Solutions

Product Strategy & Lifecycle Management (PSLM)

Deloittes Portfolio für die ganzheitliche Produktentwicklung

Im Bereich Product Strategy & Lifecycle Management verfolgen wir einen 360-Grad-Ansatz bei Transformationsprojekten in Hinblick auf eine integrierte systembasierte Produktentwicklung und bei der Verwaltung von Produktdaten entlang des Produktlebenszyklus. Dabei verfolgen wir einen End-2-End Ansatz, um Sie bei der Lösung Ihrer Herausforderungen optimal zu unterstützen – unabhängig davon, ob es sich um die Product Lifecycle Management Strategie, Systems & Software Engineering, Product Compliance oder den Digital Thread handelt.

Digital Product Strategy and Lifecycle Management (PLM)

Die Digitalisierung ist seit Jahren der treibende Impulsgeber des technologischen Innovations- und Transformationsprozesses der industriellen Wertschöpfung. Die heutigen starren und fest definierten Wertschöpfungsketten werden zunehmend durch den Einsatz von cyber-physischen Systemen (CPS) ersetzt, die ihre Ressourcen und Funktionalitäten in einem übergeordneten Systemverbund, dem sogenannten System of Systems, kombinieren können. Angetrieben durch den erhöhten Druck, die Profitabilität zu steigern, die Wertschöpfungszeit zu beschleunigen und gleichzeitig zahlreiche Zulassungsanforderungen und Nachweispflichten zu erfüllen, birgt die fortschreitende intelligente und dynamische Vernetzung von Technologien und Produkten zu Advanced Systems ein hohes Maß an Komplexität für Unternehmen und stellt einen weitreichenden Paradigmenwechsel in der Produktentwicklung und im Produktportfoliomanagement dar.

Zahlreiche Unternehmen haben erkannt, dass ohne strukturierte Konzepte zur Gestaltung und Harmonisierung dieser zunehmend interdisziplinären Entwicklungsprozesse und Entwicklungsorganisationen die Komplexität nicht beherrschbar ist. Im Bereich Product Strategy & Lifecycle Management verfolgen wir daher einen 360-Grad-Ansatz bei Transformationsprojekten in Hinblick auf eine integrierte systembasierte Produktentwicklung und bei der Verwaltung von Produktdaten entlang des Produktlebenszyklus. 

Systems Engineering

Der fortscheitende Übergang zu komplexen cyber-physischen Produkten und deren Wirkketten sowie die Beherrschung der damit einhergehenden Komplexität des interdisziplinären Entwicklungsgeschehens erfordert die branchenübergreifende Einführung sowohl der technischen als auch der organisatorischen Prozesse und Methoden des Systems Engineering. Dieser integrative Ansatz forciert eine neue Denk- und Handlungsweise in Unternehmen durch die Notwendigkeit der disziplinübergreifenden Kollaboration entlang der Wertschöpfungskette über mehrere Ebenen der Unternehmensgrenzen hinweg. So ermöglicht Systems Engineering, die heterogenen Kundenanforderungen und die notwendigen Funktionalitäten des Gesamtsystems durch stringente Prozesse, wie zum Beispiel im Anforderungs- und Architekturmanagement, bereits in einem frühen Stadium des Entwicklungsprozesses zu definieren. Unter Berücksichtigung des Systems in seiner Gesamtheit kann der Entwurf anschließend auf Subsystem- und Komponentenebene in Abstimmung mit den jeweiligen domänenspezifischen Stakeholdern fortgesetzt werden. Ebenso ist es wichtig, die Systementwicklung vom Ende her zu denken. Ganz konkret: wie kann man die Systemintegration, die Validierung und Verifikation im Produktentwicklungsprozess effizient und zum vorgesehenen SOP ausgestalten und die Systeme freigeben?

Transformation von Entwicklungsprozessen

Umfeld einer immer komplexeren Produktentwicklung unterstützen wir Entwicklungsabteilungen bei der End-2-End Transformation von Entwicklungsprozessen, Methoden und Tools. Prioritäres Ziel ist die Etablierung von Transformationsstrategien des Systems Engineering für einen interdisziplinären, digitalen und agilen Entwicklungsprozess. 

