Article

Risk Advisory

Erfahrungsberichte unserer Mitarbeiter

Sie interessieren sich für eine Karriere im Risk Advisory? Neben den Erfahrungsberichten finden SIe auf der zentralen Risk Advisory Karriereseite weiterführende Informationen und Insights. Wir freuen uns auf Sie! 

Erfahrungsberichte

Viola Möller ist Senior Manager und seit August 2012 bei Deloitte in der Funktion Strategic and Reputational Risk und im Bereich Sustainability tätig. 

 

Ihr persönliches Motto: Der Weg ist das Ziel!

 

Wofür steht Sustainability bei Strategic und Reputational Risk und was sind Ihre Aufgaben? 

Wir unterstützen unsere Kunden in ihrem Bestreben, den langfristigen Unternehmenserfolg zu erreichen und gleichzeitig eine verantwortungsvolle Rolle in der Gesellschaft einzunehmen. Das reicht von der Entwicklung nachhaltiger Produkte über Stakeholder Engagement Prozesse bis zum integrierten Geschäftsbericht. 

 

Ihr spannendstes Projekt bei Deloitte und warum? 

Tatsächlich gibt es da viele – denn genau das ist das Spannende an der Arbeit bei Deloitte. Jedes Projekt ist anders, jeder Kunde ist anders und bringt damit immer wieder neue, spannende Herausforderungen und Erfahrungen.

 

Welcher war der spanneste Ort, auf dem Sie je auf einem Projekt waren?

Lissabon.

 

Was muss man aus Ihrer Sicht mitbringen, um zu Ihrem Team zu passen?

Flexibilität, Offenheit und strategisches Denken.

 

Ohne diese 3 Dinge verlassen Sie nicht Ihr Haus:

Schlüssel, Handy, Portemonnaie.

 

Was wäre eine alternative Karriere gewesen?

Psychologin.

Wen hätten Sie bei einem Marathon gerne an Ihrer Seite?

Jemanden, der mich trägt ;-)

Carolin Fabian ist Senior Consultant bei Risk Advisory und begleitet den Aufbau des neuen Bereichs Managed Risk Services mit. 

Carolin, stell dich doch einmal kurz vor. Wer bist du und was machst du bei Deloitte? 
Ich heiße Carolin Fabian, bin Senior Consultant im Bereich Risk Advisory und seit 2013 bei Deloitte. Eingestiegen bin ich direkt nach Abschluss meines Bachelor-Studiums als Professional. In meinem derzeitigen Projekt bei einer global agierenden Großbank unterstütze ich meinen Kunden bei der Einhaltung aufsichtsrechtlicher Anforderungen.

Bitte erkläre uns in ca. drei Sätzen um was Managed Risk Services geht:
MRS ergänzt das traditionelle Beratungsgeschäft in Risk Advisory durch den Aufbau alternativer Geschäftsmodelle. So übernimmt Deloitte beispielsweise im Kundennamen die Leistung eines gesamten Services. Dies beinhaltet das Design der Prozesse, die Implementierung der benötigten technischen Lösungen sowie das operative Betreuen des Services mit langfristigen Verträgen.

Wie wird sich der Bereich „Managed Risk Services“ in den kommenden Jahren entwickeln? 
Für „Managed Risk Services“ haben wir uns ein ambitioniertes Wachstumsziel für die nächsten 5 Jahre gesetzt. Dies kann nur über einen fokussierten Verkauf von kundenorientierten Services erreicht werden. Dieses Ziel werden wir zum einen durch die Einstellung von zusätzlichen Kolleginnen und Kollegen als auch durch einen starken Fokus auf organisches Wachstum, also die Förderung und Beförderung von bestehenden Team-Mitgliedern, erreichen.  

Für wen ist ein Einstieg bei „Managed Risk Services“ interessant?
Der Einstieg bei „Managed Risk Services“ ist zum einen für sehr erfahrene Berater attraktiv, die die Entwicklung und den Verkauf von Services vorantreiben möchten. Hierbei hat der Mitarbeiter großen Freiraum und Flexibilität in der Ausgestaltung der Services, die seinem Themengebiet zugeordnet sind. Zum anderen lohnt sich der Einstieg für sehr technisch orientierte Kandidaten, die beispielsweise technische Lösungen für den Kunden anpassen, implementieren und operativ betreuen möchten.   

Was ist das Reizvolle an einem Einstieg im Bereich „Managed Risk Services“?
Das Reizvolle ist, dass sich der Bereich „Managed Risk Services“ derzeit noch im Aufbau befindet. Jetzt einsteigende Mitarbeiter können sich individuell einbringen und die weitere Entwicklung des Bereichs stark mitgestalten. Auch langfristig können sich Mitarbeiter, wenn sie Potenziale für neue Services identifizieren (beispielsweise aufgrund von neuen regulatorischen Anforderungen oder technologische Innovation), die Serviceentwicklung vorantreiben oder sogar die Hauptverantwortung für deren Entwicklung und Vertrieb übernehmen.

