Insights

Tax Amortisation Benefits bei Asset Deals

Kaufpreismaximierung aus Verkäufersicht und Steuerersparnisse aus Käufersicht – können beide Parteien profitieren?

Bei einem Asset Deal erwirbt der Käufer anders als beim Share Deal keine Anteile an einem Unternehmen sondern einzelne Geschäftsbereiche. Es werden in diesem Zusammenhang einzelne Vermögensgegenstände wie z.B. Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Vorräte aber auch immaterielle Vermögensgegenstände wie Marken, Technologien oder Kundenbeziehungen im Rahmen des Kaufvertrages (Asset Purchase Agreement) einzeln übertragen.

In jüngster Zeit kann man vermehrt Asset Deals beobachten, die die Besonderheit haben, dass der abschreibungsbedingte Steuervorteil, der Tax Amortisation Benefit (TAB), in der Transaktion separat gelistet und bepreist wird. Als Käufer lassen sich nach dem Deal abschreibungsbedingte steuerliche Vorteile erzielen. Der Verkäufer wiederum versucht im Rahmen der Kaufpreisverhandlungen oder im Auktionsverfahren diese zukünftigen steuerlichen Vorteile des Käufers bestmöglich im Kaufpreis reflektiert zu sehen.

Wie lässt sich ein Tax Amortisation Benefit im Rahmen eines Asset Deals nun ermitteln, wie ist die Herangehensweise?

Welche Informationen zum Tax Amortisation Benefit muss ich als Verkäufer zur Verfügung stellen, um einen bestmöglichen Verkaufspreis zu erzielen?

Die Experten von Deloitte haben zahlreiche solcher Transaktionen begleitet und geben in unserem Video einen Einblick in die Ermittlung von Tax Amortisation Benefits. Zudem wird dargestellt, wie Verkäufer dafür sorgen können, dass Käufer den TAB bestmöglich in Ihrem Angebot berücksichtigen können.

Tax Amortisation Benefits bei Asset Deals

Wie lässt sich ein Tax Amortisation Benefit im Rahmen eines Asset Deals ermitteln? Wie kann ein Verkäufer den gezahlten Preis für einen Tax Amortisation Benefit optimieren?

Fanden Sie diese Information hilfreich?