Strategische Umgestaltung von Produktentwicklungsabteilungen

Konkret beantworten wir die Frage, wie sich eine querschnittliche Funktions- und Systemorientierung etablieren lässt. Mit Praxiserfahrungen setzen wir zusammen mit unseren Kunden die strategische Umgestaltung von Produktentwicklungsabteilungen mit dem Ziel der Matrixorganisation auf Basis von Funktions- und Systemverantwortung um. Dabei behalten wir stets neue Trends der agilen Software und Systementwicklung im Blick. Gemeinsam legen wir den Grundstein dafür, dass unsere Kunden in Zukunft sowohl nachhaltig als auch profitabel agieren.

Beherrschung der Produktkomplexität 

Viele Unternehmen fragen sich: Wie müssen wir zukünftig unsere Systeme strukturieren? Wir erarbeiten gemeinsam mit unseren Kunden die neue Referenz für die Funktions- und Systemstruktur auf Basis unserer Erfahrungen in der Branche und beziehen Lessons Learned aus anderen Industrien mit ein. Zur Beherrschung der stetig fortschreitenden Produktkomplexität beraten wir beim sinnvollen Einsatz des Model Based Systems Engineering (MBSE). Entscheidend dabei ist die Gestaltung einer durchgängigen Digitalisierung von Entwicklungsprozessen durch die Rückverfolgbarkeit der Zusammenhänge zwischen den Artefakten der Produktentwicklung (Traceability).

Product Lifecycle Management (PLM)

Alle Produkte haben einen Lebenszyklus, der von der ersten Produktidee oder Innovation über die Entwicklung, die Produktion und das Servicegeschäft bis hin zum Recyling reicht. Die dahinter stehenden IT-Systeme bilden das System of Records, welches dazu dient, die Produktdaten im Produktlebenszyklus zu handhaben und mit weiteren IT-Systemen in der Wertschöpfungskette eines Unternehmens zu verknüpfen. Dies ist der Schwerpunkt von PLM (Product Lifecycle Management). Im Rahmen der Digitalisierung ist es bedeutend, diese Datenbasis des Unternehmens zu konsolidieren und zusätzliche Offenheit für den Zugriff auf Daten oder deren Verwertbarkeit in ein System of Engagement für mehr Geschwindigkeit in Unternehmensabläufen zuzulassen – z.B. durch Apps zur einfachen Handhabung oder über Technologien wie Big Data & Analytics – und die Durchgängigkeit von Daten der Wertschöpfungskette zu verbessern, z.B. in Verbindung mit MRP, ERP oder Aftermarket. Die vorgenannten Vorgehensweisen bilden einen wesentlichen Enabler für den Aufbau von Anwendungsfällen zum Digital Twin, der stets desto erfolgreicher dargestellt werden kann, je breiter ein Use Case über Geschäftsprozesse hinweg aufgebaut werden kann. 

Wir transformieren die Ergebnisse der Strategieberatung durch unser fundiertes Prozesswissen und unsere technische Expertise in operative Organisationen und Systeme. Wir sind das Bindeglied zwischen Business, Architekturberatung, IT/PLM und Lösungsanbietern. Wir optimieren die Wertströme in Produktinnovation, Produktentwicklung, Fertigung und Projektmanagement, um den Herausforderungen der Digitalisierung und der Transformation von Produkten zu begegnen.

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Auswahl, der Konzeption, der Spezifikation und insbesondere auch bei der Implementierung von ALM/PLM Systemen im Unternehmen und der erweiterten Entwicklungsumgebung. Dabei arbeiten wir eng mit den führenden Systemanbietern zusammen. Unsere Berater verfügen über langjährige Erfahrungen und wissen, worauf es bei der Integration derartiger Systeme im Unternehmen ankommt.

Reifegradbewertung, Potentialermittlung und Lieferantenauswahl

Wir identifizieren Wertschöpfungspotentiale und verknüpfen diese mit konkreten Umsetzungsvorschlägen. Wir identifizieren den optimalen PMT (Prozesse-Methoden-Tools) Mix für die Umsetzung der Ambitionen unserer Kunden im PLM-Kontext. Dabei bieten wir einen Überblick über die Marktlandschaft potenzieller Lösungen / Anbieter und greifen auf unsere bewährten Methoden für Benchmarking zurück. Wir bleiben dabei Vendoren-unabhängig. Durch unsere Erfahrung und Expertise unterstützen wir unsere Kunden dabei, Unternehmensstrategie und Unternehmensorganisation zu einer ganzheitlichen Architektur zu verbinden. Wir beraten unsere Kunden bei der Neugestaltung ihrer Organisationsarchitektur, um sie agiler und fit für zukünftige Technologien zu machen. Wir verbessern die Unternehmensoptimierung und definieren eine effiziente Datenarchitektur und einen effizienten Datenaustausch über Unternehmenssysteme hinweg.

