Article

Drei Fragen an unsere Future Analytics Leaders.

Unsere Analytics Journey Teilnehmer teilen ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit dir. Sie nehmen dich mit auf ihre Reise und berichten von ihren persönlichen Highlights.

Vorurteile über Bord werfen

1. Was hat dich besonders überrascht? Wieso?

Die Journey bietet einen unheimlichen Mehrwert für die Optimierung der businessübergreifenden Kommunikation und das Aufbrechen von Silos. Überrascht hat mich, dass wir als Journey Teilnehmer durch unsere starke Vernetzung und die durch die Rotation gewonnen Einblicke Brücken zwischen den einzelnen Bereichen schlagen. 

2. Gibt es ein Business, von dem du vor deinem Einsatz ein ganz anderes Bild hattest und das dich dann positiv überrascht hat? Inwiefern?

Ich habe versucht, unbefangen in jedes Business zu gehen. Letztendlich war ich überrascht, wie offen alle gegenüber Innovationen sind und mir ermöglicht haben, neue Technologien und Tools zu entwickeln und in bestehende Prozesse zu integrieren.

3. Wie würdest du deine Deloitte Journey in drei Sätzen beschreiben?

Meine Journey war eine Reise der persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung. Durch die Arbeit an vielen spannenden Projekten habe ich nicht nur meine Analytics Skills verbessert, sondern gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Zudem hat mir die Analytics Journey die Tür geöffnet zu einem Netzwerk führender Analytics Experten.

                                                                           Hannah Wandtke, Analytics Professional

Die Analytics Journey verbindet Persönlichkeiten

1. Wenn du dich persönlich vor und nach der Journey vergleichst – was ist anders?

Ich habe jetzt einen deutlich besseren Überblick über die Aktivitäten und Möglichkeiten im Bereich Data Analytics bei Deloitte. Auch habe ich gelernt, welche Technologien wann und wo sinnvoll und realistisch einsetzbar sind. Darüber hinaus bin ich nun Teil eines internen Netzwerks, das mich bei meiner täglichen Arbeit unterstützt. 

Inzwischen bin ich viel eher in der Lage, Buzzwords als solche zu identifizieren und von praktikablen Vorhaben zu trennen. Außerdem erkenne ich zunehmend wie auch kleine Schritte notwendig sind, um zum Ziel zu kommen.

 

2. Was war dein ganz persönliches Highlight während deiner Journey?

Mein persönliches Highlight ist der enge Kontakt zu den anderen Journey Teilnehmern. Da wir alle unterschiedliche Erfahrungen sammeln und verschiedene Hintergründe mitbringen, birgt der Austausch stets eine bereichernde Sicht auf meine Arbeitsinhalte und eröffnet neue Perspektiven.

Ein weiteres Highlight war die Teilnahme am EMEA Analytics Boot Camp, das uns Einblicke in internationale Analytics Aktivitäten und Netzwerke gegeben hat. 

3. Wenn deine persönliche Journey ein Film wäre, welchen Titel hätte sie dann?

Eine Reise durch die Höhen und Tiefen digitaler Innovation in der Prüfungs- und Beratungsbranche.

                                                                                 Clara Boecher, Analytics Professional

 

Viele Persönlichkeiten – ein Teamspirit

1. Was hast du für dich, sowohl persönlich als auch professionell, aus deiner Analytics Journey mitgenommen?

Deloitte ist sehr vielfältig. Während meiner Journey habe ich genau das erlebt. Wir Teilnehmer mit unterschiedlichsten Backgrounds haben effektiv und vor allem gemeinsam Problemstellungen mit Ansätzen aus der Analytics Landschaft gelöst. Die Arbeit an vielseitigen Projekten hat mir die Chance gegeben, meine Stärken und Schwächen zu erkennen. Durch die verschiedenen Stationen während der Analytics Journey habe ich persönlich meine Bereiche gefunden, auf die ich mich jetzt fokussieren werde.

2. Bringe deine persönliche Journey in einem Satz auf den Punkt.

Eine Reise durch fünf unterschiedliche Business Units, viele verschiedene Projekte mit der Chance, ein großes Netzwerk aufzubauen und sich Analytics Fähigkeiten anzueignen.

