CFO Survey Frühjahr 2017 - Ausblick Mittelstand

Article

CFO Survey Herbst 2018 – Ausblick Mittelstand

Trotz der derzeitig guten Wirtschaftslage sehen sich deutsche Mittelständler in den kommenden Monaten mit eingetrübten Konjunkturaussichten und einem verschärften Fachkräftemangel konfrontiert.

Der Aufwärtstrend der deutschen Wirtschaft neigt sich dem Ende zu. Zwar befindet sich Deutschland derzeit in einer hervorragenden Wirtschaftslage, jedoch rechnet laut dem CFO Survey Herbst 2018 der Großteil deutscher Mittelstandsunternehmen damit, dass sich die Konjunktur in Deutschland und der Eurozone in den nächsten 12 Monaten abschwächt. Dies hat Auswirkungen auf die Geschäftserwartungen des Mittelstands – von den befragten CFOs blicken mehr pessimistisch als optimistisch in die Zukunft.
Hinzu kommt der verschärfte Fachkräftemangel. Fast zwei Drittel der Mittelständler sehen in diesem für die kommenden zwölf Monate ein hohes Risiko. Im Vergleich zu Großunternehmen begegnet der Mittelstand dem Fachkräftemangel jedoch eher durch eine attraktivere Gestaltung des Arbeitsumfelds als mit einem höheren Automatisierungsgrad. Der Mangel an Fachkräften schlägt sich auch in steigenden Personalkosten nieder, die einen wesentlichen Einfluss auf die indirekte Kostenentwicklung des Mittelstandes nehmen.

Die Studie identifiziert fünf Trends für den Mittelstand:

1. Trotz guter Wirtschaftslage sind die Konjunkturaussichten sind getrübt
Die CFOs des Mittelstands rechnen in den nächsten 12 Monaten mit einer negativen Entwicklung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland und der Eurozone.

2. Die Geschäftsaussichten fallen auf das tiefste Niveau seit Herbst 2014
Aufgrund der getrübten Konjunkturaussichten sinken zudem die Umsatzerwartungen der mittelständischen Unternehmen.

3. Die geplanten Investitionen sinken im Zuge dessen auf ein 5-Jahres-Tief.
Die Risikobereitschaft der mittelständischen Unternehmen sinkt erheblich und mit ihr die Investitionsbereitschaft.

4. Der Fachkräftemangel bleibt das Risiko Nr. 1
Um dem entgegenzuwirken, setzen die Unternehmen auf ein attraktiveres Arbeitsumfeld und einen höheren Automatisierungsgrad.

5. CFOs verzeichnen steigende Kosten im Verhältnis zum Umsatz
Besonders erhöhte Personalkosten und regulatorische Anforderungen treiben die indirekten Kosten für den Mittelstand in die Höhe.

 

Über den Deloitte CFO Survey

Die vorliegende Studie ist der 14. deutsche Deloitte CFO Survey. Die Befragung wurde online im Zeitraum zwischen dem 4. September und 24. September 2018 durchgeführt. 180 CFOs deutscher Großunternehmen und des Mittelstands haben an der Befragung teilgenommen. 56% der teilnehmenden Unternehmen erzielen einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro, 35% über eine Milliarde Euro.

Zum gesamten CFO Survey – Herbst 2018

CFO Survey Frühjahr 2018 – Ausblick Mittelstand

Die Wirtschaft Deutschlands befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend. Doch unsere CFO-Befragung deutscher Mittelstandsunternehmen zeigt, dieser Trend schwächt sich zunehmend ab. Die überwiegende Mehrheit sieht kaum noch Potenzial die aktuelle Wirtschaftslage zu übertreffen. Erwartete im Herbst 2017 noch jedes zweite Mittelstandsunternehmen eine weitere Verbesserung der Wirtschaftslage in Deutschland, ist es heute nur noch jedes zehnte Unternehmen. Dennoch nutzen die Unternehmen die aktuell günstigen Bedingungen und wollen in den kommende 12 Monaten verstärkt in zusätzliches Personal sowie in ihre IT- und Softwareausstattung investieren. Deutschland ist dabei für den Mittelstand der Investitionsstandort Nummer 1.

CFO Survey Herbst 2017 – Ausblick Mittelstand

Die Konjunktur in Deutschland folgt einem kräftigen Aufwärtstrend – und mit ihr steigt die Investitionsbereitschaft des Mittelstands. Die geplanten Investitionen erreichen ein Fünf-Jahres-Hoch und den somit höchsten Wert seit Beginn des CFO Survey im Frühjahr 2012. Ein möglicher Zinswandel der EZB lässt die Mehrheit der CFOs dabei kalt. Die meisten CFOs rechnen zwar mit einem leichten Zinsanstieg, sehen die Unternehmensstrategie aber unbeeinflusst. Dies ergab die aktuelle Ausgabe des Deloitte CFO Survey, der in einem halbjährlichen Turnus die Einschätzungen und Erwartungen deutscher CFOs zu strategischen, finanzwirtschaftlichen und makroökonomischen Themen widerspiegelt.

CFO Survey Frühjahr 2017 – Ausblick Mittelstand

Die Wirtschaft Deutschlands befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend. Doch unsere CFO-Befragung deutscher Mittelstandsunternehmen zeigt, dieser Trend schwächt sich zunehmend ab. Die überwiegende Mehrheit sieht kaum noch Potenzial die aktuelle Wirtschaftslage zu übertreffen. Erwartete im Herbst 2017 noch jedes zweite Mittelstandsunternehmen eine weitere Verbesserung der Wirtschaftslage in Deutschland, ist es heute nur noch jedes zehnte Unternehmen. Dennoch nutzen die Unternehmen die aktuell günstigen Bedingungen und wollen in den kommende 12 Monaten verstärkt in zusätzliches Personal sowie in ihre IT- und Softwareausstattung investieren. Deutschland ist dabei für den Mittelstand der Investitionsstandort Nummer 1.

CFO Survey Herbst 2016 – Ausblick Mittelstand

Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Aufschwung und mit ihr die Geschäftsaussichten des Mittelstandes. Doch die aktuellen geopolitische Entwicklungen und ein zunehmender Fachkräftemangel drücken die Stimmung. Dies ergab die aktuelle Ausgabe des Deloitte CFO Survey, der in einem halbjährlichen Turnus die Einschätzungen und Erwartungen deutscher CFOs zu strategischen, finanzwirtschaftlichen und makroökonomischen Themen widerspiegelt.

CFO Survey Herbst 2015 – Ausblick Mittelstand

Die Studie kristallisiert 3 Markttrends für den gehobenen Mittelstand: 

  • Unsicherheit bremst Zukunftsoptimismus:
  • Deutschland bleibt wichtigster Markt für den gehobenen Mittelstand
  • CFO-Agenda: Business Partnering und Planungsoptimismus

CFO Survey Frühjahr 2015 – Ausblick Mittelstand

Trotz unsicheren Umfelds blicken CFOs aus dem gehobenen Mittelstand (Umsatz unter 500 Mio. €) positiv in die Zukunft, wie der CFO Survey Frühjahr 2015 von Deloitte zeigt. Die Konjunkturaussichten für Deutschland werden in den kommenden zwölf Monaten deutlich besser bewertet als noch im Herbst 2014. Auch die Geschäfts- und Umsatzaussichten der eigenen Firma steigen deutlich an – die Eurokrise hat scheinbar keinen unmittelbaren Einfluss auf Unternehmen im Mid-Market-Segment. 

Fanden Sie diese Information hilfreich?