Posted: 09 Nov. 2022

Sollte einem doch mal die Kraft ausgehen, sind immer noch die Kolleg:innen da, die einen beim Anstieg unterstützen.

Christopher und Lars haben am jährlichen BikeOuting Event von Deloitte teilgenommen und berichten von gemeinsamen Aktivitäten, sportlichen Herausforderungen und ihren persönlichen Highlights.

Hallo, wir sind Christopher und Lars und wir haben dieses Jahr zum ersten Mal am BikeOuting Event von Deloitte teilgenommen.
Neben dem Sport in der Natur und an der frischen Luft bietet das BikeOuting auch die Gelegenheit, Kolleg:innen aus allen Bereichen von Deloitte kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. Warum wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen, verraten wir euch in unserem Beitrag.

Sollte einem doch mal die Kraft ausgehen, sind immer noch die Kolleg:innen da, die einen beim Anstieg unterstützen.

Bevor wir über eure sportliche Seite sprechen, stellt euch doch in ein paar kurzen Sätzen vor: In welchen Bereichen seid ihr bei Deloitte tätig und welche Aufgaben nehmt ihr dort wahr?
Christopher
: Ich bin im Risk and Reputation Bereich des National Office in der Corporate Security tätig. Hier bin ich mitverantwortlich dafür, dass wir bei Deloitte unsere eigenen Anforderungen und die unserer Kunden an die Sicherheit bzw. Informationssicherheit einhalten. Als Normbeauftragter für die ISO27001 stehe ich unseren Kollegen:innen ebenfalls für alle Rückfragen zum Themenbereich Informationssicherheit bei Deloitte zur Verfügung. Abgerundet wird mein Aufgabenbereich durch das IT Service Continuity Management und die Zusammenarbeit mit dem Business Continuity Management.

Lars: Ich arbeite im Bereich Consulting im Offering Enterprise Performance SAP und helfe hier Unternehmen dabei, ihre digitale Transformation im Zusammenhang mit SAP zu realisieren. Dabei suche ich mit meinen Kolleg:innen nach potentiellen Innovationsmöglichkeiten entlang aller Prozessketten und erarbeite Lösungen, um diese zu realisieren. Parallel bin ich auf einem Kundenprojekt als Cutover-Manager tätig.

Ihr habt Anfang Oktober am jährlichen BikeOuting teilgenommen. Nehmt uns mal mit, um was für ein Event handelt es sich dabei und was ist das Besondere daran?
Das BikeOuting richtet sich an Fahrrad-Interessierte und Fahrrad-Begeisterte. Es ist durch die sehr gute Organisation ein Rundum-Sorglos-Paket, das uns Teilnehmenden alles bis auf das Trampeln abnimmt. An dieser Stelle noch ein großer Dank an das Orga-Team, das diese Aufgaben jedes Jahr freiwillig übernimmt. :-)

Das Besondere am Event ist, dass unterschiedlichste Menschen aus allen Bereichen von Deloitte durch das gemeinsame Interesse an der sportlichen Herausforderung in den Austausch kommen. Diese Interdisziplinarität ermöglicht den Teilnehmenden einen ganz anderen Einblick ins eigene Unternehmen, welcher im stressigen beruflichen Alltag leider doch manchmal zu kurz kommt. So wird das Verständnis für die Arbeit der Kolleg:innen geschärft und neue Impulse können entstehen. Als Bonus gibt es dann natürlich noch die volle Ladung Natur und frische Luft sowie neue Strecken, die mit dem Rad in den Gruppen erkundet werden können.

Wie seid ihr auf die Veranstaltung aufmerksam geworden und was hat euch motiviert, euch anzumelden?
Das diesjährige BikeOuting wurde per Intranet und E-Mail angekündigt. Nach dem Anmelde-Start mussten wir ganz schnell sein, um noch einen der beliebten Plätze zu ergattern.

Christopher: Ich habe meinen Entschluss bereits gefasst, nachdem ich mich mit Teilnehmenden aus den Vorjahren unterhalten hatte. Da bin ich definitiv auf den Geschmack gekommen. Außerdem hat mir die Teilnahme am jährlich stattfindenden Deloitte Derby in Frankreich gezeigt, dass der Sport mit Kollegen:innen bei solchen Events genau richtig für mich ist.

Lars: Ich bin gerne sportlich aktiv und konnte so die Chance nutzen, das Downhill Biking kennen zu lernen. Für mich war es eine gute Gelegenheit, etwas Neues auszuprobieren und mit meinen Kolleg:innen in den Austausch zu kommen.

