Human Capital Trends 2021

Article

Human Capital Trends 2021

Weitreichende globale Kräfte gestalten die soziale Organisation um

Gerade in Zeiten der Krise sollten Unternehmen vom Überlebens-Modus in den Chancen-Modus wechseln. Dieses Umschalten von „Durchhalten“ zum „Durchstarten“ verlangt von Organisationen, sich auf die besonderen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu besinnen. Gleichzeitig wird sich zukünftig auch die Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehung verändern.

Die durch die Pandemie ausgelöste globale Krise hat tiefgreifende Auswirkungen auf die gesamte Arbeitswelt. Für Unternehmen gilt es daher, die Arbeit so zu strukturieren und ihre Arbeitnehmer so zu unterstützen, dass sie die Herausforderungen durch die Disruption bestmöglich bewältigen können. Wie dieser Wandel gestaltet werden kann, untersucht der aktuelle Human Capital Trend Report 2021.

Lag der Fokus der Unternehmen Anfangs bis Mitte 2020 noch vorwiegend darauf, die Krise zu überstehen, stellt sich 2021 die Herausforderung, durch strukturelle Neuausrichtungen und die Transformation des People Managements die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen. In Anlehnung an diese Erkenntnisse zeigt der Human Capital Trends 2021 Special Report anhand von vier möglichen Szenarien auf, wie sich diese Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehung in Zukunft entwickeln kann. 

„Die Anpassungsfähigkeit und Kreativität der Menschen gehört heute mehr denn je zu den wichtigsten Assets eines Unternehmens“, sagt Maren Hauptmann, Partnerin und Leiterin Human Capital bei Deloitte Deutschland. „HR-Abteilungen erleben damit eine deutliche Aufwertung. Sie haben nun die Chance, aber auch die Verantwortung, Arbeit gemeinsam mit ihren Mitarbeitern neu zu gestalten und bestmöglich an die Kompetenzen und das Engagement jedes Einzelnen anzupassen.“ 

Human Capital Trends 2021 Special Report: Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern?

Der Special Report beschreibt vier mögliche Zukunftsszenarien. Von einer rein professionellen bis hin zu einer gemeinschaftlichen Beziehung, in der Unternehmen und Mitarbeitende in ihren Zielen und Werten vereint sind:

  • Work as Fashion  – „Arbeit nach kurzlebigen Trends"
  • War Between Talent  – „Wettbewerb der Talente"
  • Work is Work  –  „Arbeit ist nicht alles"
  • Purpose Unleashed  –  „Purpose überall"

Zudem haben wir untersucht, wie Führungskräfte Herausforderungen in diesem Verhältnis angehen, während sie gleichzeitig mit einer globalen Gesundheitskrise, wirtschaftlicher Unsicherheit und verschiedenen sozialen Veränderungen konfrontiert sind. Bei der Umsetzung ihrer Strategien zur Rückkehr ins Büro müssen Unternehmen gezielte Maßnahmen ergreifen, um die Beziehung zu ihren Mitarbeitenden neu zu definieren und zu gestalten.

Erhalten Sie einen Kurzüberblick über die zentralen Erkenntnisse im vorliegenden One Pager. Den vollständigen Global Report finden Sie hier .

Human Capital Trends 2021: Die soziale Organisation in Zeiten der weltweiten Krise – Vom Durchhalten zum Durchstarten

In der größten globalen Feldstudie zu People Themen befragte Deloitte Ende 2020 insgesamt rund 6.000 Manager, darunter 3.630 Führungskräfte in 99 Ländern, von denen 1.213 der Geschäftsführungs- oder Vorstandsebenen angehören wie das Umschalten von „Durchhalten“ zum „Durchstarten“ in Zeiten einer globalen Krise gestaltet werden kann.

Die global Human Capital Trends 2021 Studie zeigt die Ergebnisse und leitet fünf zentrale Trends ab:

  • Well-Being als integraler Bestandteil der Arbeit
    Wie Unternehmen die Arbeit für ihre Mitarbeiter gestalten, berücksichtigt stärker deren körperliche und geistige Gesundheit sowie ihre finanziellen und sozialen Bedürfnisse. Es geht nicht mehr darum, eine Work-Life-Balance anzustreben, in der „Well-Being“ nach der Arbeitszeit stattfindet, sondern schon im Arbeitsprozess selbst verwirklicht wird, wenn die Mitarbeiter ihren beruflichen Tätigkeiten nachgehen. Davon profitieren sowohl die Unternehmen als auch die Mitarbeiter: Arbeit, die dem menschlichen Bedürfnis nach mehr Lebensqualität entspricht, kann Menschen dazu motivieren, bei der Arbeit ihr Bestes zu geben.
  • Handlungs- und Entscheidungsfreiheit der Mitarbeiter bei Arbeit und Fortbildung stärken
    Wenn Mitarbeiter mehr Einfluss darauf erhalten, welche Arbeit sie wie erledigen und welche Lernerfahrungen sie machen wollen, kann dies ihr Engagement erhöhen, weil sie sich auf die Dinge fokussieren können, die ihnen wirklich wichtig sind. Wenn die Interessen der Mitarbeiter mit den Bedürfnissen des Unternehmens besser in Einklang gebracht werden, verbessert  sich auch die Unternehmensleistung, da die Mitarbeiter motivierter und engagierter bei der Arbeit und Fortbildung sind.  
  • Teams und Superteams nutzen smarte Technologien, um ihre Arbeitsweise zu optimieren
    Der Einsatz fortschrittlicher Technologie macht es möglich, die Arbeit so umzugestalten, dass die Fähigkeiten der Mitarbeiter besser zur Geltung kommen: von Kollaborations-Tools, die die Zusammenarbeit im Team und die Vernetzung im Unternehmen verbessern, bis hin zu Anwendungen künstlicher Intelligenz, die Mitarbeiter bei der Entscheidungsfindung oder der Erledigung repetitiver Arbeiten unterstützen. Diese neue Art der Mensch-Maschine-Zusammenarbeit ermöglicht es den Teams, schneller und effizienter bessere Arbeitsergebnisse zu erzielen.
  • Auf Basis von Echtzeitdaten die Potenziale der Belegschaft freisetzen Die Belegschaft zu verstehen ist der erste Schritt, um ihr Verhalten so mit den Unternehmenszielen abzugleichen, dass die Bedürfnisse der Mitarbeiter erkannt, ihre Fähigkeiten entwickelt und ihre Werte sowie die des Unternehmens berücksichtigt werden. Datenbasierte Erkenntnisse der Arbeit und der Prozesse können Unternehmen dabei helfen, neue Arbeitsweisen zu entwickeln, die das bislang verborgene Potenzial in jedem Mitarbeiter zum Vorschein bringen.
  • Die neue Rolle der Personalabteilung
    Im Fokus von HR steht nicht länger die Standardisierung und Durchsetzung von Personalrichtlinien, sondern die Funktion übernimmt die Verantwortung für die Neugestaltung der Arbeit im gesamten Unternehmen. Damit ein Unternehmen im Kern wirklich menschlich wird, muss die Personalabteilung die Führungsrolle bei der Einbettung humaner Aspekte in die Arbeit einnehmen und eng mit der Geschäftsführung und anderen Funktionsleitern zusammenarbeiten, um die Arbeit im Unternehmen von Grund auf neu zu gestalten.

