Webcast
25 Jul.

VAT Insights

Aktuelles aus der Umsatzsteuer

Thursday, 11:00 a.m.  CET

Nächster Webcast: 25. Juli 2024, 11:00-12:00 Uhr

Die Aufzeichnungen unser bisherigen Webcasts finden Sie weiter unten. 

Registrierung

Über den Webcast

Einmal pro Monat informieren wir Sie über aktuelle Themen zur Umsatzsteuer.

Im kommenden Webcast erörtern wir gemeinsam mit Umsatzsteuer-Expert:innen aktuelle Themen aus dem Bereich der indirekten Steuern. Wir diskutieren praxisnah Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen und Wesentliches für die tägliche Arbeit.

In unserem Webcast am 25. Juli 2024

  • setzen wir uns mit der EuGH-Entscheidung zum Thema „umsatzsteuerliche Organschaft“ auseinander (EuGH, Urt. v. 11.7.24, C-184/23, Finanzamt T II),
  • stellen wir Ihnen das Urteil des FG München zur Überlassung von Stellplätzen als steuerfreie Vermietungsleistung vor (FG München, Urt. v. 30.1.24, Az. 5 K 1078/23), 
  • erläutern wir die Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg zur Veräußerung eines Unternehmens mit dem noch keine Ausgangsumsätze erzielt wurden als Geschäftsveräußerung im Ganzen (FG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 13.3.24, Az. 7 K 7083/23), 
  • gehen wir auf den BFH Beschluss zur Doppelbelastung mit Grunderwerbsteuer und Umsatzsteuer ein (BFH, Beschl. v. 3.5.2024, XI B 73/23 NV), 
  • besprechen wir im Rahmen eines Exkurs zur E-Rechnung die Auswirkungen des WachstumschancenG auf den kommunalen Bereich und 
  • informieren wir sie über aktuelle Gesetzgebungsverfahren.

Anmeldung

Bitte registrieren Sie sich hier für die Veranstaltung.

Informationen

Teilnahme
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Hinweis zu Zoom
Mit Zoom nutzen wir ein führendes Tool in der modernen Unternehmensvideokommunikation. Zoom verfügt über diverse Zertifizierungen unabhängiger Prüforganisationen. Diese bestätigen die Anforderungen von Deloitte zur Verarbeitung vertraulicher Informationen. Als bedenklich einzustufende Funktionen wie z.B. File Transfer und Attention Tracking sind bei Deloitte deaktiviert. Zusätzlich werden bei Deloitte alle Daten über verschlüsselte Kanäle mit sicheren Protokollen übertragen.

Auskünfte
Bei Fragen steht Ihnen Dr. Diana-C. Kurtz, Tel. +49 89 290368025, zur Verfügung. 
 

Vergangene Termine

Sollten Sie einen unserer vergangenen Termine verpasst haben, finden Sie hier die Aufzeichnungen unserer vergangenen Webcasts.

In unserem Webcast am 27. Juni 2024

  • setzten wir uns mit der EuGH-Entscheidung zum Thema „Gutscheinübertragungen in grenzüberschreitenden Vertriebsketten“ auseinander (EuGH, Urt. v. 18.4.2024, C-68/23, M-GbR; Vorabentscheidungsersuchen des BFH v. 3.11.2022, XI R 21/21),
  • stellten wir Ihnen den BFH-Beschluss zum Thema „organisatorische Eingliederung von Aktiengesellschaften als Organgesellschaften“ vor (BFH, Beschl. v. 13.3.2024, V B 67/22, NV) und gehen auf die EuGH-Schlussanträge des Generalanwalts A. Rantos zur Nichtsteuerbarkeit von Innenumsätzen ein (EuGH Schlussanträge v. 16.05.2024, C-184/23, Finanzamt T II), 
  • erläuterten wir die BFH-Entscheidung zum Thema „Nachweis der Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers im Reverse-Charge-Verfahren“ (BFH, Urt. v. 31.1.2024, V R 20/21),
  • besprachen wir das BMF-Schreiben zum „Nachweis der Zuordnung von Gegenständen zum Unternehmen“ (BMF-Schreiben vom 17.05.2024) und informieren wir Sie über aktuelle Gesetzgebungsverfahren.

