Article

Future of mobility: What`s next?

Tomorrow`s mobility ecosystem - and how to succeed in it

Reibungsloses, automatisches und personalisiertes Reisen auf Abruf - der Traum der zukünftigen Mobilität. Die verschiedenen Elemente des Ökosystems der zukünftigen Mobilität verschmelzen immer schneller und lassen diesen Traum somit früher als erwartet wahr werden.

Das übergeordnete Ziel ist es, Passagiere reibungslos und intuitiv dabei zu assistieren, wohin sie gehen, wie sie dorthin kommen und was sie auf dem Weg tun.

Neue Möglichkeiten der Wertschöpfung

  • Vehicle development
    Neue Produkte werden aufkommen – die Technologie des autonomen Fahrens wird nicht nur die Automobilbranche betreffen, sondern auch Auswirkungen auf Busse, Züge und andere Formen der Fortbewegung haben.
  • Enabling the in-vehicle transit experience
    In den USA verbringen Autofahrer rund 160 Millionen Stunden pro Jahr um von Punkt A zu Punkt B zu gelangen. Unternehmen können diese „in-transit“ Zeit nutzen und Inhalte sowie Entertainment abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden anbieten.
  • Infrastructure enablers
    Die Infrastruktur garantiert das sichere und effiziente Fortbewegen von Menschen und Gütern. Transit-Stationen, Straßen, Autobahnen, Wasserstraßen und öffentliche Parkplätze werden in Zukunft sehr stark vernetzt sein.
  • Mobility Management
    Um die Zukunft der Mobilität gewährleisten zu können, müssen adäquate Mobility Management Systeme (Personalisierte Routenvorschläge, maßgeschneiderte Empfehlungen, etc.) konfiguriert werden.

Future states of mobility

Die Zukunft der Mobilität könnte sich in vier „future states“ äußern, die sowohl ausschließlich als auch gleichzeitig auftreten können:

  1. Incremental change: die Vision sieht Fahrzeuge weiterhin als Privateigentum vor, um Privatsphäre, Flexibilität, Sicherheit und Komfort zu gewährleisten. Nichtsdestotrotz etabliert sich das autonome Fahren weiterhin, verdrängt das personengesteuerte Fahren jedoch nicht.
  2. A world of carsharing: die zweite Vision antizipiert ein kontinuierliches Wachstum des „Car- und Ridesharings“. Während das allgemeine „Transportmittelsharing“ wächst, nimmt die Anzahl der Fahrzeugen pro Haushalt ab. 
  3. The driverless revolution: In diesem Szenario wird die Technologie des autonomen Fahrens extrem geschätzt und dementsprechend nachgefragt. Private Fahrzeuge bleiben jedoch weiterhin die bevorzugte Variante.
  4. A new age of autonomy: Fahrzeugsharing und autonomes Fahren konvergieren zunehmend. Mobility Management Unternehmen ermöglichen reibungslose Mobilität zugeschnitten auf die jeweiligen Bedürfnisse und Preisvorstellungen der Passagiere.
     

Die gesamte Studie finden Sie nebenstehend zum Download.

Fanden Sie diese Information hilfreich?