Florian Ebert ist seit 2014 bei Deloitte tätig. Er ist Senior im Bereich Risk Advisory in der Service Line Cyber Risk.

3 Dinge, die du auf eine einsame Insel mitnehmen würdest?
Lenkdrachen, Kamin, Bequeme Sonnenliege

Wenn du eine Erfindung hättest auf den Markt bringen können, wäre es … gewesen?
Die Türklemmen von IKEA – einfaches Prinzip, geniale Wirkung

Welches war die beste Erfindung in den letzten 10 Jahren?
iPhone

Wenn du nochmal studieren könntest, welchen anderen Studiengang würdest du wählen?
Etwas in Richtung Fahrzeugtechnik

Welches war das exotischste Gericht, das du je gegessen hast?
Skorpione in Peking – schmecken wie Brathähnchen-Haut

In meinem nächsten Leben bin ich … / In welche Rolle würdest du gerne mal für einen Tag schlüpfen?
Ein Leopard

In der Schule war ich immer schlecht in …
...Kunst

Das konnte ich noch nie …
... Folien blasenfrei aufkleben

Welches war das/die/der interessanteste Land/Stadt/Ort, welche(s) du je besichtigt hast?
New York

Ohne diese 3 Dinge verlasse ich nicht mein Haus:
Geldbeutel, Handy, Taschentücher

Mit welcher Person deiner Wahl würdest du gerne einen Tag verbringen?
Bruce Wayne – die ganzen 24h.

Welche Rolle spielt Digitalisierung im Bereich Risk Advisory?
Digitalisierung spielt hierbei eine große Rolle. Nicht nur die Systeme vernetzen sich, sondern auch Kunden, Mitarbeiter und Unternehmen. Es wirkt wie ein unumkehrbarer Prozess und dementsprechend steigen auch die Anforderungen an die Unternehmen im regulatorischen Umfeld, sei es im Datenschutz oder auch im Wettbewerbsrecht.

Was begeistert dich an deinem Job?
Das große Spektrum an unterschiedlichen Themen, die einem im Rahmen der Tätigkeit über den Weg laufen begeistert mich sehr. Ich arbeite mit großen Unternehmen an spannenden Themen und habe einzigartige Einblicke in Abläufe, Entwicklungen und Themengebiete erhalten, die sonst nur wenigen zugänglich sind.

Was zeichnet dein Team aus?
Wir sind vom Denken her ein junges bzw. agiles Team, dass keine Herausforderung scheut und für Innovationen und neue Themen sehr zugänglich sind. Auf unseren gemeinsamen Veranstaltungen haben wir eine gute Atmosphäre und natürlich auch viel Spaß.

Was ist deines Erachtens die wichtigste Führungskompetenz?
Mir ist es wichtig, dass eine Führungskraft delegieren kann und das Erreichen des Ergebnisses im Vordergrund steht.

Welcher war der spanneste Ort, auf dem du je auf einem Projekt warst?
Das Forschungs- und Entwicklungszentrum eines Automobilherstellers im Silicon Valley.

Beschreibe die Kultur von Deloitte in 3 Worten:
Zuverlässig, Anspruchsvoll, Kollegial

Wie überzeugt man am besten als Bewerber?
Das A und O ist das fachliche Werkzeug, wenn man es dann noch im Bewerbungsgespräch schafft zu zeigen, dass auch die Chemie stimmt, dann hat man alles Wichtige zusammen.

Sonja Remschel ist Senior Managerin und seit 2007 bei Deloitte in der Funktion Operational Risk tätig. 

Ihr persönliches Motto: Lebe und genieße jeden Tag als wäre es der Letzte und „keine Lösung“ gibt es nicht.

Wie sind Sie zu Deloitte gekommen und was beinhaltet Ihre Tätigkeit? 
Ich habe nach dem Studium bei einem großen Truck-Hersteller angefangen und bin dann mehr oder weniger durch Zufall auf Deloitte gestoßen. Mein damaliger Arbeitgeber stand kurz vor einer Umstrukturierung und die Positionen, die damals für mich im Raum standen, entsprachen nicht ganz meinen Interessen. Daher habe ich im Internet das Suchwort „Risikomanagement“ eingegeben (Thema meiner Diplomarbeit) und dann eine Stellenausschreibung bei Deloitte entdeckt, auf die mich kurzerhand mit Erfolg beworben habe. Mir war damals nicht bewusst, wie vielschichtig das Thema sein kann. Denn es umfasst neben der Implementierung und Validierung von Risikomanagement-Systemen auch Prozessdokumentation, Richtlinien, Festlegung von risikominimierende Maßnahmen und präventiven Kontrollen zur Vermeidung der Risiken. Dadurch ergeben sich auch Aufgaben in angrenzenden Bereichen wie z.B. die Durchführung von internen Revisionen (Audits), Implementierung von internen Kontroll- und Compliance Systemen sowie Prozessoptimierungen. Daneben unterstützen wir die Kollegen der Jahresabschlussprüfung bei der Prozessprüfung. Alle Tätigkeitsfelder unterliegen dabei strengen regulatorischen Anforderungen, die jeweils zu beachten und zu berücksichtigen sind. 