In unserem Webcast am 14. Mai 2024 

  • haben wir einen Blick auf die Zusammenhänge GoBD und E-Rechnung ab dem 1.1.2025 geworfen,
  • durchliefen wir gemeinsam den Rechnungsprozess für Ein- und Ausgangsrechnungen und
  • fokussierten uns auf die Unterschiede zum bisher üblichen physischen Rechnungseingang.

Our Webcast on 23 April 2024: Introduction of mandatory e-invoicing in Germany 

  • Now Germany’s second chamber (Bundesrat) has approved the Growth Opportunities Act, structured e-invoicing will become mandatory for domestic B2B supplies of goods and services. The law comes into force from 1 January 2025.
  • Although the law contains staggered transitional provisions, companies established in Germany will have to be able to receive and retain structured e-invoices from 1 January 2025. This is because suppliers will be able to issue e-invoices for domestic supplies without their customers’ consent.
  • At the same time, the digitalisation of invoice content can lead to accounting process efficiencies, as the data can flow with less manual intervention.
  • This raises several questions for business owners and members of tax departments: How can a company best prepare for e-invoicing? What are the deadlines? Which departments in the company will be affected? How can the new rules be implemented smoothly in day-to-day operations? How do control systems need to be changed to ensure compliant input VAT deduction and sales invoices?
  • The answers to such practical questions can quickly lead to a "Do we need to switch to e-invoicing now? Will there be negative consequences if we delay? 
  • In our webcast we look at the background, the regulations and most importantly the practical implementation in your company. We provide you with a roadmap that will guide you safely through the changeover in your organisation so that you can effectively reap the benefits of e-invoicing.

In unserem Webcast am 18. April 2024

  • stellten wir Ihnen die EuGH-Entscheidung zum Thema „Innergemeinschaftliche Lieferungen: Belegnachweis“ vor (EuGH, Urt. v. 29.2.2024, C-676/22, B2 Energy),
  • setzten wir uns mit der EuGH-Entscheidung zum Thema „Uneinbringlichkeit: Ausschlussfrist, Benachrichtigungspflicht, Zinslauf“ auseinander (EuGH, Urt. v. 29.2.2024, C-314/22, Consortium Remi Group),
  • besprachen wir das Urteil des FG Münster zum Thema „ Vorsteuerabzug einer Bank aus Eingangsleistungen im Zusammenhang mit dem Bezahlsystem paydirekt bzw. giropay“ (FG Münster, Urt. v. 26.10.2023, Az. 5 K 1287/20 U), 
  • erläuterten wir das BMF-Schreiben zum Ausweis einer falschen Steuer in Rechnungen an Endverbraucher (BMF-Schreiben v. 27.2.2024),
  • informierten wir Sie über das BMF-Schreiben zu den Änderungen der GoBD (BMF-Schreiben v. 11.3.2024),
  • präsentierten wir Ihnen die aktuellen Gesetzgebungsverfahren und Entwicklungen im Bereich der Indirekten Steuern. 

In unserem Webcast am 28. März 2024

stellten wir uns einer Vielzahl von Fragen zur bevorstehenden Einführung der E-Rechnung in Deutschland:

  • Wie kann eine optimale Vorbereitung auf die E-Rechnung im Unternehmen aussehen? 
  • Welche Fristen sind zu beachten? 
  • Welche Abteilungen im Unternehmen sind betroffen? 
  • Wie kann eine reibungslose Umsetzung der neuen Regelungen im laufenden Geschäftsbetrieb überhaupt erreicht werden? 
  • Wie sieht es mit Kontrollsystemen aus?

