Posted: 10 Aug. 2021

Bei Deloitte kann ich meine Rolle schärfen, weitere Expertise aufbauen und mir zugleich neue individuelle Ziele setzen. Das ist ein essenzieller Bestandteil für meine persönliche Weiterentwicklung.

Sophia, Senior Consultant im Team Insurance Operations, berichtet, wie ihr nach rund 16 Jahren der Wechsel von der Industrie in die Beratung gelungen ist.

Hallo, mein Name ist Sophia und ich bin seit April 2021 als Senior Consultant im Team Insurance Operations tätig. Unser Team gehört zum Bereich Core Industry Operations innerhalb von Consulting.
Ich war mehr als 16 Jahre in der Versicherungsbranche tätig und entdeckte während meines Masterstudiums meine Begeisterung für die Unternehmensberatung. Bei Deloitte bringe ich meine bisherige Expertise tagtäglich ein, denn ich kenne die „DNA“ eines traditionellen Versicherungsunternehmens; das hilft mir sehr auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen. Wie meine berufliche Veränderung konkret verlief und welche Rolle ich bei Deloitte aktuell einnehme, teile ich gerne hier.

Bei Deloitte kann ich meine Rolle schärfen, weitere Expertise aufbauen und mir zugleich neue individuelle Ziele setzen. Das ist ein essenzieller Bestandteil für meine persönliche Weiterentwicklung.

Vor deinem Wechsel zu Deloitte hast du mehr als 16 Jahre in diversen Positionen der Versicherungsbranche gearbeitet. Erzähl uns gerne mehr darüber!
Das ist richtig. In den letzten 16 Jahren war ich in verschiedenen Positionen bei einem mittelständischen Versicherungsunternehmen tätig. Begonnen habe ich dort mit der klassischen Ausbildung zur Versicherungskauffrau. Anschließend konnte ich eine Weiterbildung, meinen Bachelor in BWL sowie meinen Master in International Information Systems Management erfolgreich abschließen. Zusätzlich war ich während meines Studiums im Ausland und sammelte zeitgleich wichtige Berufserfahrung. Eine große Expertise baute ich im strategischen Leistungsmanagement zur privaten Krankenversicherung (PKV) auf und war in diesem Bereich lange tätig. In dieser Zeit lag mein Fokus im Aufbau von strategischen Allianzen und digitalen Ökosystemen im Bereich „Gesundheit“.

In meiner letzten Position als IT-Portfoliomanagerin war sehr viel Hands-On-Mentalität gefragt. Zusammen mit einem kleinen Team und externen Berater:innen habe ich eine neue agile Abteilung als Corporate Start-Up des Konzerns von Grund auf mitaufgebaut. Dabei hatte ich die Verantwortung, das IT-Projekt-Portfolio für die neue Abteilung zunächst in den Konzernstrukturen zu verankern sowie für das Folgejahr strategische Schwerpunkte zu setzen. Eine wirklich sehr spannende Aufgabe.

Was hat dich zu einem Wechsel von der Industrie in die Beratung bewegt – vor allem nach einer so langen Zeit?  
Tatsächlich starten viele Beraterkarrieren nicht in der Industrie, aber ich habe einige Kolleg:innen, die aus der Industrie in die Beratung gewechselt sind. Die Idee zu einem Wechsel in die Unternehmensberatung kam mir während meines Masterstudiums. In dieser Zeit war ich als Vorstand im Dachverband für studentische Unternehmensberater, dem JCNetwork e. V., tätig. Die inspirierende Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams für ein gemeinsam terminiertes Projektziel für verschiedene Kund:innen und Branchen war extrem spannend. Nach meinem Auslandsaufenthalt in Kopenhagen, der Erfahrung in der studentischen Beratung und der engen Zusammenarbeit mit externen Berater:innen habe ich mich für die Beratung entschieden.

