Der Krieg in der Ukraine ist eine humanitäre Katastrophe für Millionen von Menschen. Zugleich hat er weitreichende Auswirkungen auf deutsche und europäische Unternehmen sowie auf die Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt. Wir stehen unseren Kunden beim Umgang mit den aktuellen Herausforderungen aktiv zur Seite.

Für viele Unternehmen stellen sich nun drängende Fragen. Wie können sie ihre Mitarbeitenden in der Ukraine kurzfristig bestmöglich schützen? Was ist zu tun, wenn ein Betrieb Niederlassungen und Produktionsstätten im Krisengebiet hat? Mit welchen Maßnahmen können Unternehmen auf Störungen in den Lieferketten und der Energieversorgung reagieren, und welche konkreten Auswirkungen haben die gegen Russland und seine Verbündeten gerichteten Sanktionen und Handelsbeschränkungen auf ihr Geschäft? 

Doch auch mittel- und langfristig gilt es, Maßnahmen zu ergreifen, um sich durch eine veränderte strategische Ausrichtung widerstandsfähiger gegen ökonomische und geopolitische Verwerfungen aufzustellen. 

Unsere erfahrenen interdisziplinären Experten-Teams helfen Ihnen, konkrete Antworten auf diese vielfältigen Herausforderungen zu finden und schnell effektive Maßnahmen in die Praxis umzusetzen. 

Im Einzelnen unterstützen wir Sie bei den folgenden Themenfeldern:

 

Schutz von Mitarbeitenden, Vermögenswerten und Infrastruktur  

Management der Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb und geschäftskritische Drittparteien

Management von IT-Risiken
 

Management von Cyber-Risiken

Rechtliche und regulatorische Auswirkungen auf Unternehmen

Krisenkommunikation und Schutz der Unternehmensreputation

Orientierung beim Umgang mit geopolitischen Risiken und Unsicherheiten

Management von Energierisiken

Umgang mit drohenden Zahlungsausfällen

Schutz von Mitarbeitenden, Vermögenswerten und Infrastruktur

Der Schutz der Mitarbeitenden, die Aufrechterhaltung der operativen Tätigkeiten und die Sicherung von Vermögenswerten sind zentrale Aufgaben des Krisenmanagements. Unser multidisziplinärer Ansatz unterstützt Sie unter anderem durch:

  • Aufbau eines Crisis Response Centre (PMO) 
  • Szenario-Planungen und Business Resilience 
  • Business Continuity Planungen und Aktivierung von Sofortmaßnahmen
  • Kommunikation mit Stakeholdern und Shareholdern
  • Einhaltung der relevanten internationalen Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen Firmen und Personen
  • Kurzfristige Steigerung der Responsefähigkeiten durch Krisenübungen und Simulationen mit Ihren kritischen Business Units

Kontakt

Michael Mueller 
Partner | Offering Lead Crisis & Resilience
Tel: +49 30254685225
Email: micmueller@deloitte.de

 

Auch interessant:

Digitale Gefährungsanalyse mit AAP: Risiken aus der Umgehung von Sanktionen identifizieren.

Heinz Wustmann
Partner | Leiter Internal Audit Services
Tel: +49 172 8416180
Email: hwustmann@deloitte.de

Management der Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb und geschäftskritische Drittparteien 

In unserer globalen Wirtschaft hat der Krieg in der Ukraine gravierende Auswirkungen auf die Lieferketten und den gesamten Geschäftsbetrieb vieler Unternehmen. Hier gilt, es durch schnelles und gezieltes Handeln gegenzusteuern. Wir unterstützen Sie dabei unter anderem durch folgende Maßnahmen:   

  • Transparenz und Sicherstellung von Lieferketten (inkl. strategischer Lieferantenreallokation)
  • Management von Supply Chains (Operate) mit Hilfe Supply Chain Control Tower und Connected Supply Chain Platform
  • Task Force Management bei Lieferkettenabriss
  • Sicherstellung eines resilienten Lieferantenportfolios inkl. Vertragsgestaltung
  • Scenario Planning Continuous Operations in Russia – Was ist die beste Option zum weiteren Vorgehen? Ganzheitliche Analyse aus Sicht von Restrukturierungsexperten
  • Indikative Ermittlung der erwarteten finanziellen Auswirkungen z. B. der Liquiditätsplanung 
  • Bereitstellung von Unterlagen für die finanzierenden Banken

Kontakt

Thomas Mazur
Partner | Turnaround & Restructuring
Tel: +49 151 58002124
Email: thmazur@deloitte.de