Product Lifecycle Management (PLM) Solutioning und Prozessberatung / F&E Methodik

Wir planen die Einführung oder Veränderung von PLM Systemen, stellen die benötigte Lösungsarchitektur zur Verfügung und bewerkstelligen den Aufbau derartiger technischer Lösungen, wie auch den nachfolgenden Rollout. Dazu bringen wir Kompetenzen zur Prozesslandschaft, F&E-Methodik, Lösungsarchitektur, Implementierungsplanung, Implementierung marktführender Lösungen, Datenmigration sowie organisatorisches Veränderungsmanagement ein.

Application Lifecycle Management (ALM) Solutioning und Prozessberatung / F&E Methodik

Wir bieten dieselben Leistungen für ALM wie auch für PLM an. Durch die wachsende Bedeutung von Produktsoftware und agiler Vorgehensweisen wachsen beide Themenbereiche zunehmend zusammen und sind entsprechend zu integrieren, sei es durch unsere Beratungsleistungen zu Entwicklungsprozessen oder in der synergetischen Integration von technischen Lösungen oder Daten zwischen beiden Welten, z.B. in der Vereinbarung von agiler Entwicklung mit dem klassischen V-Zyklus, der Nutzung gleicher technischer Lösungen im Kontext Anforderungswesen oder Testen sowie im Kontext Nachverfolgbarkeit / Traceability. Eine weitergehende ALM / PLM Integration bleibt unseres Erachtens eine wesentliche Anforderung an komplexe Entwicklungsorganisationen, die wir entsprechend fokussiert unterstützen.

Engineering-Change-Management (ECM)

Der ECM Prozess ist ein wesentlicher Bestandteil des PLM-Prozesses und beschreibt Funktionen und Prozesse zur kontrollierten und dokumentierten Änderung von Produkten. Bei einer Produktänderung in "form fit function" werden nahezu alle PLM-Prozesse ausgelöst. Alle "form-fit-function"-Änderungen können Auswirkungen auf Qualität, Kosten und Liefertermine haben und müssen daher systematisch geplant, koordiniert und möglichst schnell und kosteneffizient umgesetzt werden. Wir unterstützen Sie sowohl bei der Erstellung, Optimierung und Implementierung von ECM Prozessen als auch bei der Einführung von ECM Tools und dem optimalen Management der PLM Application Landscape. Ein End-2-End ECM Prozess hat für Sie viele Vorteile, wie z.B. die Nachvollziehbarkeit der verwendeten Masterdaten über Systemgrenzen hinweg, die eindeutige Zuordnung von Stammdaten und Gültigkeiten sowie die Ableitung von Aktivitäten und Aufgaben zur Planung und Umsetzung von Änderungen in funktionsübergreifenden Änderungsteams.

Software Development & Embedded Systems

Das Angebotsportfolio entwickelt sich branchenübergreifend hin zu komplexen cyber-physischen Produkten. Getrieben wird diese Entwicklung durch die Vernetzung eingebetteter Systeme, intelligenter Sensorik, Machine Learning / Artificial Intelligence als auch durch Software-Defined Products. Gleichzeitig führen die gesunkenen Kosten für Elektronik und Konnektivität dazu, dass CPS ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten abdecken und verstärkt Einzug in Industrie und Infrastruktur halten. Charakteristisch für cyber-physische Produkte ist dabei der hohe Grad an Komplexität, der sich aus einer Vielzahl von Anforderungen ergibt:

  • Fortwährende Erfüllung von regulatorischen Cybersecurity-Anforderungen und Nachweispflichten
  • Schnelle Entwicklung neuer Standards, die während des Produktlebenszyklus zu integrieren sind
  • Over-the-Air Software Updates
  • Schutz des Intellectual Property und Vermeidung der Verletzung fremder Urheberrechte
  • Integration der Elektronik/Software in übergeordnete Systeme

Die Beherrschung der Komplexität solcher Systeme ist ein Wettbewerbsvorteil. Wir bieten daher eine Vielzahl von Services und Best Practices an, um diese Komplexität zu bewältigen und die Entwicklungsaufwände zu reduzieren.

