Brexit

Insights

To Brexit or Not To Brexit

Konse­quenzen für Treasury-Abtei­lungen

Welche Konsequenzen hätte ein möglicher EU-Austritt Großbritanniens für Treasury-Abteilungen von Unternehmen?

Am 23. Juni 2016 stimmen die Briten in einem Volksentscheid über den Austritt ihres Landes aus der EU ab. Der Ausgang des Referendums könnte umfangreiche entscheidende Veränderungen hinsichtlich der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhänge zwischen Großbritannien und den EU-Mitgliedsstaaten nach sich ziehen, ein britisches Votum für den Brexit würde Fragen zum Fortbestand der EU insgesamt aufwerfen.

Die Ungewissheit über den Ausgang des Referendums und seine möglichen Konsequenzen führt daher zu Unsicherheiten und Volatilitäten auf den Märkten. Die Schockwelle im Falle eines EU-Austritts könnte auch auf den globalen Finanzmärkten zu spüren sein.

Die Treasury-Experten von Deloitte stehen Ihnen als kompetente Ansprechpartner bei der Analyse der gegenwärtigen Situation sowie der Ableitung und Umsetzung entsprechender Handlungsalternativen zur Seite.

Großbritannien: Ein bedeutender Handelspartner für die EU

Großbritannien ist ein wichtiger Bestandteil der EU im wirtschaftlichen, (geo-)politischen und kulturellen Sinne. Die Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU sind von enormer Bedeutung für die Wirtschaftssysteme der EU-Mitgliedsstaaten und basieren insbesondere auf deutlich erleichterten Handelsprinzipien.

Ein potentieller Brexit wird somit den Handel der verbleibenden EU-Mitgliedsstaaten mit Großbritannien nachhaltig beeinflussen. Großbritannien stellt einen der wichtigsten Exportmärkte für Deutschland dar und aufgrund der starken Handelsverflechtungen beider Länder sind somit auch deutsche Unternehmen einem signifikanten Risiko ausgesetzt.

Welche Auswirkungen bei einem möglichen EU-Austritt Großbritanniens auf deutsche Unternehmen zukommen und welche Zukunftsszenarien denkbar sind, möchten wir Ihnen in unserem Video von unserem Center of the Long View zeigen.

Ein bedeutender Handelspartner für die EU

Mögliche Brexit-Szenarien und deren Konsequenzen

Im Hinblick auf das Referendum lassen sich  4 mögliche Exit-Szenarien für Großbritannien identifizieren.

1. Großbritannien bleibt Mitglied der Europäischen Union

2. Großbritannien verbleibt zumindest im Europäischen Wirtschaftsraum

3. Großbritannien ist lediglich Mitglied der Europäischen Freihandelszone EFTA

4. Meistbegünstigungsprinzip („Most favoured nation“)

Während Szenario 1 dem Status-Quo entspricht, werden die Szenarien 2-4 potenziell erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmen haben. Die bestehenden Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren Entwicklungen sind mit steigender Finanzmarktvolatilität verbunden und zudem ist mit einer negativen Veränderung der Handelsbeziehungen zwischen den Mitgliedern der EU und Großbritannien zu rechnen. Dies hat auch enorme Auswirkungen auf die Treasury-Abteilungen betroffener Unternehmen.

Treasury im Spannungsfeld von Regulierung und Volatilität

Die Herausforderung für Corporate Treasurer besteht darin, unter unsicheren und volatilen Marktbedingungen alle potentiellen Risiken angemessen zu erkennen, zu steuern und abzusichern, sowie das Unternehmen handlungsfähig zu halten. 

Die folgenden Bereiche des Treasury sind insbesondere von einem potentiellen Brexit und den aktuellen Marktunsicherheiten betroffen: 

Finanzielles Risikomanagement

  • Hohe Unsicherheit und damit verbundene Volatilität in der Entwicklung des GBP-Kurses gegen die wichtigsten Währungen erschwert und verteuert die Absicherung von zukünftigen Cash-Flows in GBP.
  • Eine unklare konjunkturelle Entwicklung Großbritanniens kann zu wesentlichen Veränderungen der Bonität der dort beheimateten Geschäftspartner (Banken, Kunden, Lieferanten) führen, was im Rahmen des Kontrahentenrisikomanagements zu berücksichtigen ist.

Unternehmensfinanzierung

  • Eine reduzierte Kreditvergabe im Inland ist aufgrund der unsicheren Entwicklung der wirtschaftlichen Lage Großbritanniens möglich. Dies erschwert die Finanzierung von dort ansässigen Unternehmen. In dieser Situation sind entsprechende Maßnahmen für die Verfügbarkeit von Kapital aus externen und internen Finanzierungsquellen zu definieren und zuzutreffen.
  • Die unklare Leitzinsentwicklung sowie die erhöhten Risikoaufschläge können die Finanzierungskosten wesentlich beeinflussen.

Cash- und Liquiditätsmanagement 

  • Auswirkungen auf bestehende Cross-Border-Cash-Pool-Strukturen verbleiben unsicher. Neben den verfügbaren Services der Banken lassen sich die Veränderungen der steuerlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für den grenzübergreifenden Zahlungsverkehr nicht eindeutig bestimmen.

Governance

  • Die Verfügbarkeit von ausreichend qualifizierten Mitarbeitern in den Finanzorganisationen der in Großbritannien ansässigen Unternehmen ist aufgrund einer möglichen Abschottung des Britischen Arbeitsmarktes fraglich.
  • Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen können eine substanzielle Reorganisation der Treasury-Governance erforderlich machen.
 
Treasury im Spannungsfeld von Regulierung und Volatilität

Wie wir Sie unterstützen

Deloitte bietet Ihnen eine umfassende Unterstützung zur Bewältigung der Herausforderungen im Zuge aller möglichen Exit-Szenarien Großbritanniens an.

Zusammen mit Ihnen und den betroffenen Unternehmenseinheiten definieren wir den Rahmen des Impact Assessments, identifizieren alle relevanten Bestandteile der Treasury-Strategie und unterstützen Sie bei der Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen hinsichtlich Finanzrisikomanagement, Finanzierung, Cash- und Liquiditätsmanagment und Treasury-Governance.

In jeder Phase des Projekts steht Ihnen ein erfahrenes Team aus Deloitte Global Treasury Advisory Services zur Seite. 

To Brexit or Not To Brexit