Article

Private Company Services - Ein Team für alle Fälle 

Verfasst von Martina Bader

Ein typischer Tag im Leben einer Steuerberaterin in der Service Line Private Company Services, kann auch als Beratung des Mittelstandes bezeichnet werden, beginnt 7:30 Uhr mit der Zubereitung eines healthy Frühstücks und mit der sich anschließenden Sportsession. Auf dem Weg zum Büro, selbstverständlich vorbildlich mit dem Rad, gehe ich die Agenda des Tages durch. Während ich mich frage, ob der Bäcker an der Ecke die Umsatzsteuer richtig erfasst, klingelt schon das Handy. Die erste Anfrage des Mandanten: Es soll ausgeschüttet werden. Kann dies steuerfrei erfolgen? Im Büro angekommen, mittlerweile ist es 9 Uhr, gibt es erst einmal einen Kaffee. Jetzt heißt es beeilen, denn der Termin mit dem Betriebsprüfer steht schon an. Hier geht es um Fragen zur Zinsschranke und zur Erfassung von Rückstellungen in der Steuerbilanz.

11 Uhr, Termin erfolgreich überstanden. Unser Verhandlungsgeschick hat zu einem für unseren Mandanten positiven Ausgang der Betriebsprüfung geführt. Weiter geht’s! Nun müssen die Steuererklärungen einer doppelstöckigen Personengesellschaft erstellt werden. Und schon klingelt wieder das Telefon. Ein Mandant, er ist gerade in der Gegend und würde gerne mal kurz vorbeischauen. Natürlich hat er viele steuerliche Probleme im Gepäck.

11:30 Uhr wir sitzen im Konferenzraum und besprechen die Planung des Vermögensübergangs auf seine Kinder. Schließlich will man sich nicht erst zum Zeitpunkt des Todes mit den steuerlichen Folgen der Nachfolgeplanung auseinandersetzen.

13 Uhr Mittagspause. Mit den Kollegen geht’s zum veganen Thailänder um die Ecke.

14 Uhr, frisch gestärkt geht’s wieder an die Arbeit. In der Pause sind mehrere E-Mails eingegangen. Unter anderem muss geprüft werden in welcher Höhe die bestehenden Verlustvorträge zur Körperschaft- und Gewerbesteuer bei einem Anteilseignerwechsel nach § 8c KStG untergehen bzw. ob und wie man das vermeiden könnte. Ein anderer Mandant möchte gerne eine Ausschüttung aus seiner GmbH vornehmen und fragt nach den steuerlichen Folgen auf seiner privaten Ebene. Und wenn wir schon bei seiner privaten Ebene sind, würde er darüber hinaus noch gerne wissen wie die Ausbildungskosten für seine Kinder in seiner Einkommensteuererklärung zu berücksichtigen sind.

14:30 Uhr es geht mit großen Schritten auf die Kaffeepause zu. Einer der Kollegen hat Kuchen mitgebracht. Es gibt immer etwas zu feiern bei PCS.

Vorher steht jedoch noch die Prüfung an, ob der Konzern mit oder ohne ertragsteuerlicher Organschaft steuerlich bessergestellt ist.

15:00 Uhr endlich Kuchen! Avocado-Schoko, natürlich Low-Carb.

Kurz nach dem Zuckerschock klingelt auch schon wieder das Telefon. Es soll umstrukturiert werden. Die bisherige Struktur gefällt nicht mehr. Wir müssen prüfen welche Umstrukturierung möglich und steuerneutral durchgeführt werden kann. Lieber eine Verschmelzung oder eine Abspaltung? Dann doch lieber ein Stück Kuchen!

16 Uhr auf geht’s zur Mandantenveranstaltung. Heutige Themen sind die neueste Entwicklung der BFH-Rechtsprechung hinsichtlich der verfassungsrechtlichen Zweifel an der Höhe der Nachzahlungszinsen, die Anzeigepflicht von Steuergestaltungen, neue Entwicklungen bei der Organschaft und vieles mehr.

19 Uhr Feierabend.

Martina Bader