Was sind deine Aufgaben als Senior Consultant und woran arbeitest du aktuell?
Der Schwerpunkt liegt natürlich in der Projektarbeit bei unseren Kund:innen. Dabei habe ich bereits zwei bis drei Wochen nach meinem Einstieg in einem wichtigen Projekt mitgewirkt. Meine Rolle ist es hierbei, abstrakte Themenfelder strukturiert aufzubereiten und dem Management als Entscheidungsvorlage zu präsentieren. Natürlich ist die Rolle von Deloitte als „Trusted Advisor“ ein wesentlicher Bestandteil für diese Managemententscheidung. Unsere Kund:innen stellen sich tagtäglich die Frage: „Gehen wir in die Richtung A, B oder C für die nächsten Jahre und welche fachlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen oder Folgen für die Group zieht das nach sich?“. Insbesondere in der Versicherungsbranche, die von zusätzlichen aufsichtsrechtlichen Bedingungen gehemmt wird, ist dies oftmals eine große Herausforderung.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tätigkeit an internen Themen. Innerhalb von Insurance Operations bietet sich die Möglichkeit, in verschiedenen wirklich sehr spannenden Themenfeldern eine federführende Rolle einzunehmen. Im Team entwickeln wir Zukunftsthemen in der Versicherungsbranche weiter, analysieren den Markt und schaffen mit neusten Technologien Use-Cases als Pilotprojekte. Meine berufliche Expertise liegt aktuell im PKV Leistungsmanagement. Und somit konnte ich innerhalb der ersten sechs Wochen nach meinem Einstieg schon an meinem ersten strategischen Kundenangebot mitwirken.

Inwiefern unterscheiden sich deine Aufgaben und die Kultur in Industrie und Beratung voneinander und wo gibt es auch Gemeinsamkeiten?
Was ich deutlich spüre ist die unterschiedliche Organisationsstruktur. Wir sind in einer Matrix aufgestellt und bedienen sowohl unsere Kund:innen als auch unsere Schwerpunktthemen mit verschiedenen Lead-Funktionen – ähnlich dem Spotify-Modell. Im Rahmen der Projektarbeit werden wir natürlich noch um unser Staffing-Team bereichert, das je nach Skill, Level und Erfahrung die beste Teamkonstellation für die Projekttätigkeit vorschlägt. In der traditionellen Versicherungsbranche finde ich hingegen eher liniengeprägte Top-Down-Organisationsstrukturen vor. Für meinen konkreten Arbeitsalltag bei Deloitte bedeutet das, dass ich fachliche Lead-Funktionen als Ansprechpartnerin im Projekt und in der internen Themenarbeit habe. Ergänzend begleitet mich mein Counselor in meiner persönlichen Weiterentwicklung.

Ein weiterer Aspekt sind die Aufgabenstellungen im klassischen Unternehmen. Dabei ist die Tätigkeitsbeschreibung ein zentraler Bestandteil für ein konkretes Aufgabengebiet. In der Unternehmensberatung hingegen entspringt die tatsächliche Aufgabe aus dem Kundenauftrag. Je nach Level, nehmen die Berater:innen eine unterschiedliche Rolle ein. Hier bietet sich ein sehr großes Entwicklungspotential und ich genieße den freien Gestaltungsspielraum.

Welche Erfahrungen aus der Industrie konntest du in der Beratung gewinnbringend nutzen und was war hingegen neu für dich?
Aufgrund der langen Zeit auf Kundenseite kenne ich die „DNA“ eines traditionellen Versicherungsunternehmens. Das hilft mir persönlich, die Probleme der Kund:innen noch besser zu verstehen und die nächsten Schritte bereits vorzudenken. Die Herausforderungen im Rahmen der digitalen Transformation prägen sicherlich derzeit viele Häuser und somit auch Deloitte. Daher ist es für uns enorm wichtig, einen Mix von Expert:innen aus unterschiedlichen Fachgebieten im Team zu besetzen. Neu hingegen sind für mich die schnellen Entscheidungswege bei Deloitte sowie das proaktive Weiterentwickeln von Projekt- und Fokusthemen in cross-funktionalen Teams.

