Die Arbeitstage als SAP-Betreuer sind sehr abwechslungsreich. Jeden Tag können neuartige Fehler auftreten, die man untersuchen und beheben muss.

Eric, Solution Developer im Technology Center in Leipzig, berichtet, wie er einen renommierten Kunden im Bereich SAP begleitet.

Hallo, mein Name ist Eric und ich bin als Solution Developer am Technology Center in Leipzig tätig.
Als Wirtschaftsinformatiker habe ich im Studium eine Mischung aus Wirtschaft und Technik studiert. Genau diese Mischung kommt jeden Tag bei meiner Arbeit zum Einsatz. Wie bei Deloitte die SAP-Betreuung eines großen Kunden abläuft, erzähle ich hier.

Die Arbeitstage als SAP-Betreuer sind sehr abwechslungsreich. Jeden Tag können neuartige Fehler auftreten, die man untersuchen und beheben muss.

Du bist seit September 2019 Solution Developer und Teil des SAP-Teams in Leipzig. Solution Developer? Was können wir uns darunter vorstellen?
Bei einem Solution Developer handelt es sich nicht zwangsweise um einen Software-Entwickler. Diese Bezeichnung kommt aus dem Delivery-Modell von Deloitte und steht für Berater aus verschiedenen Bereichen oder Technologien, dessen Lokation off-site ist. In der Hierarchie ist der Solution Developer auf der gleichen Stufe wie die Business-Analysten bei Deloitte – man könnte auch sagen: Junior-Berater. Der Aufgabenbereich ist stark projektabhängig. In meinem Fall habe ich bei Deloitte mit verschiedenen PMO gearbeitet und habe bei den Projekten immer mehr über die SAP-Systeme des Kunden gelernt, um sie anschließend in verschiedenen Modulen zu betreuen.

Wie sieht ein klassischer Arbeitstag oder eine klassische Arbeitswoche bei dir aus?
Die Arbeitstage als SAP-Betreuer sind sehr abwechslungsreich. Jeden Tag können neuartige Fehler auftreten, die man untersuchen und beheben muss. Für gewöhnlich beginnt mein Tag mit einem Daily-Meeting im Modul Extended-Warehouse-Management. Anschließend prüfe ich, ob wir neue Tickets erhalten haben und ob das Systemverhalten aktuell ist. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Bearbeitung der Tickets nach dem ITIL-Framework. ITIL steht für IT Infrastructure Library. Zusätzlich gibt es von Zeit zu Zeit spannende zusätzliche Aufgaben und Themen. Sie reichen von der Analyse von Potenzialen zur Automatisierung bis hin zur Erstellung des jährlichen Lenkungsausschusses für das höhere Management bei unserem Kunden.

Du bist direkt nach deinem Studium eingestiegen. Was hast du studiert und welche sonstigen Erfahrungen hast du mitgebracht?
Ich habe mich auf dem zweiten Bildungsweg für ein Studium der Wirtschaftsinformatik entschieden und habe das Studium mit einem Masterabschluss der Universität Leipzig erfolgreich beendet. Mit dieser Entscheidung bin ich bis heute sehr zufrieden, denn das Studium hat eine gute Mischung aus Technik und Wirtschaft vermittelt. In diesem Bereich konnte ich während meines Studiums wertvolle Erfahrungen bei einem großen mitteldeutschen IT-Dienstleister sammeln. Dort war ich über zwei Jahre in der SAP-Betreuung, im Material Management/MM-Purchasing, tätig und konnte sehr viel Wissen vom IT-Service-Management bis hin zu speziellem SAP-Wissen aufbauen – sowohl technisch als auch prozessual. Dadurch wusste ich genau, in welchem Bereich ich Fuß fassen möchte und hatte bereits Erfahrungen in der Bearbeitung von Tickets. So konnte ich von Anfang an mit Begriffen wie Service-Level-Agreements und klassischen SAP-Transaktionen umgehen.

Ich konnte das gelernte Wissen auch durch Zertifizierungen in ITIL sowie SAP ERP 6.0 unter Beweis stellen. Ich würde jedem empfehlen, wenn möglich, diese Zertifizierungen während des Studiums zu erwerben. Diese Standard-Zertifizierungen werden im Berufsleben oft benötigt.