Software Development

In der Entwicklung von Software bietet Deloitte Best Practices zu den folgenden Themen: 

  • Agile Software-Entwicklung mit Fokus auf Embedded Systems
  • Konzepte für modell- und datenzentrierte Entwicklung 
  • Integration des Software-Engineering in die Systementwicklung basierend auf Standards wie INCOSE/ASPICE
  • Konzepte und Lösungen für DevOps-Pipelines mit der Integration von Hardware-in-the-Loop/Felddatentests
  • Entwicklung von Lösungen in Ökosystemen (Embedded/Cloud/Apps)

Die Entkopplung ermöglicht die Agilisierung sowohl der Hardware- als auch der Software-Entwicklung. Auf Basis von virtualisierten Simulationsumgebungen kann die Software unabhängig von der Hardware getestet werden. Gleichzeitig kann die Hardware-Entwicklung so agilisiert werden, dass in Sprints Hardware-Prototypen erzeugt und funktional getestet werden können. 

Im Bereich Product Strategy & Lifecycle Management bieten wir Best Practices für die Integration von Software, Hardware und Mechanik und deren Verifikation. Auf Basis eines übergreifenden regelbasierten Kompatibilitätsmanagements kann die Kompatibilität von Komponenten automatisiert evaluiert werden und Verifikationsumfänge können vorgeschlagen werden.

Digital Twin / Thread

Der digitale Thread ist der Eckpfeiler eines erfolgreichen Transformationsprozesses innerhalb der Wertschöpfungskette und sorgt für Transparenz und Datenkontinuität während des gesamten Produktlebenszyklus. Die Implementierung eines passgenauen digitalen Threads kann Konsistenz schaffen und die Zusammenarbeit begünstigen, indem verschiedene Funktionen und Workflows auf einen robusten Datensatz abgestimmt werden. Je nach den Bedürfnissen unserer Kunden greifen wir auf eine Reihe von Methoden zurück, darunter:

  • Model-based Enterprise nutzt das digitale Modell als „Single source of truth“ in der gesamten Wertschöpfungskette und ermöglicht unseren Kunden die Optimierung von Prozessen bei gleichzeitiger Verbesserung der Designqualität.
  • Product Data X-Ray (DPDx) verbindet digitale Technologien mit unserem Branchenwissen, um Ihnen dabei zu helfen, ihre Daten besser zu verstehen, eine Datenstrategie zu definieren und die Digitalisierung unstrukturierter Daten zu beschleunigen.
  • PCCM-Analysen (Product Cost and Complexity Management) identifizieren Möglichkeiten zur Kostensenkung und Qualitätsverbesserung durch Benchmark-basierte Kostensenkungen und die Zerlegung der Produktkosten über den gesamten Lebenszyklus.
  • IndustryPrint™ (DPLM) verkürzt die Implementierungszeit erheblich (Monate, nicht Jahre). Wir haben festgestellt, dass 80 % der Prozesse innerhalb einer Branche weitgehend ähnlich sind. Aus diesem Grund haben wir vorkonfigurierte Lösungen entwickelt, die die besten Praktiken der Branche nutzen und sich gleichzeitig auf kundenindividuelle Inhalte konzentrieren.
  • Assessment-Tools

Product & Regulatory Compliance

Für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit ist eine effiziente Entwicklung von innovativen Produkten und Services zwingend erforderlich. Gleichzeitig steigen mit der stark zunehmenden Leistungsfähigkeit der Komponenten und damit der gesamten Fahrzeuge die Anforderungen im Bereich Regulatorik, welche mit der Konzeptphase beginnt und erst mit dem Ende des Produktlebens endet. Um die damit einhergehende Product Compliance sicherzustellen, erfordert dies umso mehr eine effiziente Infrastruktur im Bereich des gesamten Produkt Life Cycle Managements. Auf Grund der zunehmenden Komplexität steigen auch die Anforderungen im Bereich der Regulatorik. 

