Article

Working-Capital-Studie 2015

Flüssige Mittel und gebundenes Kapital

Die aktuelle Working-Capital-Studie zeigt, dass sich das Verhältnis Umsatz zu Working Capital in den letzten Jahren kaum verändert hat. Die Unternehmen haben ihre Umlaufvermögensbindung seit 2010 nur vereinzelt verbessern können: Die Nettobindung in Tagen blieb auf unverändertem Niveau, Reichweite der Forderungen und Dauer der durchschnittlichen Lieferantenfinanzierung erhöhten sich.

„Viele Unternehmen wenden sich erst dann dem Working-Capital-Management zu, wenn eine Verbesserung der Liquidität oder Verschuldung vonnöten ist. Ein Ansatzpunkt, um dieses Potenzial auszuschöpfen, ist in einer prozessübergreifenden Betrachtung und Steuerung zu suchen, beispielsweise durch die Nutzung umfangreicher Data Analytics."

                                                                    Carsten Lehberg, Partner Restructuring Services 

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie

„Cash-to-Cash-Zyklus“ nahezu unverändert

Das mit der Finanzkrise 2010 erreichte Niveau in der Umlaufvermögensreichweite hat sich seither nicht verbessert. Obwohl die Cashflow-Optimierung als Top-Priorität von CFOs gilt, liegt die Netto-Umlaufvermögensbindung in Tagen (C2C-Zyklus) branchenübergreifend bei 57. 

Abhängigkeit von Unternehmensgröße

Unternehmen diverser Umsatzgröße zeigen deutliche Unterschiede im Working Capital: Die größte Umlaufvermögensbindung haben Unternehmen mit weniger als einer Milliarde Euro Umsatz (64 Tage). 

Optimierung bei Verschuldung besonders wichtig

Unternehmen mit negativer Profitabilität haben ein überdurchschnittliches hohes Working Capital. Ihre Kapitalbindungsdauer liegt bei 63 Tagen. Umgekehrt zeigt sich bei geringer positiver Rentabilität das branchenübergreifend niedrigste relative Umlaufvermögen und mit 31 Tagen die im Durchschnitt niedrigste Kapitalbindungsdauer. 

Höhere Liquidität – größere Kapitalbindung

Im Vergleich zum Vorjahr konnten die untersuchten Unternehmen ihren absoluten Liquiditätsbestand um zehn Milliarden Euro auf 153 Milliarden Euro erhöhen. 

Working Capital Studie 2015

Lesen Sie mehr

 

Hier finden Sie weitere Ausgaben der Working-Capital-Studie aus vergangenen Jahren

Working Capital Studie 2014
Fanden Sie diese Information hilfreich?