Dr. Jürgen Sandau
Partner | Head of Supply Chain Operations
Tel: +49 151 58002124
Email: jsandau@deloitte.de

Management von IT-Risiken

Die aktuelle Situation stellt Unternehmen vor große Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung des globalen Betriebs und der zugrunde liegenden IT-Infrastruktur. Es gilt, schnell situationsangepasste Konzepte zu entwickeln und diese unverzüglich und pragmatisch umzusetzen. Wenn Ihr Unternehmen IT in Russland, Belarus oder der Ukraine betreibt oder nutzt, stellen sich organisatorische, technologische sowie rechtliche Fragestellungen, insbesondere in folgenden Bereichen:

  • IT Infrastruktur
  • Shared Service Center
  • Cloud-basierte Lösungen
  • Software Applikationen
  • IoT
  • Laufende IT (Rollout) Projekte

Kontakt

Jochen Fauser
Partner | Technology Strategy & Transformation
Tel: +49 711 165547282
Email : jfauser@deloitte.de

Management von Cyber-Risiken

Die Cyber Bedrohungslage ist durch die russische Invasion und die Sanktionen massiv angestiegen, da sind sich alle Beobachter und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einig. Unternehmen, staatliche Einrichtungen, Behörden und kritische Infrastruktur (inkl. Zahlungsverkehr, Strom, Transportwesen) können mit hoher Wahrscheinlichkeit Ziele von verstärkten Cyberangriffen werden. Um sich effektiv auf die akute Cyber Bedrohungslage vorzubereiten, empfehlen wir folgende Sofortmaßnahmen: 

  • Schwachstellen Management & Patching – Überprüfen Sie mittels eines technischen Vulnerability Assessments die IT auf Schwachstellen und lenken Sie eine hohe Aufmerksamkeit auf die zügige Behandlung dieser. 
  • Backups – Backups müssen vorhanden sein und regelmäßig getestet werden. Beachten Sie, dass die Backups nicht direkt mit dem Netzwerk verbunden sind, damit diese bei einem erfolgreichen Angriff nicht kontaminiert werden. 
  • Monitoring & Threat-Intel – Überwachung aller kritischen IT-Komponenten und Beobachtung der Entwicklung der Bedrohungslage (Threat-Intel).
  • Incident Response Retainer – Einrichtung eines Incident Response Retainers, um schnelle Unterstützung bei Vorfällen zu erhalten. 
  • Cyber Awarenesss – Sensibilisierung der Belegschaft auf die akute Bedrohungslage

Kontakt

Ralph Noll
Partner | Cyber
Tel: +49 211 8772 2285
Email: rnoll@deloitte.de

Franziska Hain
Director | Cyber
Tel: +49 221 9732 4315
Email: fhain@deloitte.de

Rechtliche und regulatorische Auswirkungen auf Unternehmen

Für Unternehmen ist nun entscheidend, zu wissen, welche Sanktionen, Embargos und Exportkontrollbeschränkungen aktuell bestehen und wie diese zu interpretieren sind: Was müssen Unternehmen jetzt beachten? Welche Tätigkeiten dürfen noch ausgeführt werden? Wir unterstützen Sie dabei unter anderem durch folgende Maßnahmen:

  • Prüfung der Verträge auf erforderliche Exportkontroll-/Sanktionsklauseln
  • Aufdeckung komplexer Firmen-, Eigentümer- und Beteiligungsstrukturen und Ermittlung der jeweiligen wirtschaftlich Berechtigten bei Geschäftspartnern, Mandanten und Lieferanten 
  • Effiziente und effektive Durchführung mittels globaler Tools (RegTechAssets)

Kontakt

Bettina Mertgen
Partner | Lead Außenwirtschaftsrecht (Exportkontrolle und Sanktionen)
Tel: +49 69 75695 6321 
Email: bmertgen@deloitte.de

Krisenkommunikation und Schutz der Unternehmensreputation

Krisenkommunikation dient dazu, die Unsicherheit im Krisenfall zu verringern und das Vermögen sowie die Marke eines Unternehmens wirkungsvoll zu schützen. Es gilt, das Weiterbestehen der Organisation durch gezielte Maßnahmen sicherzustellen, die Krisensituation zu managen und angemessen zu informieren. Wir unterstützen Sie dabei unter anderem durch folgende Maßnahmen: 

