Article

Studie: Der deutsche Fitnessmarkt 2021

Deutscher Fitnessmarkt mit pandemiebedingten Rückgängen der wesentlichen Kennzahlen

Die 18. Ausgabe der Deloitte-Studie „Der deutsche Fitnessmarkt” stellt die Entwicklung und das Ökosystem des deutschen Fitnessmarktes dar. Sie beinhaltet wie gewohnt detaillierte Analysen zur aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung der deutschen Fitnessbranche. Infolge der tiefgreifenden Einschränkungen für die deutsche Fitnessindustrie und deren Kerngeschäft aufgrund von COVID-19 bildet diese Thematik den Schwerpunkt der diesjährigen Studie. Ergänzend enthält die Studie diverse Indikationen zur Entwicklung anderer europäischer Fitnessmärkte sowie eine detaillierte Betrachtung digitaler Trends, welche durch COVID-19 noch einmal an Bedeutung gewonnen haben.

Die neuesten Marktdaten belegen, dass der deutsche Fitnessmarkt im Jahr 2020 weitreichende Rückgänge verkraften musste. Nach Jahren des kontinuierlichen Wachstums waren alle wesentlichen Kennzahlen des deutschen Fitnessmarktes aufgrund der COVID-19-Pandemie rückläufig. So ging die Anzahl der Mitgliedschaften von 11,66 Millionen im Vorjahr auf 10,31 Millionen zurück (-11,6%), während die Anzahl der Fitnessanlagen von 9.669 auf 9.538 gesunken ist (-1,4%). Der Umsatz ging infolge der rund vier Monate behördlich angeordneter Schließungen deutlich zurück, wobei insgesamt 4,16 Milliarden Euro erwirtschaftet wurden – 24,5% weniger als 2019.

Entsprechend mussten auch die größten Kettenbetriebe des Landes teils signifikante Mitgliederrückgänge hinnehmen. Aufgrund der unterschiedlichen Wachstumsdynamiken der Vorjahre ergeben sich für individuelle Anbieter jedoch deutliche Unterschiede hinsichtlich der Nettomitgliederentwicklung, was insgesamt fünf Veränderungen im Ranking der mitgliederstärksten Kettenbetriebe zur Folge hat. Dabei konnte sich der aus dem Ruhrgebiet stammende Discount-Anbieter FitX erstmals den zweiten Platz sichern. Zudem positioniert sich die aus den Marken jumpers und Ai Fitness zusammengeführte BestFit Group auf dem siebten Platz der Rangliste.

Der deutsche Fitnessmarkt 2021

Pandemieeffekte auch im ersten Quartal 2021 spürbar

Der Start ins neue Jahr 2021 wird zudem hinsichtlich der wesentlichen Kennzahlen zu einer weiteren Verschlechterung führen. Die behördlich angeordneten Schließungen der Fitnessanlagen waren größtenteils bis mindestens in den April 2021 hinein gültig. In den für die Betreiber so wichtigen ersten Monaten des Jahres, in denen auf Jahressicht normalerweise überproportional viele Neuanmeldungen abgeschlossen werden, konnten durch die Schließungen keine Neumitglieder geworben werden. Gleichzeitig befinden sich die in dieser Zeit vertraglich bedingt ebenfalls hohen Kündigungszahlen voraussichtlich auf Normalniveau oder höher. 

Die Ergebnisse einer im Februar 2020 durch Deloitte durchgeführten Konsumentenbefragung verdeutlichen zwar noch einmal den Aktivitätsrückgang während der Pandemie. Dennoch deuten die Ergebnisse für die Zeit nach Überwindung der Pandemie größtenteils auf eine Rückkehr zu vorherigen Verhaltensmustern hin, was sowohl die Nutzung stationärer Fitnesseinrichtungen als auch den Konsum von digitalen Fitnessangeboten betrifft.

Digitalisierung des Ökosystems wird beschleunigt

Während die stationären Betreiber im Jahr 2020 schwere Einschränkungen in ihrem Geschäftsbetrieb zu verkraften hatten, wurde die Digitalisierung der Branche als Konsequenz der Pandemie hingegen beschleunigt – sowohl innerhalb Deutschlands als auch in Europa. Nie zuvor stand dem Konsumenten ein größeres Angebot digitaler Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung, wobei auch stationäre Anbieter ihre digitalen Angebote im Sinne der Kundenbindung ausgebaut haben. Der Trend zur Digitalisierung wird im Kapitel zum Ökosystem der Fitnessbranche in dieser Studie detailliert beleuchtet.

Der deutsche Fitnessmarkt 2021

Inhalt der Studie

  • Vorwort
  • Der deutsche Gesamtmarkt
  • Kettenbetriebe in Deutschland
  • Das Ökosystem der deutschen Fitnessindustrie
  • Effekte der COVID-19-Pandemie auf den europäischen Fitnessmarkt  
  • M&A-Aktivitäten im europäischen Fitnessmarkt

 

Neben der hier präsentierten Studie zum deutschen Fitnessmarkt erhebt die Deloitte Sport Business Gruppe in Zusammenarbeit mit dem europäischen Fitnessverband EuropeActive auch Informationen zum europäischen Fitnessmarkt. Die entsprechende Studie „European Health & Fitness Market Report 2021“ wird voraussichtlich im Juni 2021 veröffentlicht und von EuropeActive vertrieben werden. Kontaktdaten sowie weitere Informationen zur Studie erhalten Sie nach Veröffentlichung auf der Webseite:
http://www.europeactive.eu/

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an sportbusiness@deloitte.de oder telefonisch an +49 (0)211 8772 4701.

Archiv

Der deutsche Fitnessmarkt 2020

  • Vorwort
  • Der deutsche Gesamtmarkt 
  • Kettenbetriebe in Deutschland
  • Das Ökosystem der deutschen Fitnessindustrie
  • Der Blick aus Brüssel – mit Herman Rutgers
  • Der europäische Fitnessmarkt
  • M&A-Aktivitäten im europäischen Fitnessmarkt

Fanden Sie diese Information hilfreich?