Derzeit sind Product Compliance Aktivitäten in vielen Unternehmen in verschiedenen Abteilungen und Initiativen verteilt und konzentrieren sich sehr oft nur auf Teilbereiche. Zu beachten sind auch häufig mangelnde prozessuale und organisatorische Kompetenzen bei begrenzt verfügbaren Ressourcen. Notwendig ist jedoch der Aufbau eines Managementsystems für Produktintegrität, das eine nachhaltige organisatorische und prozedurale Verankerung im Unternehmen mit sich bringt. Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen die Flut der bindenden Verpflichtungen in den verschiedenen Märkten nicht mehr adäquat und effizient beherrschen. Dazu zählen gesetzliche und behördliche Vorschriften sowie deren Änderungen und Einführungszeitpunkte in ganzen Wirtschaftsregionen, Ländern bis hin zu einzelnen Bundesländern/Staaten. Verschärft wird dies durch die steigende Regulierungsintensität in Verbindung mit der immer größeren Komplexität von Produkten. Diese Produkte sind Systeme und Teilsysteme (System of Systems), die wiederum im Verbund mit anderen Systemen (System of Interest) Schnittstellen haben. Daher ist die Product Compliance ein Querschnittsthema im Offering von Deloitte, dass sich vom Portfolio Prozess über die anforderungsbasierte Entwicklung bis hin zur Zulassung und dem gesamten Lebenszyklus bis zum Ende des Produktlebens durchzieht. 

Unsere Use Cases

Siemens Teamcenter Implementierung bei einem globalen Automobilzulieferer

Mit der Implementierung von Siemens Teamcenter wurde die Voraussetzung für die weltweit erste SAP S/4HANA Greenfield Implementation geschaffen. Der Kunde hatte unterschiedliche Probleme, z.B. Zeitdruck aufgrund von Verzögerungen und festen Projektterminen oder unüberschaubare Komplexität durch undokumentierte Prozessabläufe, die durch die PLM Tool Einführung behoben werden sollten. Um Transparenz in den Geschäftsprozessen und Kompatibilität mit dem PLM Tool zu erstellen, wurde eine FIT-GAP-Analyse durchgeführt, um das bestehende PLM Tool in den benötigten Bereichen zu bewerten und zu untersuchen, welche Anpassungen nötig sind. 

Ausgehend von diesem Hauptziel wurden die Teilziele, wie folgt, definiert:

  • Anpassung der aktuellen PLM Tools an die spezifischen Bedürfnisse des Kundenstandortes sowie an die gemeinsamen Bedürfnisse für den SAP-Rollout
  • Verlagerung ausgewählter Hauptfunktionen des lokalen ERP-Systems in das PLM Tool
  • Befähigung von internen Mittarbeitern, den Wechsel zu einem klaren und definierten PLM-Rollout zu meistern

Wir unterstützten unseren Kunden bei der Konzeption von Lösungen innerhalb von Teamcenter sowie bei der Gestaltung von Schnittstellen. Auf Basis unseres Projektes konnte der Kunde ein Altsystem, das bisher zu Medienbrüchen führte, teilweise abschalten sowie Prozesse und Arbeitsweisen verschiedener Geschäftsbereiche harmonisieren.

PTC Implementierung bei einem globalen Automobilzulieferer

Unser Kunde bat um Unterstützung bei der Einführung eines neuen PLM-Tools zur Harmonisierung der Entwicklungsumgebung in allen Organisationseinheiten. Wir halfen ihm bei der Einrichtung und Durchführung des Rollouts des Zielsystems, um einen reibungslosen Übergang von der früheren organisationsspezifischen Arbeitsweise zur neuen unternehmenseinheitlichen Arbeitsweise unter Berücksichtigung der Erstellung neuer Projekte und der Umstellung bestehender Projekte auf das neue Tool zu gewährleisten. Gemeinsam mit unserem Kunden verbesserten wir die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Entwicklungsdisziplinen, indem wir die Benutzer in dasselbe System brachten, was sie zu einer engeren Zusammenarbeit befähigt und es dem Kunden ermöglicht, erforderliche Produktänderungen in früheren Phasen der Produktentwicklung zu erkennen.

