Article

Kapitalmarktunion 

Halbzeit – Konsultation

Januar 2017

Die europäische Kommission hat anlässlich der Halbzeitbewertung der Kapitalmarktunion, die für Juni 2017 ansteht, eine Konsultation (Einreichungen bis Mitte März 2017) gestartet. Dort kann die Öffentlichkeit ein Zwischenfazit ziehen bzw. den Status bewerten. Die Ergebnisse werden ebenfalls in die Halbzeitbewertung einfließen.

Die Idee der Kapitalmarktunion ist aus der Erkenntnis geboren, dass trotz der erheblichen Größe Europas seine Kapitalmärkte vergleichsweise (z.B. den US-amerikanischen Kapitalmärkten gegenübergestellt) unterentwickelt und fragmentiert sind. Ferner hat u.a. die Finanzmarktkrise der EU-Kommission gezeigt, dass die Resistenz der europäischen Volkswirtschaften gegen wirtschaftliche Krisen gestärkt werden sollte. Diese Idee wurde im Jahr 2015 in einem Aktionsplan niedergelegt.

Übergeordnetes Ziel der Kapitalmarktunion ist es, den freien Kapitalverkehr in Europa fokussiert zu fördern und zu harmonisieren. So sollen mehr Investitionen generiert und das Wachstum der europäischen Volkswirtschaften nachhaltig angekurbelt werden. Ferner sollen Finanzierung und Investitionsprojekte EU-weit besser verknüpft werden. Durch besser integrierte Finanzmärkte sollen auch die Auswirkungen von Schocks (wie die Finanzmarktkrise ab 2007) besser gemeinsam bewältigt werden können, um das Finanzsystem stabiler zu machen.

Der Aktionsplan sieht insbesondere mehr Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen vor. Durch alternative Finanzierungsmöglichkeiten (Crowd Investment, Peer-to-Peer-Kredite etc.) sollen Start-ups mehr Förderungsmöglichkeiten geboten und kapitalsuchenden Unternehmen der Zugang zu öffentlichen Märkten erleichtert werden.

Neben dem Erschließen von Finanzierungsquellen außerhalb des klassischen Bankkredits sollen aber auch Möglichkeiten für Banken geschaffen werden, ihre Kapazitäten weiter auszubauen.

Auch institutionelle Anleger außerhalb des Bankensektors sollen durch verbesserte regulatorische Rahmenbedingungen zu langfristigen und nachhaltigen Investitionen in Infrastruktur animiert werden. Schließlich soll auch das Anlagevertrauen von Kleinanlegern wiederhergestellt werden, etwa durch Verbesserungen in der Informationsbereitstellung und Beratung.

Verbriefern bestens bekannt ist die Initiative, einfache, transparente und standardisierte Verbriefungen (Simple, Transparent and Standardised, STS) zu schaffen. Dieser Standard wurde als Ziel in den Aktionsplan der Kapitalmarktunion integriert und ein entsprechendes Rahmenwerk steht nun kurz vor seiner Finalisierung.

Ansonsten überrascht viele die Ankündigung eher, es sei schon Halbzeit in der Initiative Kapitalmarktunion – abgesehen vom reinen Zeitaspekt. Sind wir tatsächlich schon maßgebliche Schritte weiter auf dem Weg, integrierte und deutlich verbesserte Kapitalmärkte in Europa zu schaffen? Überzeugen die bereits ergriffenen Maßnahmen? Gibt es Antworten auf den Brexit?

Nachfolgend der Link zur Konsultation (Einreichungen bis Mitte März 2017).

https://ec.europa.eu/info/finance-consultations-2017-cmu-mid-term-review_en

Ihr Kontakt

Philipp von Websky
pvonwebsky@deloitte.de
+49 211 8772 3867

Verwandte Themen