  • Spezifisches Mediamonitoring
  • Vorbereitung schneller Reaktionsmöglichkeiten, um flexibel und anpassungsfähig zu handeln
  • Entwicklung oder Validierung von Kommunikationsstrategien und Botschaften (intern und extern)
  • Coaching von Führungskräften
  • Entwicklung von strategischen Programmen zur Beziehungspflege mit Stakeholdern

Kontakt

Michael Mueller
Partner | Offering Lead Crisis & Resilience
Tel: +49 30254685225
Email: micmueller@deloitte.de

Orientierung beim Umgang mit geopolitischen Risiken und Unsicherheiten

Die Sorge vor weitreichenden geschäftlichen Auswirkungen geopolitischer Risiken stellt viele Unternehmenvor eine neue Herausforderung. Entscheidungsträger in Unternehmen und Investoren müssen nun sehr viel stärker als in den vergangenen zwei Jahrzehnten geopolitische Risiken und deren individuellen Auswirkungen auf die eigene Strategie einschätzen und die zu treffenden Entscheidungen identifizieren. Wir unterstützen Sie dabei unter anderem durch folgende Maßnahmen: 

  • Tägliche Updates über die relevanten internationalen Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen Firmen und Personen zur Vermeidung von Verstößen sowie geplante Handels-, Investitions- und Ausfuhrrestriktionen
  • Analysen der makroökonomischen Situation und den Auswirkungen auf Deutschland 
  • Strategische Szenario Planung und Szenario Simulationen
  • Impact assessment und Geopolitical Stress Testing 
  • Entwicklung von Konjunktur- und Inflationsszenarien und Impact Assessments
  • Strategische Analysen mit Deloitte Monitor

Kontakt

Peter Schadt
Partner | Risk Advisory / Financial Crime
Tel: +49 89 29036 8352 
Email: pschadt@deloitte.de

Dr. Alexander Boersch
Director | Chief Economist & Director Research
Tel: + 49 8929036 8689
Email: aboersch@deloitte.de

Management von Energierisiken

Bei der Gas-, Kohle- und Ölversorgung kommt es durch die aktuelle Krise und auch darüber hinaus zu erheblichen Engpässen und Preissteigerungen, verbunden mit großen Herausforderungen für Energieversorger, Industriekunden und Verbraucher. Die Erschließung alternativer Versorgungsquellen ist möglich, nimmt jedoch Zeit und Investitionen in Anspruch. Wichtig ist auch die Diversifizierung der Energieerzeugung, um erneute Abhängigkeiten zu verhindern. Vor allem Unternehmen in energieintensiven Branchen stehen vor großen, teilweise bestandsgefährdenden Herausforderungen. Wir unterstützen Sie unter anderem durch folgende Maßnahmen:

  • Unterstützung bei der Anbahnung und dem Abschluss von bilateralen Energielieferverträgen (Power Purchase Agreements)
  • Überarbeitung von Businessplänen und Erstellung von Restrukturierungs- und Finanzierungskonzepten
  • Beurteilung der bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen von möglicherweise notwendigen Abwertungen von Vermögensgegenständen
  • Quantifizierung von möglichen Risiken aus dem Energiehandel

Kontakt

Andreas Faulmann
Partner | Financial Advisory Transaction Services
Tel: +49 211 8772 3346
Email: afaulmann@deloitte.de

Umgang mit drohenden Zahlungsausfällen

Drohende Zahlungsausfälle aus Lieferbeziehungen und Investitionen sowie aufgrund eingeschränkter Funktionsfähigkeit von Zahlungs- und Abwicklungssystemen und Embargomaßnahmen stellen ein signifikantes finanzielles Risiko dar. Hier gilt es, durch schnelles und gezieltes Handeln gegenzusteuern. Wir unterstützen Sie dabei unter anderem durch folgende Maßnahmen:  

  • Herstellung von Transparenz bezüglich der betroffenen Gesamtposition von Zahlungen
  • Analyse von Risikofaktoren, die diese Zahlungen gefährden können, und von Optionen, diese Risiken zu vermeiden und zu mindern
  • Analyse der vertraglichen Vereinbarungen und der Abwicklungswege für betroffene Zahlungen
  • Sicherung von Forderungen und proaktive Vermeidung von Abwicklungs-/Settlementrisiken
  • Management der ausstehenden Forderungen, Hedging von Fremdwährungsrisiken ausstehender Positionen
  • Default Management

Kontakt

Frank Müller
Partner | Financial Industry Risk & Regulatory
Tel: +49 69 75695 6225
Email: frmueller@deloitte.de