Hand aufs Herz: Würdest du einen solchen Wechsel jederzeit wieder machen?
Definitiv ja. Der erste Grund ist: Deloitte hat mir einen unkomplizierten und einfachen Einstieg ermöglicht. Ich hatte bereits im Vorfeld direkten Kontakt mit einem Partner und zwei Direktoren aus unserer Talent Group. Der intensive und konkrete Austausch auf Augenhöhe hat mir bei meinem Einstieg geholfen. Bevor ich zu Deloitte kam, bekam ich so schon gute erste Einblicke in meine künftigen Aufgabenbereiche. Neben der Onboarding-Week gibt es bei Insurance Operations verschiedene Konzepte für einen reibungslosen Einstieg bei Deloitte – vom Buddy-Konzept über die Integration-Scouts bis hin zum Counseling. Auch innerhalb des Projektes gab es einen guten Prozess. Das hat alles wunderbar funktioniert – trotz Corona.

Der zweite Grund ist die ganz andere Arbeitsweise. Dies beginnt bei der übergreifenden Zusammenarbeit mit vielen unterschiedlichen Kolleg:innen. Wir haben eine sehr flache Hierarchie, die zu schnellen Entscheidungswegen und einer nachhaltigen Feedbackkultur führt. Insgesamt kann ich bei Deloitte meine Rolle schärfen, weitere Expertise aufbauen und mir zugleich neue individuelle Ziele setzen. Das ist ein essenzieller Bestandteil für meine persönliche Weiterentwicklung.

Welche Tipps kannst du all denjenigen geben, die derzeit noch vor solch einem Wechsel zurückschrecken?
Kommt mit uns ins Gespräch und findet eure ganz persönliche individuelle Rolle. Deloitte ist ein Haus der 1.000 Berufe und Möglichkeiten ohne Ellenbogen- oder Up-or-Out-Mentalität. Denn ich glaube, wir können an dieser Stelle noch einmal differenzieren zwischen dem Beruf der Unternehmensberater:innen und Deloitte als Arbeitgeber.

Bei mir waren die Erfahrungen in der studentischen Unternehmensberatung ausschlaggebend dafür, dass ich diesen Berufswechsel mit dem Branchenfokus „Versicherungsindustrie“ unbedingt anstreben wollte.  Zudem ist unser Insurance Operations Team sehr vielseitig in unterschiedlichen Themenfelder tätig, das gefiel mir persönlich sehr gut.

Consulting ist ein People´s Business. Deloitte legt sehr viel Wert auf einen offenen und respektvollen Umgang miteinander und genau dies habe ich bereits in den ersten Gesprächen gespürt. Mich haben die Menschen auf Partner- und Direktoren-Ebene einfach überzeugt. Die gegenseitige Erwartungshaltung wurde offen kommuniziert. Wir sprachen aber auch darüber, was in der neuen Position „nicht im Scope“ ist. Ich wusste also genau, worauf ich mich einlasse. Das gefiel mir sehr und somit war für mich ein Wechsel zu Deloitte genau das Richtige.

Du möchtest mehr über den Bereich Core Industry Operations sowie deine dortigen Karrieremöglichkeiten erfahren? Dann schaue doch gerne auf unserer Karrierewebseite vorbei, bewirb dich und starte deine Karriere im Consulting bei Deloitte!

Starte deine Karriere im Bereich Core Industry Operations und werde Teil unseres Consulting Teams!

Mit nur einem Klick zu allen aktuellen Jobangeboten. 

Dein Talent Team

Wir helfen dir gerne weiter

Jennifer Koschel

Jennifer Koschel

Senior Employer Branding

Jennifer ist seit 2019 Teil des Teams Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland. Dort verantwortet sie in erster Linie Employer Branding Kampagnen für verschiedene Businesses und Zielgruppen.

Sven Schulz

Sven Schulz

Employer Branding Manager

Sven ist seit 2018 im Team Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland tätig. Dort verantwortet er unter anderem Employer Branding Kampagnen mit Fokus auf berufserfahrene Talente.  Im Deloitte Karriere Blog berichtet Sven über aktuelle Karrierethemen und relevante Business Entwicklungen, die Karrieremöglichkeiten für die unterschiedlichsten Profile bereithalten.