Schon die individuelle Beantwortung dieser Auswahl von praxisrelevanten Fragen kann schnell in einem „Muss es zwingend sein, dass wir jetzt auf die E-Rechnung umstellen? Hat es negative Folgen, wenn wir es erstmal verschieben?“ enden, da sich Betroffene einem stetig anwachsenden Berg von praktischen Herausforderungen ausgesetzt sehen.

In unserem Webcast gehen wir auf die Hintergründe, die Regelungen und vor allem deren praktische Umsetzung im Unternehmen ein. Wir geben Ihnen einen „Fahrplan“ an die Hand, der Sie sicher durch die Umstellung im Unternehmen begleitet, sodass Sie die Vorteile der E-Rechnung effektiv nutzen können. Darüber hinaus geben wir Ihnen einen Überblick über die aktuellen EU-Entwicklungen im Bereich „VAT in the Digital Age (ViDA)“.

In unserem Webcast am 29. Februar 2024

  • stellten wir Ihnen die EuGH-Entscheidung zum Thema „(Keine) Unternehmereigenschaft von Verwaltungsräten“ vor (EuGH, Urt. v. 21.12.2023, C-288/22, TP),
  • setzten wir uns mit der EuGH-Entscheidung zum Thema „Anwendbarkeit der zollrechtlichen Vorschriften auf die Einfuhrumsatzsteuer“ auseinander (EuGH, Urt. v. 18.1.2024, C-791/22, Hauptzollamt Braunschweig),
  • besprachen wir die EuGH-Entscheidung zum Thema „(Keine) Steuerschuld des Unternehmers bei unbefugtem Steuerausweis durch Arbeitnehmer des Unternehmers“ (EuGH, Urt. v. 30.1.2024, C-442/22, P sp. z o.o.),
  • diskutierten wir die Auswirkungen der BFH-Entscheidung zum Thema „Steuerausweis in einer Rechnung im Verhältnis zu § 24 Abs. 1 UStG“ (BFH, Urt. v. 17.8.2023, BFH V R 3/21),
  • erläuterten wir die BFH-Entscheidung zum Thema „Steuerbare Leistungserbringung durch Gesellschafter nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 und § 10 Abs. 5 UStG“ (BFH, Urt. v. 12.10.2023, BFH V R 11/21),
  • präsentierten wir das Urteil des FG Berlin-Brandenburg zum Thema „umsatzsteuerliche Betriebsstätte“ (FG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 27.6.2023, Az. 2 K 2072/22, Rev. eingelegt, BFH XI R 27/23) und 
  • informierten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der E-Rechnung.

In unserem Webcast am 21. Dezember 2023

  • stellen wir Ihnen die Entscheidung des FG Mecklenburg-Vorpommern zur Nutzung von Abwärme aus dem Betrieb eines Blockheizkraftwerks für das unentgeltliche Trocknen von Holzhackschnitzeln für einen Dritten vor (Az. 2 K 352/20, Rev. anhängig unter BFH XI R 4/23),
  • setzen wir uns mit dem Thema „Photovoltaik“ auseinander (BMF-Schreiben v. 30.11.2023) und
  • informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der E-Rechnung.

In unserem Webcast am 30. November 2023 

  •  stellen wir Ihnen die EuGH-Entscheidung zum Thema „Programmentgelt“ vor (EuGH, Urt. v. 26.10.2023, C-249/22, GIS),
  • setzen wir uns mit dem BFH-Urteil zum Thema „Zeitpunkt der Vereinnahmung bei Überweisungen“ auseinander (BFH, Urt. v. 17.8.2023, V R 12/22),
  • besprechen wir den BFH-Beschluss zum Thema „Verfassungs- und Unionsrechtsmäßigkeit von Säumniszuschlägen“ (BFH, Beschl. v. 16.10.2023, V B 49/22),
  • diskutieren wir die Auswirkungen des FG Köln Beschlusses zum Thema „Umfang der Prüfungsbefugnis der Finanzbehörde bei Teilnahme des Steuerpflichtigen am OSS-Verfahren“ (FG Köln, Beschl. v. 3.4.2023, 2 V 211/23) und 
  • informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der E-Rechnung.