Unternehmen stellen sich auf fortlaufende Veränderungen ein

Viele Verantwortliche haben angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie verinnerlicht, dass ihre Mitarbeiter auf allen Ebenen flexibel, dynamisch und kreativ reagieren und gegebenenfalls neue Rollen oder Funktionen annehmen müssen. Daher will die Mehrheit der befragten Unternehmen diese Flexibilität jetzt in der Arbeitsgestaltung selbst berücksichtigen. Mehr als 60% der Befragten gaben an, dass sie damit beginnen, die Arbeit selbst zu reformieren. Vor COVID-19 hatten dies nur 30% der Befragten geplant.

„Vor diesem Hintergrund ist es entscheidend, dass Unternehmen den bestehenden Wandel als Dauerzustand und damit auch als Chance für die neue Arbeitswelt begreifen“, sagt Hauptmann. „Denn eine Rückkehr zur ehemals gewohnten Routine ist mehr als unwahrscheinlich.“ 

Der CHRO wird zum Treiber des Wandels

Wie die Analysen des Reports zu den Themen Well-Being, Weiterbildung, Superteams, Personalstrategien und der Rolle der Personalabteilung aufzeigen, ist es entscheidend, den Menschen in den Mittelpunkt aller Aktivitäten im Unternehmen zu stellen. Um diesen Wandel anzustoßen und in der Praxis erfolgreich umzusetzen, ist die HR-Abteilung von entscheidender Bedeutung.

„Die CHROs der Zukunft haben damit eine viel größere Rolle in der Gestaltung der Business-Strategie und der Geschäftsprozesse. Sie halten einen maßgeblichen Schlüssel zu höherer Wertschöpfung in Händen und können die Weichen stellen für eine höhere Widerstandsfähigkeit des Unternehmens und zur optimalen Nutzung der Potenziale aller Mitarbeiter“, wie Maren Hauptmann betont.

Die komplette Studie Human Capital Trends 2021 finden Sie hier zum Download.

Deloitte Insights auf dem Smartphone 

Hochwertige Thought Leadership Publikationen und Dow Jones News in Echtzeit – dank der Deloitte Insights App jederzeit und überall verfügbar. Jetzt downloaden im App Store oder bei Google Play.

Human Capital Talks

Unsere Welt unterliegt einem rasanten und in seinem Ausmaß einzigartigem Wandel – so auch die HR Funktion in Unternehmen. Von Digitalisierungstrends, Pandemie und Umbrüchen im Arbeitsmarkt bis hin zu industriespezifischen Disruptionen wie der E-Mobilität in der Automotive Landschaft: Entscheidungsträger müssen heute mit einer Vielzahl von Einflüssen jonglieren können. Welchen Herausforderungen sie dabei begegnen und wie sie diese meistern steht im Mittelpunkt von Deloitte’s Human Capital Talks. Werden Sie Teil unseres Diskurses und finden Sie heraus, was unsere Gesprächspartner beschäftigt und welche Prognosen sie für unsere Zukunft haben.

Erfahren Sie hier mehr.

 

 

 

Archiv

Human Capital Trends 2020: In nur wenigen Jahren hat sich das Konzept der Sozialen Organisation von einer faszinierenden neuen Idee zu einer konkreten Geschäftsrealität entwickelt. Das spiegelt sich auch in unserer Global Human Capital Trendstudie 2020, an der fast 9.000 Führungskräfte in 119 Ländern teilgenommen haben. 

Vollständige Übersetzung der Human Capital Trendstudie 2020

Human Capital Trends 2019: Die jährlich erscheinende globale Human Capital Trendstudie von Deloitte basiert in der aktuellen Auflage auf der Befragung von fast 10.000 Teilnehmern aus 119 Ländern. Die Ergebnisse zeigen die aktuellen Herausforderungen von Unternehmen und insbesondere von HR in einer Zeit tiefgreifender und anhaltender ökonomischer, sozialer und politischer Veränderungen auf. Im Report zu den Human Capital Trends 2019 präsentieren wir konkrete Lösungsansätze zum Umgang mit den Herausforderungen.

Human Capital Trend Studie 2019 | Deutscher Report