Ihr spannendstes Projekt bei Deloitte und warum? 
Das Schöne an meinen Beruf ist, dass dieser so spannend und abwechslungsreich ist, dass es „das Projekt“ in der Form nicht gibt. Kein Projekt war bisher wie das Andere. Auch wenn die Themenstellung der Mandanten oft sehr ähnlich ist, muss bei der operativen Umsetzung immer die individuelle Umgebung des Mandanten berücksichtigt werden – daher gehe ich (auch nach acht Jahren noch) jedes Projekt mit derselben Begeisterung an.

Was ist für Sie das Besondere an Deloitte? Warum arbeiten Sie gerne bei Deloitte? 
Deloitte schafft für „kreative und engagierte Köpfe“ die passende Umgebung. Individuelle Ideen, sowie Eigeninitiative, Eigenverantwortung und Engagement werden honoriert und gewürdigt. Aufgrund der Größe der Projekte ist die Teamarbeit ein wichtiger Faktor und fördert zudem – durch die unterschiedlichsten Projektinhalte – jeden Einzelnen. Die persönliche Weiterentwicklung des Einzelnen wird bei Deloitte groß geschrieben – daher ist „geistiger Stillstand“ kein Thema. Zudem gehöre ich zu einem fantastischen Team: mein Service Line Leiter ist für jede gute Idee und jeden Spaß zu haben, auch haben meine direkten Vorgesetzten ihre Türen und Ohren nie geschlossen. Alle zusammen, mit meinen Kollegen, sind sie schon fast wie eine Familie.

Was muss man aus Ihrer Sicht mitbringen, um zu Ihrem Team zu passen? 
Vor allem Engagement und Flexibilität aufgrund der Vielschichtigkeit der Projekte. Gewissenhaftigkeit und Durchhaltevermögen sind bei der Schwierigkeit mancher Sachverhalte eine weitere Tugend, die einem nicht fehlen sollte. Zu guter Letzt sind Teamfähigkeit, Spaß sowie Freude am Umgang mit Management Systemen ein absolutes „must have“. 

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrer Arbeit für die Kunden, Ihre Kollegen oder sogar für die Gesellschaft, kurz gesagt: Was ist Ihr persönlicher Impact?
Ich versuche jedes Projekt so zu leiten, als wäre es mein eigenes Unternehmen, um für unsere Mandanten den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Dabei ist es mir wichtig, dass jeder Kollege und jede Kollegin sich einbringen und weiterentwickeln kann. Denn nur als Team sind wir in der Lage, die Projekte zu stemmen und unsere Produkte weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Jacqueline Peukert ist Senior und seit Oktober 2015 bei Deloitte in der Funktion Regulatory Risk tätig. 

Ihr persönliches Motto: Jeder kann über sich hinauswachsen und etwas erreichen, wenn er es mit Hingabe und Leidenschaft tut. (Nelson Mandela)

Wofür steht Regulatory Risk und was sind Ihre Aufgaben? 
Steigende regulatorische Anforderungen, immer komplexer werdende Prozesse und Systeme sowie große Datenmengen skizzieren das heutige Umfeld von Finanzinstituten. Neben den traditionellen Managementaufgaben rückt vor allem das Risikomanagement im täglichen Geschäft der Unternehmensleistung zunehmen in den Vordergrund. Regulatory Risk unterstützt seine Kunden dabei, Änderungen im regulatorischen Umfeld zu antizipieren und sich darauf einzustellen. Ziel ist es, individuelle Programme und Kontrollen für das Management zu entwickeln und zu implementieren und so verschiedensten Regulierungen und regulatorischen Risiken zu begegnen. Für unsere Kunden arbeiten wir außerdem mit Regulierungsbehörden zusammen, um bei Compliance-Fällen effektive Lösungen zu erarbeiten. 

Ich bin dem Bereich Regulatory Risk - FSI Insurance zugeordnet, unterstütze also insbesondere Versicherungen, aber auch den Bankensektor. Spezialisiert habe ich mich u.a. auf IT Governance und Compliance sowie auf generelle Compliance Themen wie Anti Money Laundering (AML) oder Know-Your-Customer (KYC). 