In unserem Webcast am 26. Oktober 2023:

  • stellen wir Ihnen die EuGH-Entscheidung zum Thema „Prämie“ vor (EuGH, Urt. v. 5.10.2023, C-505/22, Deco Proteste),
  • setzen wir uns mit dem BFH-Beschluss zum Thema „Bruchteilsgemeinschaft“ auseinander (BFH, Beschl. v. 28.8.2023, V B 44/23),
  • besprechen wir die BFH-Entscheidung zu den Themen „Einfuhrumsatzsteuer und Vorsteuerabzug“ (BFH, Urt. v. 20.7.2023, V R 13/21),
  • diskutieren wir die Auswirkungen der BFH-Entscheidung zum Thema „Vertrauensschutz bei rechtswidrigem Verwaltungshandeln“ (BFH, Urt. v. 6.7.2023, V R 5/21),
  • informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der E-Rechnung.

In unserem Webcast am 21. September 2023 

  • stellten wir Ihnen die EuGH-Entscheidung zum Thema „Kurtaxe“ vor (EuGH, Urt. v. 13.7.2023, C-344/22, Gemeinde A),
  • setzten wir uns mit den EuGH-Entscheidungen zum Thema „Unternehmereigenschaft von juristischen Personen des öffentlichen Rechts“ auseinander (EuGH, Urt. v. 30.3.2023, C-612/21, Gmina O. sowie C-616/21, Gmina L.),
  • besprachen wir die EuGH-Entscheidung zum Thema „Differenzbesteuerung und Bemessungsgrundlage“ (EuGH, Urt. v. 13.7.2023, C-180/22, Mensing II),
  • diskutierten wir die Auswirkungen der BFH-Entscheidung zum Thema „Vorsteuerabzug bei Betriebsveranstaltungen“ (BFH, Urt. v. 10.5.2023, V R 16/21),
  • präsentierten wir die vom BZSt veröffentlichte FAQ Liste im Hinblick auf das Plattform-Steuertransparenzgesetz,
  • informierten wir Sie über das neue Einwegkunststofffondsgesetz (EWKFondsG) sowie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der E-Rechnung.

In unserem Webcast am 27. Juli 2023

  • stellten wir Ihnen die EuGH-Entscheidung zum Thema „Scheingeschäft“ vor (EuGH, Urt. v. 25.05.2023, C-114/22, Dyreministracji Skarbowej w Warszawie) vor,
  • setzten wir uns mit der EuGH-Entscheidung zum Thema „TOMS“ auseinander (EuGH, Urt. v. 29.06.2023, C-108/22, Dyrektor Krajowej Informacji Skarbowej) auseinander,
  • besprachen wir die EuGH-Entscheidung zum Thema „feste Niederlassung“ (EuGH, Urt. v. 29.6.2023, C-232/22, Cabot Plastics Belgium SA),
  • diskutierten wir die Auswirkungen der BFH-Entscheidung zum Thema „Finanzierungsvermittlung zum Grundstückserwerb“ (BFH, Urt. v. 16.03.2023, V R 17/22),
  • präsentierten wir die BFH-Nachfolgeentscheidung zur EuGH-Entscheidung Finanzamt R zum Thema „Vorsteuerabzug einer geschäftsleitenden Holding“ (EuGH, Urt. v. 08.09.2022, C-98/21, Finanzamt R; BFH, Urt. v. 15.02.2023, XI R 24/22 (XI R 22/18)) und 
  • informierten wir Sie über die neuen Entwicklungen im Bereich der E-Rechnung (Entwurf zum Wachstumschancengesetz). 

Thursday, 25 Jul 2024 11:00 a.m. CET
Freigeben Veranstaltung auf Social Media teilen
Registrierung