Article

Transaction Services

Erfahrungsberichte

Sie wollen direkt ins Berufsleben einsteigen und suchen ein herausforderndes Aufgabengebiet, das Sie direkt an die vielseitigen Anforderungen unserer Mandanten heranführt? Darüber hinaus finden Sie es spannend, im Team immer die beste Lösung anzustreben? Dann erfahren Sie hier aus erster Hand mehr über den Bereich Transaction Services.

Erfahrungsbericht: Fabian Menzel

Fabian Menzel ist seit 2012 bei Deloitte tätig und Manager des Business Financial Advisory, Service Transaction Services/Sport Business Gruppe.

Sein persönliches Motto: There is no "I" in Teamwork.

Wie sind Sie zu Deloitte gekommen und was beinhaltet Ihre Tätigkeit?

Ich habe Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Sportmanagement studiert und Deloitte bei einer Universitätsveranstaltung über die Olympischen Spiele kennengelernt. Die dort skizzierten Projekttätigkeiten und das dargestellte Mandantenportfolio haben mich besonders gereizt, sodass ich mich im Anschluss für ein Praktikum bei der Deloitte Sport Business Gruppe beworben habe. Nach dem Ende meines Studiums habe ich mich dazu entschlossen, meinen beruflichen Weg bei Deloitte zu starten. Derzeit bin ich Manager in der Deloitte Sport Business Gruppe und darf mich mit der Beratung und Analyse der nationalen und internationalen Sportindustrie beschäftigen.

Können Sie uns einen typischen Arbeitsalltag skizzieren?

Herausfordernd. Abwechslungsreich. Sportlich. Mit diesen drei Stichworten lässt sich mein Arbeitsalltag im Groben zusammenfassen. Zu meinen Tätigkeitsfeldern gehören neben der klassischen Projektarbeit, wie beispielsweise Financial und Commercial Due Diligence Projekte, die Erstellung von Studien im Bereich Fitness und Fußball sowie die Entwicklung und Pflege von Kontakten in der Sport- und Wirtschaftswelt.

Welchen Aspekt Ihres Jobs finden Sie am spannendsten?

Es gibt kaum eine Möglichkeit, in kurzer Zeit so viele verschiedene Unternehmen und Themen kennenzulernen. Ich schätze die Beratung, da es nie langweilig wird und mein Job von einer hohen Dynamik geprägt ist. Die Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen und die hohe Eigenständigkeit bei den Projekten bieten einen hohen Spannungsgrad und lässt einen an den eigenen Aufgaben wachsen. Zudem lernt man gerade in den ersten Jahren einer Beratertätigkeit methodisches und strukturiertes Vorgehen, was mich auch für die weitere Zukunft rüstet.

Was ist für Sie das Besondere an Deloitte? Warum arbeiten Sie gerne bei Deloitte?

Deloitte ist die weltweit führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft und bietet vielfältige Möglichkeiten bei der eigenen Karrieregestaltung. Die Kombination von Deloitte, Beratungsexpertise mit einer industrie-fokussierten Sportgruppe zu verknüpfen, ist im Wettbewerbsumfeld einmalig und ermöglicht mir die Chance, meine Affinität zum Sport auch im Berufsalltag auf einer hochprofessionellen Ebene auszuführen. Darüber hinaus kann ich mich gut mit dem Team-Spirit von Deloitte identifizieren: Leistungsbereitschaft, zielorientiertes Arbeiten, Eigenverantwortung, Fairness und flache Hierarchien.

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrer Arbeit für die Kunden, Ihre Kollegen oder sogar für die Gesellschaft, kurz gesagt: Was ist Ihr persönlicher Impact?

Ich verbinde das multidisziplinäre Netzwerk von Deloitte mit der Branchenexpertise der Sport Business Gruppe, um Mandanten aus dem Umfeld des Sport-Business bei individuellen und komplexen Fragestellungen bestmöglich zu helfen.

Treffen Sie Fabian Menzel auf Linkedin.

Erfahrungsbericht: Anna-Katharina Schmidt

Anna-Katharina Schmidt ist Manager im Bereich Transaction Services im Business Financial Advisory und seit 2013 bei Deloitte.

Ihr persönliches Motto: „Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone.“

Wie sind Sie zu Deloitte gekommen und was beinhaltet Ihre Tätigkeit? 