Wie intensiv sollte man sich insbesondere mit SAP auskennen?
Aufgrund der Komplexität und der weitreichenden Struktur eines SAP-Systems ist jede Erfahrung hilfreich. Allerdings habe ich festgestellt, dass auch wissbegierige SAP-Neulinge eine Chance bekommen können. Wer bisher noch keinen Einblick in SAP gewinnen konnte, für den sind Deloittes SAP-Bootcamps genau das Richtige, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Durch meine Tätigkeit im MM war für mich bereits klar, dass ich gerne in der Logistik Fuß fassen möchte und mich dort weiterbilden möchte. Man muss dabei immer zwei Komponenten betrachten: Zum einen ist prozessuales Wissen in diesem Bereich notwendig, zum anderen sollte man die Systemtransaktionen wie SM37, SM13, SE16n innehaben.

Wie bist du auf das Technology Center in Leipzig aufmerksam geworden und wieso hast du dich für den Einstieg im SAP-Team entschieden? Was hat dich letztendlich überzeugt?
Wer im Bereich Wirtschaft studiert, stößt zwangsweise irgendwann auf die sogenannten Big Four. So war die Firma Deloitte schon immer ein Name mit hohem Stellenwert für mich. Letztendlich wurde ich am Ende meines Studiums durch die IT Career Days auf das Technology Center in Leipzig aufmerksam. Ich war sowieso dabei, nach einem Job in meiner Wahlheimat Leipzig zu suchen. Mein Interesse, bei Deloitte zu arbeiten, wurde durch die sehr sympathische Atmosphäre bei den IT Career Days noch verstärkt. Es gab dann auch tatsächlich eine freie Stelle in der SAP-Betreuung bei einem namhaften Kunden. Das entsprach genau dem, was ich mir vorgestellt hatte.

An welchen Projekten hast du seitdem mitgewirkt und welches davon hat dir am meisten Spaß gemacht und warum?
Nachdem ich bei den IT Career Days im Mai 2019 direkt ein Vertragsangebot bekommen hatte, konnte ich nach meinem Studienabschluss im September bei Deloitte einsteigen. Schon einen Monat später begann mein Projekt bei einem der größten Pharmaunternehmen weltweit. In diesem Projekt bin ich bis heute Vollzeit tätig und werde diesen Kunden auch in Zukunft unterstützen.

Für welche Absolventinnen und Absolventen könnte deine Tätigkeit ebenfalls spannend sein und warum?
Grundsätzlich suchen wir immer nach neuen Kollegen, um unsere Wachstumsziele zu erreichen. Wir suchen sympathische junge Kollegen mit IT-Affinität. Dieses Interesse an IT kann vom öffentlichen Sektor über Cloud-Lösungen, Einkaufsplattformen, SAP bis hin zur Softwareentwicklung gehen. Absolventinnen und Absolventen haben wir viel zu bieten: einen interessanten Einstieg ins Berufsleben, die Chance, viel Neues zu lernen durch ein weltweites Netzwerk aus verschiedensten Wissensbereichen und Kulturen, die Möglichkeit, mit renommierten internationalen Firmen in Berührung zu kommen.

Was sind deiner Meinung nach entscheidende Erfolgsfaktoren, um eine steile Karriere im SAP -Team zu machen?
Man sollte sehr wissbegierig sein und mitnehmen, was man kann. Man sollte auch keine Scheu haben, Kollegen und Kunden anzusprechen und sich auszutauschen. IT ist ein Bereich, der niemals stillsteht.

Warum SAP bei Deloitte und nicht direkt SAP? ;)
Es war mein Wunsch, einen tollen Arbeitgeber in meiner Wahlheimat Leipzig zu finden. Das hat sich erfüllt, denn Deloitte war meine erste Wahl.

Du möchtest mehr über deine Einstiegsmöglichkeiten in Deloittes Technology Center in Leipzig erfahren? Dann informiere dich gerne auf unserer Karrierewebseite und bewirb dich bei Interesse direkt. 

Starte deine Karriere im Technology Center in Leipzig!

Mit nur einem Klick zu allen offenen Stellenangeboten in diesem Bereich.

Dein Talent Team

Wir helfen dir gerne weiter

Jennifer Koschel

Jennifer Koschel

Senior Employer Branding

Jennifer ist seit 2019 Teil des Teams Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland. Dort verantwortet sie in erster Linie Employer Branding Kampagnen für verschiedene Businesses und Zielgruppen.

Sven Schulz

Sven Schulz

Employer Branding Manager

Sven ist seit 2018 im Team Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland tätig. Dort verantwortet er unter anderem Employer Branding Kampagnen mit Fokus auf berufserfahrene Talente.  Im Deloitte Karriere Blog berichtet Sven über aktuelle Karrierethemen und relevante Business Entwicklungen, die Karrieremöglichkeiten für die unterschiedlichsten Profile bereithalten.