID-19 im beruflichen Kontext als eher unwesentlich wahrgenommen habe, hat mir das ehrlicherweise gar nicht so viel geholfen – außer, dass ich vielleicht allgemein etwas erfahrener bin und dadurch auch „gelassener“ als frische Absolventen. Ich habe bereits ein Gefühl dafür, wie eine Unternehmensberatung organisiert ist, wie der Arbeitsalltag ausschaut, welche Arten an Aufgaben anfallen und welches essentielle Berater-Handwerkszeug dafür benötigt wird. Natürlich habe ich gemerkt, wie wahrscheinlich jeder, dass der Arbeitsmarkt durch COVID-19 schwieriger geworden ist. Wenn es aber dennoch zu einer Einstellung kommt, kann man auch in diesen Zeiten problemlos einen ersten Job beginnen. Was mir vielmehr geholfen hat, ist, dass sich Deloitte von Beginn an sehr gut und dynamisch auf die Änderungen rund um COVID-19 eingestellt hat und schnell ins „new normal“ übergegangen ist, mit dem sich sowohl langjährige als auch neue Mitarbeiter super zurechtfinden.

Welche Vor- und Nachteile sieht du am Antreten eines neuen Jobs während einer solchen Sondersituation rund um COVID-19?
Jeder, der aktuell einen neuen Job antreten darf und somit die Möglichkeit erhält, sich in spannenden Projekten einbringen und neue Erfahrungen sammeln zu dürfen, kann sich glücklich schätzen, diesen Vertrauensvorschuss von seinem Unternehmen zu erhalten. Das Remote Working ist natürlich anders strukturiert und bringt einige Annehmlichkeiten mit sich: weniger Reisen, mehr Zeit mit Freunden und Familie sowie eine höhere Flexibilität. Auch werden etablierte Arbeitsprozesse hinterfragt und Optimierungen gesucht. Die Branche begreift COVID-19 merklich als Chance, bestehendes Berater-Handwerk zu hinterfragen. So könnte die verstärkte Digitalisierung zum Beispiel für ein umweltbewussteres und familienfreundliches Arbeitsumfeld sorgen, das vor allem auch langfristig positive Auswirkung auf die Unternehmensberatungsbranche haben wird. Gerade Neueinsteiger können sich hier gut einbringen und den Wandel mitgestalten. Das gilt auch für unsere Projekte: Da sich alle Unternehmen an die neuen Gegebenheiten anpassen müssen, sind die Projekte besonders spannend und interessant.

Auf der anderen Seite bringt das Beratungsleben in COVID-19-Zeiten natürlich auch neue Herausforderungen mit sich. Wir kommen zum Beispiel kaum noch in persönlichen Kundenkontakt. Nahezu alles findet virtuell statt. Auch der übliche Flurfunk entfällt zu einem gewissen Grad. Ich bin überzeugt davon, dass sich persönliche Beziehungen am besten im persönlichen Angesicht etablieren lassen. In den aktuellen Zeiten stellt das auf jeden Fall eine besondere Hürde dar.

Du bist nun inzwischen seit sechs Monaten bei Deloitte. Wie fühlt sich das an und was war bislang dein persönliches Highlight?
Ich bin auf jeden Fall voll und ganz zufrieden! Ich bin Teil eines tollen Teams mit zielstrebigem Drive und wir arbeiten zusammen mit sehr bedeutenden Kunden an wegweisenden Projekten. Ganz besonders gefällt mir hierbei der kollegiale Umgang und die Durchlässigkeit der Organisation über verschiedene Hierarchiestufen hinweg. Deloitte folgt einer klar kommunizierten, transparenten Strategie und bietet uns spannende, vielfältige Aufgaben. Highlights gab es schon einige. Ich bin froh, dass ich schnell auf einem Projekt eingesetzt wurde, das zu meinen bisherigen beruflichen Erfahrungen und Fähigkeiten passt und in dem ich mich bestens weiterentwickeln und einbringen kann. Außerdem hat mich sehr gefreut, dass einige Unterlagen, die ich (mit-)erstellt habe, den Weg zu neuen Projekten geebnet haben. Spannend sind auch die derzeitige Weiterentwicklung unserer strategischen Ausrichtung und die damit verbundene Arbeit an Studien, durch die wir neue Kompetenzen für zukünftige Projekte aufbauen, auf die ich mich heute schon freue.

Was sind deine persönlichen Tipps für all diejenigen, die aktuell ebenfalls kurz vor Antritt eines neuen Jobs stehen?
Bewahrt einen kühlen Kopf, bleibt positiv und lasst euch nicht durch mediale Berichte oder Aussagen von Freunden oder Bekannten verunsichern. Seid dankbar, dass euch ein Arbeitgeber, trotz der wirtschaftlich unsicheren Zeit, die Chance gibt, euch zu beweisen. Das ist ein echter Vertrauensvorschuss. Nutzt diesen und zeigt, was ihr könnt, denn wer Leistung zeigt, wird in aller Regel belohnt – ganz gleich, ob in unsicheren oder in sicheren Zeiten. Macht auch im Remote Working auf euch aufmerksam, seid proaktiv und kommuniziert offen – auch bei vielleicht auftretenden Schwierigkeiten. Die aktuelle Situation, das „new normal“, ist für euch nämlich genauso neu wie für eure Vorgesetzten. Der wichtigste Tipp zum Schluss: Wählt einen Arbeitgeber, mit dem ihr euch wirklich identifizieren könnt und dessen Werte ihr teilen könnt, denn wo ein gemeinsamer Wille ist, wird immer auch ein gemeinsamer Weg sein. Wir bei Deloitte verfolgen nicht umsonst die Vision „Making an impact that matters“!

 

Alex‘ Beitrag hat euch inspiriert und ihr möchtet mehr über eure Einstiegsmöglichkeiten bei Deloitte erfahren? Dann schaut euch doch gerne auf unserer Karriereseite um und bewerbt euch bei Interesse direkt.

Dein Karrierestart bei Deloitte!

Mit nur einem Klick zu allen offenen Stellen.

Dein Talent Team

Wir helfen dir gerne weiter

Jennifer Koschel

Jennifer Koschel

Senior Employer Branding

Jennifer ist seit 2019 Teil des Teams Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland. Dort verantwortet sie in erster Linie Employer Branding Kampagnen für verschiedene Businesses und Zielgruppen.

Sven Schulz

Sven Schulz

Employer Branding Manager

Sven ist seit 2018 im Team Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland tätig. Dort verantwortet er unter anderem Employer Branding Kampagnen mit Fokus auf berufserfahrene Talente.  Im Deloitte Karriere Blog berichtet Sven über aktuelle Karrierethemen und relevante Business Entwicklungen, die Karrieremöglichkeiten für die unterschiedlichsten Profile bereithalten.