Eine Professorin meines Masterstudiums in Köln war vor Ihrer Zeit als Hochschulprofessorin bei Deloitte im Financial Advisory tätig. In unserer Vorlesung „Unternehmensführung“ gab es regelmäßig Gastvorträge & Case Studies zu diversen Themen, u.a. einen Gastvortrag eines Deloitte-Mitarbeiters über „Post Merger Integration und Change Management.“ Dieser hat nicht nur mich, sondern auch meine Kommilitonen begeistert. Zudem hat eine Kommilitonin zu der Zeit ein Praktikum bei Deloitte im Bereich Transaction Services absolviert und mir ganz begeistert von der hohen Lernquote und der positiven Arbeitsatmosphäre berichtet. Dies alles war letztendlich ausschlagegebend mich für ein Praktikum im Bereich Transaction Services bei Deloitte zu bewerben, auch weil ich meine Studienschwerpunkte in den Bereichen Accounting & Corporate Finance gewählt hatte.

Meine jetzigen Tätigkeiten umfassen insbesondere Financial Due Diligence-Prozesse sowie Carve-outs im Rahmen von Unternehmenstransaktionen (M&A).

Können Sie uns einen typischen Arbeitsalltag skizzieren?

In der Regel fange ich morgens um 9 Uhr an. Die meiste Zeit verbringe ich im Düsseldorfer Büro, da durch elektronische Datenräume sowie Skype-Meetings ein intensiver Austausch mit unseren Mandanten auch ohne permanente Anwesenheit vor Ort möglich ist. Ein Großteil meiner Arbeit besteht in der Auswertung von Excel-basierten Finanzinformationen und deren Aufbereitung in Form eines Berichts. Da wir fast ausschließlich in Projektteams arbeiten, gehört eine tägliche Abstimmung innerhalb des Teams, in die auch der projektverantwortliche Partner regelmäßig involviert ist, zu einem typischen Arbeitsalltag dazu. Die flachen Hierarchien und der enge Austausch führen zudem zu einer zielorientierten Durchführung von Projekten, sichern hohe Qualitätsstandards und minimieren Ineffizienzen.

Die letzten zwei bis drei Jahre habe ich hauptsächlich auf sogenannten „Sell-Side“-Projekten gearbeitet d.h. den Mandanten beim Verkauf von Unternehmensanteilen oder Assets beraten. Obwohl ich die meiste Zeit im Büro verbringe, bin ich während meiner Zeit bei Deloitte temporär viel verreist u.a. nach Hamburg, Frankfurt, London, Lyon und Wien, was ebenfalls ein toller Aspekt an meiner Arbeit ist.

Ihr spannendstes Projekt bei Deloitte und warum?

Alle meine Projekte sind auf unterschiedlichste Art und Weise spannend. Interessant wird es aber insbesondere bei „Sell-Side“-Projekten, wenn die Due Diligence abgeschlossen ist und das Projektteam sich in sogenannten Expert-Sessions den Fragen der Kaufinteressenten (Bietern) und Ihren Beratern stellen muss. Diese sind oft ganz unterschiedlich, je nachdem ob der Interessent ein strategischer Käufer oder ein Finanzinvestor ist.

Welchen Aspekt Ihres Jobs finden Sie am spannendsten?

Gerade in der Anfangsphase haben Professionals und Seniors keinen speziellen Industriefokus und werden auf Projekten in unterschiedlichen Industrien eingesetzt. Oft erhält man eine Industrieexpertise erst wenn man mehrere Monate Einblick in eine Industrie hatte, diese Eindrücke sind dann aber relativ intensiv. Diese Vielfalt gefällt mir besonders gut.

Was ist für Sie das Besondere an Deloitte? Warum arbeiten Sie gerne bei Deloitte?

Deloitte ist eine renommierte und international führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft. Es ist etwas Besonderes Teil eines solchen Netzwerks sein zu dürfen. Besonders hervorzuheben ist auch die tolle Arbeitsatmosphäre – sowohl in Bezug auf die Kolleginnen & Kollegen, mit denen man nicht nur auf den unterschiedlichsten Projekten jede Menge Spaß hat – auch wenn es mal ein längerer Abend im Büro wird. Zudem unterstützt Deloitte seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn diese sich entscheiden ein Berufsexamen zu machen. Die Unterstützung wird geleistet durch Gewährung von Freizeit für Lern- und Examensphasen und es gibt die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung.

