Article

Das Flaggschiff „Verbriefungen“ der europäischen Kapitalmarktunion nimmt Kurs auf die Zielgerade

Einigung in der Diskussion zur neuen Verbriefungsregulierung

August 2017

Ende Mai dieses Jahres kam es zu einer Einigung zu Kernpunkten in der Diskussion zur neuen Verbriefungsregulierung und den einhergehenden CRR-Änderungen mit einer Veröffentlichung der entsprechenden Entwürfe im Juni 2017.

Mit der Absicht der Wiederbelebung der Verbriefungsmärkte werden mit der Verbriefungsverordnung Kriterien für einfache, transparente und standardisierte Verbriefungen (STS-Kriterien) sowohl für Term- als auch für ABCP-Verbriefungen eingeführt und Definitionen, Selbstbehaltsanforderungen, Sorgfaltspflichten und Offenlegungsanforderungen für verschiedene Marktteilnehmer harmonisiert (vgl. FSNews | 4/2015). Nach der im letzten Jahr neu angestoßenen Diskussion um eine Erhöhung des Selbstbehalts hat man sich auf eine Beibehaltung von 5% geeinigt. Daten über Verbriefungen (mit Ausnahme von Privatplatzierungen) sind in Anlehnung an EMIR über Verbriefungsregister Investoren zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus ist die Einschaltung von Drittparteien im Zertifizierungsprozess für STS-Verbriefungen als zulässig erachtet worden.

Infolge der Einführung der Verbriefungsverordnung werden die Kapitalanforderungen für Verbriefungen durch Änderungen in der CRR in Anlehnung an die Überarbeitung des Baseler Verbriefungsrahmenwerks reformiert (vgl. FSNews | 1/2015). STS-Verbriefungen werden in diesem Zuge durch eine geringere Risikogewichtung begünstigst. Grundsätzlich sind die Änderungen an den Baseler Regelungen orientiert, jedoch wurde der SEC-ERBA Ansatz unter Berücksichtigung einiger Ausnahmen von der zweiten auf die dritte Stelle in der Hierarchie der Bewertungsansätze herabgesetzt.

Eine endgültige Veröffentlichung im Amtsblatt der europäischen Union wird in Q3/Q4 2017 erwartet. Nach dem voraussichtlichen Anwendungszeitpunkt zum 1. Januar 2019 emittierte Verbriefungen sind von den neuen Regelungen betroffen, für bis dato ausstehende Verbriefungen werden Übergangsregelungen definiert.

 

Mehr Informationen zu den regulatorischen Neuigkeiten zu Verbriefungen und vielen anderen Themen finden Sie in unseren monatlichen FSNews.

 

Ihre Ansprechpartner

Andrea Flunker
aflunker@deloitte.de
+49 211 8772 3823

Ulrich Lotz
ulotz@deloitte.de
+49 211 87722375

Fanden Sie diese Information hilfreich?