Webcast
4 Apr.

Plattform-Geschäftsmodelle in der IP&C Industrie

Deep Dive Legal

Monday, 04:30 p.m.

Webcast | Neuer Termin | Montag, 4. April 2022, 16:30–17:00 Uhr

Anmeldung

Über die Veranstaltung

Der Einsatz elektronischer Plattformen hat für Unternehmen der IP&C Industrie vielschichtige rechtliche Implikationen und fordert die Exportkontrolle. 

Unternehmenseigene Assets müssen identifiziert, geschützt und gleichzeitig Raum zur Zusammenarbeit auf Plattformen ermöglicht werden. Daten sind dabei ein zentrales Erfolgselement. Fragen des Datenschutzrechts und nach dem Eigentum an technischen, maschinengenerierten Sachdaten, die für Unternehmen ein erhebliches Asset darstellen, müssen beantwortet werden. Welche Rechte entstehen an Leistungen, Daten und Wissen? Wem stehen die Rechte zu? Welche strategischen Implikationen müssen beachtet werden („Strategic Intangible Asset Rights“). Damit geht der Schutz der eigenen Rechtsgüter einher; ohne IT- und Datensicherheit, z.B. zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen, undenkbar. 

Als außen- und sicherheitspolitische Instrumente dienen das Exportkontrollrecht und wirtschaftliche Sanktionen dazu, Bedrohungen für die Staatengemeinschaft abzuwenden und einer Verschlechterung der Situation in Krisengebieten vorzubeugen. Während sich das Exportkontrollrecht auf Warenbewegungen jeglicher Art erstreckt und dabei u. a. auch Serverzugriffe reglementiert, statuieren Sanktionen i. d. R. Bereitstellungsverbote von finanziellen und wirtschaftlichen Ressourcen an bestimmte Personen oder Unternehmen, die sich auf den einschlägigen Sanktionslisten befinden. Für den Gebrauch von plattformbasierten Geschäftsmodellen bedeutet dies, sicherzustel-len, dass einerseits bei dem Vertrieb von Hardware, andererseits aber ebenso bei der Zurverfügungstellung von Cloudsystemen, die EU-weiten und US-amerikanischen exportkontroll- und sanktionsrechtlichen Regelungen eingehalten werden. Den teilweise sensiblen Strafen, die von dem Verlust von Exportprivilegien bis hin zu Haft- und Geldstrafen reichen, soll somit vorgebeugt werden.

Wir freuen uns auf die Teilnahme an unserem Webcast, in dem wir Ihnen in 30 Minuten die zentralen rechtlich-strategischen Fragestellungen im Einklang mit dem Exportkontrollrecht zielführend erläutern wollen. 

Bitte registrieren Sie sich hier für den Webcast.

Referenten

  • Bettina Mertgen, Partner, Legal Außenwirtschaftsrecht
  • Klaus Brisch, Partner, Legal
  • Marco Mueller-ter Jung, Partner, Legal

Informationen

Termin
Montag, 4. April 2022
16:30–17:00 Uhr
Zum Kalender hinzufügen

Anmeldung
Bitte melden Sie sich hier zum Webcast an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Hinweis zur Verwendung von Zoom
Mit Zoom nutzen wir ein führendes Tool in der modernen Unternehmensvideokommunikation. Zoom verfügt über diverse Zertifizierungen unabhängiger Prüforganisationen. Diese bestätigen die Anforderungen von Deloitte zur Verarbeitung vertraulicher Informationen. Als bedenklich einzustufende Funktionen wie z. B. File Transfer und Attention Tracking sind bei Deloitte deaktiviert. Zusätzlich werden bei Deloitte alle Daten über verschlüsselte Kanäle mit sicheren Protokollen übertragen.

Auskünfte
Für Rückfragen steht Ihnen Iris Kaleja, Tel: +49 911 2307 413, gerne zur Verfügung.

Monday, 4 Apr 2022 04:30 p.m.
Freigeben Veranstaltung auf Social Media teilen
Anmeldung