Was muss man aus Ihrer Sicht mitbringen, um zu Ihrem Team zu passen?

Kandidaten sollten fachlich ein hohes Zahlenverständnis haben und eine schnelle Auffassungsgabe mitbringen. Gute Accounting-Kenntnisse sind ebenfalls wichtig. Aber ganz entscheidend sind auch Softskills wie Einsatzbereitschaft, Sorgfalt und natürlich Spaß an der Arbeit.

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrer Arbeit für die Kunden, Ihre Kollegen oder sogar für die Gesellschaft, kurz gesagt: Was ist Ihr persönlicher Impact?

In den unterschiedlichen Projekten versuche ich stets gemeinsam mit meinen Kollegen das Beste für unsere Mandanten zu erzielen.

Erfahrungsbericht: Simon Mudola

Simon Mudola ist Senior im Bereich Transaction Services im Business Financial Advisory und seit 2013 bei Deloitte.

Ihr persönliches Motto: „Actions speak louder than words.“

Wie sind Sie zu Deloitte gekommen und was beinhaltet Ihre Tätigkeit? 

Ich hatte bereits während meines Bachelorstudiums an der Ludwig-Maximilians-Universität in München aufgrund meines Schwerpunktes in Accounting &  Finance über Prof. Wolfgang Ballwieser Deloitte kennenlernt. Ich hatte mich zum Ende meines Masterstudiums in Köln bei Deloitte für eine Werkstudententätigkeit beworben und habe ein Angebot für eine Festeinstellung in Düsseldorf bekommen, welche ich sehr gerne angenommen habe. Die Erstellung von Financial / Vendor Due Dilligence (FDD/VDD) Berichten (buy und sell-side) zählt zu meinen primären Tätigkeiten im Transaction Services Team von Financial Advisory.

Können Sie uns einen typischen Arbeitsalltag skizzieren?

Ich würde sagen, dass es keinen typischen Arbeitsalltag gibt, was ich persönlich sehr interessant und spannend finde. Aufgrund des Projektgeschäftes und der unterschiedlichen Dauer der Projekte sowie als auch Einsatzorte, verlangt der Beruf auch ein gewisses Maß an Flexibilität. Die täglichen Tools die ich verwende sind primär Excel und Power Point.                 

Welchen Aspekt Ihres Jobs finden Sie am spannendsten?

Die Vielfältigkeit, Flexibilität und die Dynamik die dieser Beruf mit sich bringt. Ich finde es toll in so kurzer Zeit in so viele Unternehmen kennenzulernen, die begrenzte Zeit für die Projekte um eine Lösung für den Mandanten zu finden und die unterschiedlichen Teamzusammensetzungen (fachlich, geographisch sowie als auch kulturell) finde ich auch sehr spannend und toll. Zudem ist auch der Kontakt zu den Mandanten einer spannender Aspekt, weil jeder Mandant anders ist und auch andere Herausforderungen mit sich bringt.

Was ist für Sie das Besondere an Deloitte? Warum arbeiten Sie gerne bei Deloitte?

Das Besondere an Deloitte ist in meinem Augen die Multidisziplinarität, Internationalität und die Arbeitsatmosphäre. Aufgrund der verschiedenen Abteilungen innerhalb von Deloitte, kann für unsere Mandanten ganzheitliche Lösungen ihrer Probleme angeboten werden. Zudem ermöglicht es auch mir als Mitarbeiter nicht nur mit anderen Kollegen aus anderen Abteilungen zusammenzuarbeiten, sondern auch auf Projekten von anderen Abteilungen unterstützen zu können. Die Projekte haben auch sehr oft internationale Komponenten, was ich persönlich toll finde. Die Arbeitsatmosphäre ist auch bei Deloitte sehr gut. Die Kommunikation ist sehr offen und die Türen von den allen Kollegen sind immer offen, wenn man Fragen hat oder Unterstützung benötigt.

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrer Arbeit für die Kunden, Ihre Kollegen oder sogar für die Gesellschaft, kurz gesagt: Was ist Ihr persönlicher Impact?

Mit unseren FDD bzw. VDD Lösungen bieten wir für unseren Mandanten das Fundament für die Bewertung des Zielunternehmens, sodass unsere Mandanten nicht zu viel oder zu wenig Geld im Rahmen eines Unternehmenskaufs oder –verkaufs bezahlen bzw. erhalten.

Fanden Sie diese Information hilfreich?

Verwandte Themen