Article

Top 100 der weltweit größten Bauunternehmen: Global Powers of Construction

Aktuelle Zahlen und Fakten zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Baubranche

Der Deloitte Report analysiert die Strategien und die Performance der hundert weltweit größten börsennotierten Baukonzerne im Jahr 2021 und beleuchtet die Zukunftsperspektiven für die Bauindustrie. Die aktuelle, fünfte Auflage zeigt, dass die Branche im Vorjahr ein deutliches Wachstum verzeichnen konnte, aber aktuell vor erheblichen Herausforderungen steht: Unterbrechungen in den Lieferketten sowie Rohstoff- und Arbeitskräftemangel treiben die Baukosten in die Höhe. Hinzu kommen die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine in Form von steigenden Energie- und Materialkosten sowie eine durch die Inflation und höhere Zinssätze bedingte Unsicherheit in Bezug auf Investitionsentscheidungen.

Die 100 größten börsennotierten Bauunternehmen der Welt erwirtschafteten 2021 einen Gesamtumsatz von über 1,819 Billionen US-Dollar, das entspricht einem deutlichen Plus von 14,1 Prozent gegenüber 2020, so der neue Deloitte Report Global Powers of Construction (GPoC). 

Der chinesische Baugigant China State Construction Engineering Corp. Ltd. (CSCEC) führt wie im Vorjahr die Rangliste an und erzielte 2021 einen Gesamtumsatz von rund 293 Milliarden USD - 2020 waren es noch knapp 234 Milliarden USD. Mit deutlichem Rückstand folgen weitere chinesische Unternehmen wie China Railway Group Ltd. (CREC) auf Rang 2 mit rund 166 Milliarden USD Umsatz (+17,8% gegenüber Vorjahr) und China Railway Construction Corp. Ltd. (CRCC) auf Rang 3 mit circa 158 Milliarden USD (+19,9% gegenüber Vorjahr). In den Top 10 sind insgesamt acht chinesische Unternehmen aufgeführt, im Vorjahr waren es noch sechs. Dazu kommen die beiden französischen Bauunternehmen Vinci auf Platz 7 und Bouygues auf Rang 9. Nur ein einziges deutsches Bauunternehmen platziert sich im Umsatzrating in den Top 100, auf Rang 89. Die Dominanz der chinesischen Unternehmen im globalen Ranking ist vor allem auf die Größe ihres heimischen Baumarktes zurückzuführen. 

Weitere Ergebnisse des Reports und Finanzkennzahlen der 30 größten Bauunternehmen und deren Strategien im hart umkämpften Markt

Key-Facts im Überblick
Obwohl sich die Wirtschaft in vielen Bereichen im Jahr 2021 erholte und das Baugewerbe in den meisten Ländern weiterhin ein wichtiger Wirtschaftszweig ist, beeinträchtigten die COVID-19-Pandemie und die sich daraus ergebenden Reise- und Lieferschwierigkeiten die Baukonzerne weiterhin in unterschiedlichem Ausmaß, je nach Standort ihrer Hauptprojekte. Während des gesamten Jahres hatte die Pandemie starke Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sowie auf die Verfügbarkeit von Gütern und Arbeitskräften. Sie führte in vielen Fällen zu Verzögerungen bei der Projektdurchführung und sogar bei der Ausschreibung und Vergabe neuer Großprojekte.

Marktkapitalisierung: USA stark, China und Japan schwach
Die gesamte Marktkapitalisierung der weltweit 30 größten Bauunternehmen lag Ende 2021 bei rund 487 Milliarden USD und war damit um insgesamt 10,7 Prozent höher als im Vorjahr. Dabei zeigen sich jedoch erhebliche geografische Unterschiede: So konnten die Unternehmen in den USA bei der Marktkapitalisierung im Mittel deutlichen einen Anstieg gegenüber Vorjahr verzeichnen – um beachtliche 26,7 Prozent. Im Gegensatz dazu hat die gemischte Performance der chinesischen Konzerne zu einem Rückgang ihres Gesamtbörsenwerts um ein Prozent geführt.

Die anhaltenden Pandemiebeschränkungen, die Begleiterscheinungen der aktuellen geopolitischen Krisen und die allgemeine konjunkturelle Eintrübung werden sich mittel- und langfristig auf die Entwicklung der globalen Bauindustrie auswirken. Auf der anderen Seite bieten das Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern, der Trend zur Urbanisation und Megacities, die Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und die voranschreitende Digitalisierung in der gesamten Wertschöpfungskette in den kommenden Jahren auch Entwicklungschancen für die Bauwirtschaft.

Michael Müller, Partner & Real Estate Leader Germany

Internationalisierung
Obwohl für den Bausektor in den nächsten Jahren Wachstum prognostiziert wird, wurden die aktuellen Schätzungen bereits angepasst, um die tiefgreifenden Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die weltweiten Preissteigerungen zu berücksichtigen. Die Aussichten für die einzelnen geografischen Gebiete sind unterschiedlich und hängen vom jeweiligen Infrastrukturbedarf und den Auswirkungen der Inflation sowie von wirtschaftspolitischen Entscheidungen ab. 

Dieses Umfeld stellt für jene Unternehmen eine Herausforderung dar, die in der Vergangenheit auf Internationalisierungsstrategien gesetzt hatten und stark auf internationale Verkäufe angewiesen sind. Die aktuellen Rahmenbedingungen könnten zu einer Neubewertung der Risiken führen, die mit den von ihnen als prioritär eingestuften Märkten verbunden sind. Die Top 30 Bauunternehmen erzielten im Jahr 2021 rund 15 Prozent ihres Gesamtumsatzes außerhalb ihrer jeweiligen Heimatmärkte, gegenüber 17 Prozent im Jahr 2020 und 19 Prozent im Jahr 2019.

Ausblick für die Baubranche
Die Transformation der Bauindustrie, in der die Digitalisierung eine Schlüsselrolle spielen wird, verändert die Art und Weise, wie Bauunternehmen wirtschaften. In Kombination mit neuen Ansätzen für das Risiko-Management und neuen Vertragsmodellen, ESG-Investitionen und einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor wird dies den Unternehmen ermöglichen, die steigende Nachfrage nach neuer Infrastruktur zu bedienen und gleichzeitig eine langfristige Rentabilität zu erzielen. 

Das Baugewerbe ist nach wie vor ein wichtiger globaler Wirtschaftszweig, der in den meisten Ländern einen beträchtlichen Anteil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmacht. Die Gesamtgröße des weltweiten Baumarktes wurde 2021 auf 7,28 Billionen USD geschätzt und wird bis 2030 voraussichtlich 14,41 Billionen USD erreichen, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR, Compound Annual Growth Rate) von 7,3 Prozent zwischen 2022 und 2030. Innerhalb dieses Marktes wird das Infrastruktursegment derzeit auf 2,7 Billionen USD geschätzt und soll bis zum Jahr 2030 3,3 Billionen USD erreichen.

 

Erfahren Sie mehr über die wirtschaftliche Entwicklung der weltweit größten Bauunternehmen und laden Sie hier unseren aktuellen Report Global Powers of Construction herunter.