3. Was hat dich am meisten begeistert? Wieso?

Die Rotations-Events sind sicherlich ein Highlight der Analytics Journey. Wir haben die Chance, alle Teilnehmer wiederzutreffen und uns über vergangene und bevorstehende Projekte auszutauschen.

                                                                              Jonas Hagedorn, Analytics Professional

Karriere-Kickstart: Analytics Journey

1. Welche Vorteile hast du deiner Meinung nach anderen Absolventen gegenüber, die direkt nach dem Uni-Abschluss eingestiegen sind?

Als Teilnehmer der Journey habe ich den großen Vorteil, jedes Business kennenlernen zu können. Es ist hochinteressant zu sehen, wie jeder Bereich anderen Problemstellungen gegenübersteht und sie löst. Durch die Roation konnte ich Kontakte zu Kollegen aus allen Bereichen und Hierarchie-Ebenen knüpfen. 

2. Welche beruflichen Perspektiven, die du vorher noch gar nicht auf dem Schirm hattest, haben sich dir aufgetan?

Ich habe herausgefunden, wie wichtig es ist, als „Glue Person“ zu agieren. Es ist erforderlich, in verschiedenen Domänen tiefe Expertise aufzubauen. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn man das Wissen aus verschiedenen Bereichen kombiniert. Vor allem bei Projekten rund um die Künstliche Intelligenz oder Hybrid-AI Projekten ist die Herausforderung nicht die rein technische Umsetzung, sondern das Problem so zu umreißen, dass effiziente Algorithmen geschrieben werden können.

3. Was war für dich die größte Challenge während deiner Journey und was hast du daraus gelernt?

Immer wieder ist die größte Herausforderung die Problemstellung präzise zu definieren und darauf basierend die richtige Lösung zu entwickeln. Meine perönlichen lessons learned: Gute Arbeit basiert auf der persönlichen Kommunikation und Herausforderungen können nur gelöst werden, wenn man den Lösungsansatz für alle Beteiligten verständlich formulieren kann.

                                                          Simon Moritz Zimmermann, Analytics Professional

Ein Blick über den Tellerrand

1. Nach jeder Rotation finden Rotation-Events statt. Was verbirgt sich dahinter? 

Die Rotation-Events finden am Ende jeder Rotation statt. Das Deloitte Greenhouse in Berlin schafft hierfür durch das innovative Raumkonzept eine interaktive Arbeitsumgebung. Die Agenda besteht immer aus zwei Teilen: Eine Präsentation der Teilnehmer über ihre Projekte und die gesammelten Erfahrungen in ihrer letzten Station sowie einer Schulung z.B. zu Design Thinking oder Leadership. Außerdem gibt es ein abendliches Get-together in lockerer Atmosphäre, wo man sich sowohl mit den Kollegen als auch mit den Analytics Journey Verantwortlichen austauschen kann.

2. Welcher Programmpunkt hat dir dort bisher am besten gefallen? Was hast du aus den Rotation-Events bisher mitgenommen?

Ich persönlich fand die Präsentationen der Teilnehmer immer besonders interessant. Dadurch konnte ich einen guten Überblick gewinnen, womit sich andere Analytics Journey Teilnehmer die letzten Monate beschäftigt haben und welche Themen bei anderen Business Units zurzeit im Trend liegen.

3. Nach einem Rotation-Event hat es am nächsten Tag einmal einen Leadership-Workshop gegeben. Worum ging es inhaltlich und was hast du für dich daraus mitgenommen?

Es ging um unterschiedliche Aspekte, die von großer Bedeutung für jeden Leader sind. Die Schulung wurde sehr interaktiv gestaltet. Wir hatten die Möglichkeit unterschiedliche Aufgaben in kleinen Teams zu lösen. Vor dem Workshop hat jeder Teilnehmer an einer Online-Umfrage teilgenommen, um seine „Business Chemistry“ zu bestimmen. Hierbei handelt es sich um eine Art Persönlichkeitstest. Ich konnte so Erkenntnisse darüber gewinnen, welcher Leadertyp ich bin und auf welche Eigenschaften ich in der Arbeitswelt besonders großen Wert lege.

                                                                        Dorota Markowska, Analytics Professional