SAP PLM Prozessdefinition & Implementierung inkl. S/4HANA Integration bei einem globalen Optik/Elektronik-Hersteller

Unser Kunde ist ein international führender Technologiekonzern im Bereich Optik und Optoelektronik. Er entwickelt, produziert und vertreibt hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik, Mikroskopie-Lösungen, sowie medizintechnische Lösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und Mikrochirurgie. Deloitte ist führender Partner bei der Implementierung von SAP S/4HANA, um unseren Kunden bei der Entwicklung neuer Praktiken mit neuen Technologien und Lösungen zu unterstützen. Mit der Implementierung von PLM-Prozessen in SAP S/4-Lösungen versuchen wir, ein Ökosystem von SAP-Lösungen von der Forschung und Entwicklung bis zum Kundenservice aufzubauen.

Wir unterstützen unseren Kunden bei der Integration aller F&E-Methoden in das SAP S/4-System, um alle Schnittstellen und Fehler zwischen den verschiedenen Systemen zu beseitigen und eine effektive Produktivität, Effizienz und Transparenz in der F&E zu erhöhen.

Zielarchitektur & agile Projektumsetzung bei einem globalen Haushalts- und Gewerbegeräthersteller

Die Ausgangssituation für unseren Projektstart war ein gestopptes PLM Programm mit Dassault Systemès 3DEXPERIENCE mit mehreren parallel laufenden Projekten und überschneidenden Terminplanungen. Das initiale Assessment brachte Transparenz in die bisherigen Ergebnisse und eine gemeinsame Fokussierung auf eine Vision mit drei Leitthemen. Die darauf basierte strategische Zielarchitektur konnte in eine Roadmap integriert und als Leitbild die einheitliche generische Produktstruktur für alle technischen Abteilungen definiert werden. Der Aufbau der agilen Methoden sowieso die durchgängige Einbindung der beteiligten Geschäfts- und IT-Bereiche ermöglichte eine effiziente PLM Programmorganisation zur Umsetzung der Roadmap. Unser agiler Projektansatz konnte laufende Programmänderungen mit iterativer Entwicklung und Gateway-gesteuerten Rollouts der 3DEXPERIENCE Plattform im halbjährlichen Rhythmus integrieren. 

Neue Digitale Geschäftsmodelle über den Lebenszyklus eines Fahrzeugs bei einem Automotive OEM

Um die Einführung von neuen Revenue Modellen für Connected Vehicle / Service sicherzustellen, haben wir unseren Kunden im Rahmen der Neuausrichtung benötigter Fähigkeiten sowie bei grundlegenden technischen Anpassungen und der Optimierungen existierender Prozesse und technische Umsetzungsparameter unterstützt. Dies betrifft u.a. die Usability, die Definition von Schnittstellen, die Sicherstellung eines stabilen Backends, In-Car-Store-Optimierungen und ein technisches Gesamtkonzept. Hierfür ist ein ganzheitliches Projektmanagement inklusive der Sicherstellung von Termineinhaltung und Agilität im Projekt erforderlich. Darüber hinaus bedarf es einer schlüssigen Prozessbeschreibung und Visualisierung von Konzepten für das Portfolio.

Die Umsetzung eines FoD Subscription Models ist durch hohe Komplexität in einem neu zu erschließendem Umfeld geprägt, auf einer sehr anspruchsvollen, kurzen Zeitschiene, bei gleichzeitig sehr hoher Relevanz für die künftige Wettbewerbsfähigkeit. Diese Herausforderungen wurden durch das Projekt adressiert.

Mithilfe unseres Deloitte Vorgehens:

  • Validierung der Customer Journey für Nutzungsphasen & Kundenmanagement: Trail, Subscription & Payment
  • Anforderungs- und Use Case Definition inkl. Bewertung und Absicherung der gesamten Wirkkette von In-Car und Backend Umfängen zur FoD Feature Implementierung
  • Übergreifendes agiles Projektmanagement in Abstimmung mit Entwicklungsabteilungen für Content- & Infrastrukturentwicklungen

Es konnte eine Programmstruktur mit abgestimmtem Rahmenterminplan, basierend auf dem SOP des Fahrzeugprojektes, erstellt werden.

Ihr Ansprechpartner

Tino Krüger

Tino Krüger

Partner Product Strategy & Lifecycle Management (PSLM)

Tino Krüger is Partner PSLM at Deloitte's Berlin office. He has worked on a multitude of strategy and transformation programs along the product lifecycle management and value chain mainly in the autom... Mehr