Gibt es irgendwelche Voraussetzungen, um am BikeOuting teilnehmen zu können? Muss man ein durchtrainierter Rad-Profi sein oder kann jede:r Mitarbeitende von Deloitte mitmachen?
Man sollte sich grundsätzlich auf einem Fahrrad wohlfühlen. Wichtig ist, sich darauf einzulassen, den Kopf freizubekommen, um die Touren richtig genießen zu können. Dann kann man auf seinem vorhandenen Können aufbauen. Lücken in der Kondition können zum Glück durch moderne E-Bikes leicht überbrückt werden. Das macht die Gruppe auch weniger homogen. Und sollte einem doch mal die Kraft ausgehen, sind immer noch die Kolleg:innen da, die einen beim Anstieg unterstützen.

Das Event ging über ein verlängertes Wochenende - das bedeutet viel Bewegung und frische Luft. Gab es spezielle Touren, die im Vorfeld festgelegt wurden? Und standen neben dem Biken noch weitere Aktivitäten auf dem Programm?
Es gab jeden Tag mindestens drei unterschiedliche geführte Touren. So haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, eine Tour nach ihren Bedürfnissen und ihrem Können zu wählen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um uns am ersten Tag mit dem Gelände und den Leihfahrrädern vertraut zu machen. Erfahrene Kolleg:innen haben uns außerdem gleich zu Beginn Faustregeln und Grundsätze des Mountainbikings mit auf den Weg gegeben, z.B. „Geschwindigkeit bringt Sicherheit“.

Natürlich gab es neben dem Radfahren auch andere Gelegenheit für den Austausch, beispielsweise beim gemeinsamen Frühstück, Abendessen oder der aktiven Regeneration im Spa-Bereich des Hotels. Das Highlight aber war unser gemeinsames kleines Oktoberfest am letzten Abend auf der Alm. :-)

Was war euer persönliches Highlight und plant ihr schon, im nächsten Jahr wieder teilzunehmen?
Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dabei sein. Zumindest, wenn wir wieder schnell genug sind, um einen Platz ergattern zu können.

Christopher: Als Rennrad-Fahrer habe ich besonders genossen, mich einmal in einem anderen Umfeld auszutoben. Normalerweise mache ich um jedes Hindernis auf der Straße einen Bogen. Mit dem Fully konnte ich hier deutlich mehr auf Tuchfühlung mit der Umgebung gehen.

Lars: Mein persönliches Highlight war die Unterstützung durch die Kolleg:innen, die mit dem E-Bike unterwegs waren. Man musste nämlich ordentlich bergauf strampeln, um zum Beginn der Trails zu kommen. Mit genug Kraft in den Beinen konnte ich so die Abfahrt in vollen Zügen genießen!

Was würdet ihr Anfänger:innen empfehlen, die jetzt auch Lust aufs Mountainbiking bekommen haben? Für wen ist dieser Sport das Richtige, worauf sollte man achten und welches Equipment braucht man?
Einfach mitmachen. Es lohnt sich und es gibt keine Ausreden! Vom Fahrrad bis zum Helm kann alles vor Ort geliehen werden. Neben ein paar sportlichen Klamotten, denen „etwas“ Matsch nichts ausmacht, benötigt man nichts.

Du möchtest mehr über unsere Teams und unsere Unternehmenskultur erfahren? Dann schau dich doch einfach mal auf unserer Website um.

Starte deine Karriere in einem unserer Teams!

Mit nur einem Klick zu allen offenen Positionen.

Dein Talent Team

Wir helfen dir gerne weiter

Jennifer Koschel

Jennifer Koschel

Senior Employer Branding

Jennifer ist seit 2019 Teil des Teams Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland. Dort verantwortet sie in erster Linie Employer Branding Kampagnen für verschiedene Businesses und Zielgruppen.

Sven Schulz

Sven Schulz

Employer Branding Manager

Sven ist seit 2018 im Team Employer Branding & Personalmarketing bei Deloitte Deutschland tätig. Dort verantwortet er unter anderem Employer Branding Kampagnen mit Fokus auf berufserfahrene Talente.  Im Deloitte Karriere Blog berichtet Sven über aktuelle Karrierethemen und relevante Business Entwicklungen, die Karrieremöglichkeiten für die unterschiedlichsten Profile bereithalten.