Können Sie uns einen typischen Arbeitsalltag skizzieren?
Mein Arbeitsalltag ist sehr vielfältig. Ich beschäftige mich unter anderem mit Fach- und Anforderungskonzepten, Unternehmensricht- und Leitlinien sowie Prozessen in den Unternehmen und unterstütze diese in der Einhaltung und Umsetzung von bestehenden und neuen regulatorischen Anforderungen. Ich leiste einen Beitrag, um Risiken zu kontrollieren und zu verbessern und unterstütze bei kritischen Entscheidungsfindungen. 

Was ist für Sie das Besondere an Deloitte? Warum arbeiten Sie gerne bei Deloitte? 
Der Teamgeist und die Zusammengehörigkeit werden bei Deloitte sehr stark gelebt und begeistern mich immer wieder aufs Neue. Zudem sind meine Kollegen/-innen in mein Team alle dynamisch und sympathisch, wodurch ich immer gerne zur Arbeit gehe. 

Wie würden Sie Deloitte in drei Worten beschreiben? 
Abwechslungsreich, innovativ und gemeinschaftlich.  

Was sind Ihre persönlichen Ziele? 
Ich möchte mich durch spannende und komplexe Projekte sowie herausfordernde Themen stetig weiterentwickeln können. 

Was findet sich immer an Ihrem Arbeitsplatz?
Auf jeden Fall bunte Highlighter und kleine Notizzettel.

Was wäre eine alternative Karriere gewesen?
Staatsanwältin im Strafrecht

Wen hätten Sie bei einem Marathon gerne an Ihrer Seite?
Unseren Familienhund Bebo, weil er nur so vor Energie sprüht und mich definitiv ins Ziel bringen würde. 

Nikolaus Herrstein ist Senior im Bereich Risk Advisory in der Service Line Operational Risk. Er ist seit 2014 bei Deloitte.

Sein persönlicher Karrieretipp ist: Ich bin stets offen für neues und liebe es, neue herausfordernde und komplexe Aufgaben anzunehmen. Das bringt einen weiter – sowohl persönlich als auch beruflich.

Wie sind Sie zu Deloitte gekommen und was beinhaltet Ihre Tätigkeit?
Ich habe mich nach dem Studium nach einer Schnittstellentätigkeit zwischen IT und Business umgeschaut. Durch meine Recherchen bin ich auf die IT-Prüfung gestoßen und habe mich schnell für Deloitte als weltweit größte Audit-Big4-Gesellschaft entschieden.

Ich bin seit Januar 2014 in der Service Line Risk Advisory – Operational Risk tätig. Hauptsächlich beschäftige ich mich mit IT und Prozessprüfungen im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen und internen Revisionen. Außerdem zählen zu den Projekten diverse IT Security Audits, Ordnungsmäßigkeitsprüfungen, Migrationsprüfungen und Datenanalysen.

Können Sie uns einen typischen Arbeitsalltag skizzieren?
Das spannende an meinem Job ist, dass es keinen typischen Arbeitsalltag gibt. Es könnte sein, dass ich zum Beispiel die ganze Woche irgendwo in Hamburg unterwegs bin. Es gibt aber auch Wochen, wo ich täglich im Büro bin und nur für am Vormittag beim Kunden vorbeikomme.

Welchen Aspekt Ihres Jobs finden Sie am spannendsten?
Auch nach über drei Jahren bei Deloitte lerne jeden Tag etwas Neues. Es gibt keine gleichen Projekte in unserem Geschäft - es ist immer wieder spannend.

Was ist für Sie das Besondere an Deloitte? Warum arbeiten Sie gerne bei Deloitte?
Deloitte und speziell der Bereich Risk Advisory erlebt gerade große Veränderungen. Neben der Neuausrichtung und Umstrukturierung der Services findet ein starkes personelles Wachstum statt. Das bringt viele Herausforderungen, aber auch spannende Möglichkeiten mit sich.

Ich arbeite gerne bei Deloitte, weil...
…ich gefordert und gefördert werde, abwechslungsreiche Aufgaben erledigen darf und regelmäßig aus meiner Komfortzone rausgelockt werde. So macht die Arbeit Spaß. :-)

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrer Arbeit für die Kunden, Ihre Kollegen oder sogar für die Gesellschaft, kurz gesagt: Was ist Ihr persönlicher Impact?
Wir haben in Mannheim ein tolles Team. Wir unterstützen uns gegenseitig und helfen bei Problemen. Offenheit und Wertschätzung sind für uns von großer Bedeutung.

Durch die hohen Qualitätsansprüche bei der Leistungserbringung erzielen wir einen großen Mehrwert für das Geschäft unserer Kunden und positionieren Deloitte als einen kompetenten und vertrauenswürdigen Geschäftspartner.